Der HDTV-Receiver TechniSat DIGIT HD8+ hat unser Testlabor durchlaufen

Der HDTV-Receiver TechniSat DIGIT HD8+ hat unser Testlabor durchlaufen

Morgen ist es wieder soweit: Die deutsche Fußball-Nationalelf hat ihr nächstes WM-Spiel und trifft im Viertelfinale auf Argentinien. Um die Tore auch außerhalb der WM-Stadien Südafrikas in bester Qualität auf dem heimischen Fernseher zu sehen, sind derzeit HDTV-Receiver ganz groß im Rennen. Pünktlich zur entscheidenden Partie am Samstag hat deshalb ein weiteres Gerät unser Testlabor durchlaufen. Das Modell trägt den Namen “DIGIT HD8+” und kommt aus dem Hause TechniSat. Der deutsche Hersteller zeigt sich dabei – ebenso wie die DFB-Elf – eher weniger bescheiden, um nicht zu sagen siegessicher, und wirbt auf seiner Website mit den Adjektiven “erstklassig”, “vielseitig”, “energiesparend” und “multimedial”. So soll der Receiver etwa mit perfekter Bildqualität, einem Standby-Stromverbrauch von 0,25 Watt sowie vielseitigen Wiedergabemöglichkeiten punkten. Eine Smartcard für den HD+-Empfang wird übrigens mitgeliefert. Ob der DIGIT HD8+ seine Versprechen einhält oder gar schon zum Anpfiff schlapp macht, haben wir im Rahmen eines umfangreichen Tests unter die Lupe genommen.

Eleganz für 330 Euro: Der HDTV-Sat-Receiver DIGIT HD8+ von TechniSat macht in jedem Wohnzimmer eine gute Figur

Eleganz für 330 Euro: Der HDTV-Receiver DIGIT HD8+ von TechniSat macht in jedem Wohnzimmer eine gute Figur

Vorteile im Überblick:

+ TV-Aufnahme auf Speicherkarten & USB-Datenträger
+ HD+-Empfang (Smartcard wird mitgeliefert)
+ MP3- und JPG-Wiedergabe von externen Speichern
+ Netzwerkanschluss für Dateiwiedergabe & Archivierung

+ Entschlüsselungssysteme für CONAX und Nagravision

Nachteile im Überblick:

- lange Start- und Umschaltzeit
- Analogton mit schwachem Bass

TechniSat DIGIT HD8+ | Ausstattung und Bedienung

Der Sendersuchlauf des DIGIT HD8+ funktioniert problemlos

Der Sendersuchlauf des DIGIT HD8+ funktioniert problemlos

Die Rückseite sieht auf den ersten Blick vielversprechend aus. Neben den für einen HDTV-Receiver fast schon obligatorischen Anschlüssen HDMI, SCART, S/PDIF (optisch und koaxial), Cinch, YPbPr und natürlich LNB-in stehen dort nämlich auch ein USB-Port sowie eine Netzwerk-Schnittstelle (LAN-Buchse) zur Verfügung. Noch spektakulärer geht es hinter einer Klappe an der Gerätefront zu: Der DIGIT HD8+ bietet einen zweiten USB-Anschluss, zwei Kartenleser für SD-, MS- und MMC-Speicherkarten sowie für CompactFlash-Medien, eine SIM-Karten-Leseeinheit, einen Smartcard-Einschub sowie zwei CI-Slots. Ergänzend zur LAN-Buchse bietet TechniSat auch einen separaten WLAN-USB-Adapter an, über den das Gerät drahtlos auf das Heimnetzwerk zugreifen können soll. Die verschiedenen Leseeinheiten sowie die CI-Slots ermöglichen außerdem den Empfang von verschlüsselten Fernsehsendern beziehungsweise Pay-TV-Angeboten. Der Receiver unterstützt die Enschlüsselungssystemen CONAX und Nagravision. Das Dot-Matrix-Display informiert dabei über den Sendernamen, anstatt nur schnöde dessen Speicherplatz anzuzeigen.

Die Fernbedienung liegt gut in der Hand, die Tastenbeschriftung könnte aber eindeutiger sein

Die Fernbedienung liegt gut in der Hand, die Tastenbeschriftung könnte aber eindeutiger sein

Im Allgemeinen bietet der DIGIT HD8+ also einigen Komfort, wobei die ein oder andere Funktion aber noch nicht ganz ausgereift zu sein scheint. So haben wir in den Einstellungen zwar erfreulicherweise den Menüpunkt “HDMI TechniLink” für die HDMI-CEC-Steuerung des Geräts über die TV-Fernbedienung gefunden, doch währte die Freude nur kurz: Das Feature funktionierte in unserem Test weder mit einem aktuellen Fernseher von Panasonic noch von Sony. Beim angenehmen Tastendruckpunkt der mitgelieferten Fernbedienung lässt sich dieses Manko aber durchaus verkraften. Der Nutzer kann schnell und zielsicher durch das ansprechend gestaltete Menü navigieren. Lediglich manche Funktionstasten sind nicht auf Anhieb als solche zu erkennen und könnten daher eindeutiger beschriftet sein. So flott die Befehle allerdings auch umgesetzt werden, ist der Receiver selbs gewiss kein Sprinter. Rund 30 Sekunden braucht er, um nach der Betätigung des Einschalters auf Touren zu kommen. Der Kanalwechsel dauert knapp zwei Sekunden, was auf Dauer ebenfalls zu langsam wirkt. Als kleine Entschädigung dafür kommt das Gerät sowohl mit üblichen Sat-Schüsselkonfigurationen als auch mit Motorantennen zurecht. Hier hat das TechniSat-Modell die Nase klar vor dem Konkurrenten TechnoTrend TT-micro S835 HD+.

Klar strukturiert: Die Menüführung des TechniSat-Receivers lässt keine Fragen aufkommen

Klar strukturiert: Die Menüführung des TechniSat-Receivers lässt keine Fragen aufkommen

Dank der breiten Anschlussvielfalt zeigt sich der DIGIT HD8+ in puncto Aufnahme erfreulich flexibel. Fernsehsendungen können nämlich nicht nur auf USB-Sticks oder externe Festplatten, sondern auch auf SD- und CF-Speicherkarten aufgezeichnet werden. Das klappte bei allen empfangbaren Programmen völlig problemlos. Die Aufzeichnungen der HD+-Sender (RTL HD, VOX HD, ProSieben HD, Sat.1 HD und Kabel Eins HD) sind allerdings nur in Echtzeit abspielbar. Das Vorspulen ist aufgrund diverser Senderrestriktionen nicht möglich. Auf diese Weise will der Betreiber das Überspringen von Werbeblöcken vermeiden. Mangels Twin-Tuner kann der Receiver im Gegensatz zum Humax iCord HD+ zudem leider keine zwei Sender unabhängig voneinander aufnehmen beziehungsweise wiedergeben. Die Aufnahmefunktion speichert das komplette Programm also nur, wenn es nicht umgeschaltet wird (gilt auch bei Kanälen auf gleichem Transponder). Mithilfe eines timergestützten elektronischen Programmführers (EPG) lassen sich die Aufzeichnungen komfortabel vorprogrammieren. Ebenso unterstützt das Gerät das zeitversetzte Fernsehen (Timeshift). Um bei eventuellen Programmabweichungen nicht den Anfang oder das Ende einer Sendung zu verpassen, ist in Timeraufnahmen eine Vor- und Nachlaufzeit einstellbar.

TechniSat DIGIT HD8+ | Bild- und Tonqualität

In der Praxis lässt die Bildqualität keine Wünsche offen, im Testlabor waren allerdings Abweichungen von den Normwerten festzustellen (SDTV & HDTV)

In der Praxis lässt die Bildqualität keine Wünsche offen, im Testlabor waren allerdings Abweichungen von den Normwerten festzustellen (SDTV & HDTV)

Der DIGIT HD8+ ist – ebenso wie alle bisher von uns getesteten HDTV-Receiver – mit einer Automatik für die originale Auflösung der Bilder ausgestattet. Sie heißt in diesem Fall zwar “nativ”, sorgt jedoch wie gehabt dafür, dass die Programme je nach ausgestrahltem Sendesignal in 576i, 720p oder 1.080i an den Fernseher ausgegeben werden. Selbstverständlich kann der Nutzer die Auflösung auf Wunsch auch fest zwischen 576i und 1.080i einstellen. Egal, wofür man sich letztlich entscheidet: Das Gerät bringt stets ein sauberes, klares Bild auf den Schirm und steht beispielsweise Humax’ Flaggschiff iCord HD+ praktisch gesehen in nichts nach. Beim Skalieren leistet der TechniSat also durchweg gute Arbeit. Erst unter Laborbedingungen kamen kleinere Schwächen wie zum Beispiel Normabweichungen beim Farbdecoding (SDTV und HDTV) zum Vorschein. In der Praxis merkt der Zuschauer davon zum Glück herzlich wenig, doch kostet diese Einschränkung den Receiver in der Endabrechnung trotzdem ein paar Punkte. Der Teletextdecoder liefert ebenfalls ein gut lesbares Schriftbild und reagiert recht flott.

Die Auflösungsautomatik des DIGIT HD8+ kann in den Bildeinstellungen deaktiviert werden

Die Auflösungsautomatik des DIGIT HD8+ kann in den Bildeinstellungen deaktiviert werden

Störend bei Actionszenen: Am analogen Tonausgang fehlt es dem DIGIT HD8+ deutlich an Bass

Störend bei Actionszenen: Am analogen Tonausgang fehlt es dem DIGIT HD8+ deutlich an Bass

Wie fast nicht anders zu erwarten, kann der Nutzer auch beim DIGIT HD8+ die Lautstärke des ausgegebenen Dolby Digital-Sounds systembedingt leider nicht über die Fernbedienung regulieren. Dies ist nur bei PCM-Ton möglich. Die Tonqualität selbst bleibt hiervon aber unberührt: Auf digitaler Ebene gibt es am Klang keine Anmerkungen zu machen. Lediglich bei analoger Audioausgabe fehlt es dem Receiver hörbar an Bass. Dementsprechent fällt auch die Abweichung des Frequenzgangs zwischen 20 Hz und 20 kHz mit einem gemessenen Wert von 7,4 dB deutlich zu hoch aus. Zum Vergleich: Die Abweichung beim Humax iCord HD+ liegt bei gerade einmal 0,1 dB. Im Großen und Ganzen bekommt TechniSat in dieser Disziplin dennoch die Note “gut”.

TechniSat DIGIT HD8+ | Multimedia-Fähigkeiten

Erfreulich: Der DIGIT HD8+ spielt auf Wunsch MP3- und JPG-Dateien von externen Speichermedien ab

Erfreulich: Der DIGIT HD8+ spielt auf Wunsch MP3- und JPG-Dateien von externen Speichermedien ab

Mit dem DIGIT HD8+ hatten wir endlich mal wieder einen HDTV-Receiver im Testlabor, der neben der Aufnahme auf externe Speichermedien auch mit der Wiedergabe von MP3-Liedern und JPG-Fotos zurechtkommt. Dieses Feature haben wir etwa bei den Konkurrenzmodellen Humax HD-FOX und TechnoTrend TT-micro S835 HD+ vermisst. Das TechniSat-Gerät nutzt seine USB-Schnittstelle sowie die Speicherkarten-Slots also erfreulicherweise voll aus. Selbstverständlich lassen sich auch aufgezeichnete Sendungen abspielen, ohne diese zunächst in irgendeiner Weise exportieren zu müssen. Die Netzwerk-Buchse hingegen bereitete uns zunächst einige Schwierigkeiten. So stürzte der Receiver am Anfang komplett ab, sobald ein LAN-Kabel angeschlossen wurde. Abhilfe schaffte erst ein Firmware-Update mit einigen Bugfixes. Nach der Aktualisierung konnten wir die auf einem PC oder Notebook gespeicherten Bild-, Musik- und Videodateien mit dem DIGIT HD8+ direkt über das Netzwerk wiedergeben. Ebenso lassen sich TV-Aufzeichnungen auf einen Computer übertragen. Das dient allerdings nur der Archivierung – die Inhalte selbst sind verschlüsselt und somit nicht am PC abspielbar. Mit dem separat erhältlichen WLAN-USB-Adapter stehen diese Funktionen laut Hersteller auch drahtlos zur Verfügung. Übrigens: Die neueste System-Software erweitert den Receiver um die TechniFamily-Funktion, mit der etwa Eltern passwortgeschützte Nutzer-Profile anlegen können. Alle weiteren Informationen dazu finden Sie in unserer Newsmeldung.

TechniSat DIGIT HD8+ | Gehäuse und Verarbeitung

Über die LAN-Buchse kann der DIGIT HD8+ z.B. eine Netzwerkverbindung zum PC oder Notebook herstellen - ein WLAN-USB-Adapter kostet extra

Über die LAN-Buchse kann der DIGIT HD8+ z.B. eine Netzwerkverbindung zum PC oder Notebook herstellen - ein WLAN-USB-Adapter kostet extra

TechniSat bietet den DIGIT HD8+ auch in Silber an

TechniSat bietet den DIGIT HD8+ auch in Silber an

Mit Abmessungen von 31 x 6,1 x 21,3 cm (B x H x T) ist der DIGIT HD8+ in jeder Hinsicht kompakter als der etwas klobig wirkende Konkurrent Humax HD-FOX. Das Design ist TechniSat ebenfalls gelungen: Ein blau umleuchteter Standby-Schalter, ein horizontal durchgezogener Chromstreifen sowie ein ebenfalls verchromtes, rundes Bedienelement auf der linken Seite verhelfen dem Receiver zu einem modernen Eindruck. Der frontseitige USB-Port, die beiden CI-Slots sowie die Leseeinheiten für Speicherkarten und Smartcards befinden sich hinter einer herunterklappbaren Abdeckung. Das Gehäuse selbst wird in den Farbvarianten Schwarz und Silber angeboten, wobei das Kunststoffelement im oberen Frontbereich stets schwarz ist. Chrom- und Glanzlack-typisch zieht auch der DIGIT HD8+ Fingerabdrücke magisch an, wobei die Flecken auf der Oberfläche des silbernen Modells gewiss deutlich schwächer zu sehen sind.

Selbst bei der Fernbedienung setzte der Hersteller auf ein ansprechendes Design mit glänzenden Oberflächen: Um die Fingerabdrücke nach dem Zappen zu beseitigen, sollte man also stets ein Putztuch in der Nähe haben. An der Verarbeitung und Materialanmutung haben wir wenig bis nichts zu beanstanden. Das Gehäuse ist fest verschraubt und führt die im Betrieb erzeugte Wärme effektiv durch die Lüftungsschlitze auf der Oberseite ab. Ein Lüfter ist nicht integriert. Die maximal gemessene Temperaturerhöhung im Vergleich zum umgebenden Raum lag in unserem Test bei 14 °C.

player.de meint:
Player.de gutDer DIGIT HD8+ gefällt durch eine solide Ausstattung zum fairen Preis. Dieser ist mit rund 330 Euro zwar schon im oberen Bereich angesiedelt, doch sind die gebotenen Funktionen gewiss jeden Cent wert. Der Nutzer kann mit dem Modell nämlich nicht nur zahlreiche Programmangebote empfangen, sondern Sendungen ebenso komfortabel auf verschiedene Speichermedien aufzeichnen, auf gleichem Weg MP3- und JPG-Dateien abspielen und sogar eine Netzwerkverbindung zu einem Computer oder Notebook herstellen. Leider unterstützt der Receiver aber keine Online-Dienste beziehungsweise Webradios. Die Bildqualität im Allgemeinen befindet sich auf ordentlichem Niveau. Ebenso weiß der Digitalton zu überzeugen. Bei analoger Tonausgabe fehlt des dem Gerät deutlich an Bass. Ärgerlich fanden wir außerdem die trägen Start- und Umschaltzeiten sowie die nicht funktionierende HDMI-CEC-Steuerung. Wer sich allerdings mit den Mankos anfreunden kann, ist mit dem DIGIT HD8+ bestens bedient. Seine Vorzüge reichen für die Gesamtnote “gut” vollkommen aus.

Weiterführende Links

TechniSat DIGIT HD8+ Produktseite

TechniSat DIGIT HD8+ | Testergebnisse

AUSSTATTUNG

Allgemein
Preis:
329,99 Euro
Abmessungen: 6,1 x 31 x 21,3 cm (H x B x T)
Stromverbrauch aus: 0 Watt (Netztrennschalter)
Stromverbrauch Standby: 0,2 Watt
Stromverbrauch Betrieb: 15,2 Watt

Anschlüsse
Digital-Video:
1x HDMI
Analog-Video: YUV, BAS, 2x SCART (kein RGB)
Digital-Audio: 1x HDMI, 1x Optisch, 1x Coax
Analog-Audio: 1x Cinch (2.0), 2x SCART (2.0)
Sonstige Anschlüsse: LAN, 2x USB, SD/MS/MMC, CompactFlash

Wiedergabe und Funktionen
Tuner:
1x DVB-S/-S2
CI-Slots / Smartcard-Slots: 2 / 2
Empfang von Sky / HD+: nein / ja (Karte mitgeliefert)
Verschlüsselungssysteme: Nagravision
Videosignalarten: 576i, 720p, 1080i, Quelle direkt
16:9-Umschaltung: automatisch / manuell
Dolby Digital 5.1 über HDMI: ja
EPG / Videotext: ja / ja
Festplatten-Aufnahme (Kapazität): nein (Aufnahme auf externe Speichermedien)
Timer / Timeshift (Pufferspeicher): ja / ja
Wiedergabe während Aufnahme: nein
Anzahl gleichzeitiger Aufnahmen: 1
Vorschau während Suchlauf: ja
Datentransfer zum PC: über USB-Speicher & (W)LAN
Favoritenprogrammlisten: beliebig viele frei benennbare, 4x fest
Programmflip-Taste: ja
HDMI-CEC-Steuerung: ja
Multimedia-Formate: MP3, JPEG

BEWERTUNG
Sehtest: gut (HDTV)
gut (SDTV)
HDMI-Bildauflösung: 98 % (HDTV)
91 % (SDTV hochskaliert)
Bildlinearität: gut (Helligkeit)
befriedigend (Farbe)
BILDQUALITÄT gut
Hörtest: gut
Qualität Digitalton (Jitter): 2,78 %
Frequenzgang-Abweichung: 7,4 dB
Rauschabstand (S/N): 87,1 dB
TONQUALITÄT gut
Ausstattung: gut
Bedienung: gut
Menü: gut
Material und Verarbeitung gut
Kanalwechsel: 2 Sekunden
Betriebsgeräusch: sehr leise
player.de GESAMTWERTUNG gut

Ähnliche Artikel




Tags

 
 

Kommentare

  1. Think of how stupid the average person is, and realize half of them are stupider than that.

    Sent from my Android phone