Schärfer als Full HD: YouTube ab sofort auch mit Videos in 4k-Auflösung

Vielfache Full HD-Auflösung: YouTube unterstützt ab sofort auch Videos im hochauflösenden 4k-Format

Nachdem YouTube seit Ende vergangenen Jahres in Full HD streamt (player.de berichtete), werden jetzt auch „4k-Videos“ mit einer deutlich höheren Auflösung von 4.096 x 2.304 Pixeln unterstützt (4k). Das gab das marktführende Videoportal am Wochenende im Rahmen der VidCon-Tagung in Los Angeles bekannt. Damit wird die bisher maximale Auflösung von 1.080p mehr als vervierfacht. Das etwas kleinere HDTV-Format 720p sowie die restlichen Standard-Auflösungen ab 240p stehen aber auch weiterhin zur Auswahl.

Die 4k-Auflösung ist je nach Video im Pulldown-Menü unter "Original" wählbar

Sämtliche Videos, die in einer höheren Auflösung als 1.080p (Full HD) vorliegen, lassen sich über die Option „Original“ im Pulldown-Menü des YouTube-Players in entsprechend besserer Qualität beziehungsweise im 4k-Format abspielen. Für die Wiedergabe benötigt der Nutzer allerdings einen leistungsfähigen Rechner sowie eine schnelle Internetverbindung (Breitbandzugang). Um die 4k-Qualität voll zur Geltung bringen zu können, empfiehlt YouTube darüber hinaus einen 4k-Projektor sowie eine Leinwand mit einer Diagonale von rund 7,5 Metern.

Praktisch gesehen könnte sich das allerdings als schwierig erweisen, da ein solches Equipment wohl kaum in einem Heimkino zu finden ist. Zumal 4k-Projektoren aktuell noch die Größe eines kleineren Kühlschranks haben sollen – von den Preisen natürlich ganz zu schweigen. Selbst Filme in IMAX-Kinos werden derzeit angeblich nur im 2k-Format projiziert, wobei aber zwei Beamer zum Einsatz kommen. Dennoch stehen auf YouTube bereits fünf mit speziellen Kameras aufgezeichnete 4k-Videos zur Verfügung:

Diese Aufnahme einer beeindruckenden Unterwasserlandschaft sowie vier weitere Clips finden Sie in der Playlist.

player.de meint:
Verpixelt und teilweise unscharf: Wirklich überzeugen konnte uns die Qualität der hochgeladenen Videos – betrachtet auf einem modernen Full HD-Display – nicht. Die vermeintliche 4k-Auflösung erreicht dabei nicht einmal das Niveau einer herkömmlichen Blu-ray Disc mit normalerweise nur 1.080p. So interessant das neue Format im Prinzip also auch sein mag, sollte YouTube lieber erst einmal an der Bildqualität im HD-Modus arbeiten. Zunächst müsste hierfür die Bitrate der hochgeladenen Clips erhöht werden, da diese im Vergleich zum Original deutlich geringer ist und es so zu störenden Bildartefakten kommen kann – wie die fünf angebotenen Clips anschaulich beweisen. Ohnehin hat das „4k-Feature“ in der Praxis noch keinen wirklichen Nutzwert: Wer kann schließlich schon von sich behaupten, einen 4k-Projektor und eine Leinwand mit einer Diagonale von fast acht Metern zu besitzen?