Beyerdynamic T 5 p: Mobiler High-End-Kopfhörer mit Tesla-Technik für 890 Euro

Klang-Oase zum Mitnehmen: Beyerdynamic hat mit dem T 5 p einen neuen mobilen Tesla-Kopfhörer im High-End-Segment angekündigt

Der deutsche Audio-Spezialist Beyerdynamic hat mit dem T 5 p einen neuen Kopfhörer angekündigt, der selbst unterwegs höchsten High-End-Ansprüchen gerecht werden soll. Das speziell für den mobilen Einsatz konzipierte Modell basiert – ebenso wie der T1 und T 50 p – auf der firmeneigenen Tesla-Technologie und soll auf diese Weise einen deutlich höheren Wirkungsgrad als herkömmliche Kopfhörer erreichen.

Ebenso verspricht die nach dem Elektro-Ingenieur Nikola Tesla benannte Wandler-Technologie ein absolut transparentes, räumliches und verzerrungsfreies Klangbild. Im Gegensatz zu seinem großen Bruder T1 liefert der T 5 p nach Herstellerangaben sogar in Verbindung mit portablen Abspielgeräten wie Notebook, iPod, iPad und MP3-Player ein audiophiles Klangvergnügen. Technische Daten wie zum Beispiel Nennimpedanz, Übertragungsbereich und maximaler Schalldruckpegel stehen derzeit noch nicht zur Verfügung.

Weitere Informationen zum neuen High-End-Kopfhörer will Beyerdynamic erst Ende dieses Monats bekanntgeben. Der T 5 p soll ab Ende August 2010 im qualifizierten Fachhandel sowie im Online-Shop des Herstellers erhältlich sein und etwa 890 Euro kosten. Das Modell wird erstmals auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) vom 3. bis 8. September 2010 in Berlin präsentiert (Halle 3.2, Stand 133). Nähere Einzelheiten zur neuartigen Tesla-Technologie sowie ein Interview mit dem Entwicklungsleiter Mario Gebhardt finden Sie hier.

Der T 5 p wird laut Hersteller in Deutschland handgefertigt.

player.de meint:
Aller guten Dinge sind drei: Nach den High-End-Kopfhörern T1 und T 50 p stellt Beyerdynamic mit dem T 5 p den Dritten im Bunde vor, der mit der modernen Tesla-Technologie ausgestattet ist. Der Hersteller verspricht sowohl unterwegs als auch zu Hause ein audiophiles Klangerlebnis. Inwiefern sich allerdings das neue Modell – abgesehen vom Design – von den bereits erhältlichen Hörern unterscheidet, geht aus den veröffentlichten Informationen leider nicht wirklich hervor. Weitere Details sollen aber in wenigen Wochen folgen. Den gleichteuren T1 konnten wir übrigens auf der IFA 2009-  persönlich in Augenschein nehmen. Jedoch war unser kurzer Test aufgrund des typischen Messelärms nicht aussagekräftig genug. An der Verarbeitung gab es nichts zu bemängeln.