BDXL-Format fertig: Blu-ray Discs bald mit bis zu 128 Gigabyte Speicher

Die BDA hat die Spezifikationen für BDXL vorgestellt - Blu-ray Discs mit 100 und 128 Gigabyte Speicherkapazität
Die BDA hat die Spezifikationen für BDXL vorgestellt - Blu-ray Discs mit 100 und 128 Gigabyte Speicherkapazität

Die Blu-ray Disc Association (BDA) hat die Spezifikationen des Anfang April angekündigten „BDXL“-Formats (High Capacity Recordable and Rewritable Disc) nun offiziell verabschiedet und mit der Lizenzvergabe an Rohling-Hersteller begonnen. BDXL-Scheiben sind eine erweiterte Form der derzeitigen Blu-ray Medien und bieten eine Speicherkapazität von bis zu 128 Gigabyte. Ermöglicht wird dies durch vier beschreibbare Layer beziehungsweise Datenschichten.

Die Rohlinge mit 128 Gigabyte Speicherkapazität lassen sich allerdings nur einmal beschreiben, während die kleinere 100 Gigabyte-Variante zusätzlich als wiederbeschreibbares BDXL-RE-Medium angeboten werden soll. Hierfür werden die Daten auf insgesamt drei Layer verteilt. Je nach Typ ermöglichen die BDXL-Discs Transferraten von 2X (9 MByte pro Sekunde) oder 4X (18 MByte pro Sekunde) und unterstützen die Dateisysteme UDF 2.5 sowie 2.6.

Um BDXL-Scheiben abspielen und/oder beschreiben zu können, sind neue Laufwerke und Player erforderlich. Die Geräte selbst sollen aber abwärtskompatibel zu den aktuellen Blu-ray Discs mit 25 beziehungsweise 50 Gigabyte Speicherkapazität sein. Erste Produkte kommen voraussichtlich erst nächstes Jahr auf den Markt. Ohnehin ist das neue Format speziell für Archivierungen sowie Backups vorgesehen, weswegen die Discs hauptsächlich auf den Einsatz in Unternehmen aus Bereichen wie Rundfunk, Medizin und Dokumentation abzielen.

Eine Consumer-Variante – zum Beispiel für das Heimkino – soll allerdings ebenfalls denkbar sein. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Newsmeldung.

Darüber hinaus plant die Blu-ray Disc Association die Einführung von sogenannten Intra-Hybrid Discs (IH-BD). Diese bestehen aus zwei Layern mit je 25 Gigabyte Speicherkapazität. Dabei ist einer der Layer als BD-ROM ausgelegt, während der Zweite wiederbeschreibbar sein soll (player.de berichtete). Das Format wurde zwar ebenfalls schon im April angekündigt, die Spezifikation bislang aber noch nicht veröffentlicht.

player.de meint:
Für eine umfassende Datenarchivierung sind die BDXL-Scheiben sicherlich von großem Vorteil. Dabei dürften vor allem professionelle Anwender, die zum Beispiel regelmäßig Backups durchführen, von den neuen Discs profitieren. Allerdings sollte man beim Beschreiben der BDXL-Rohlinge geduldig sein: Der Brennvorgang dauert bei höchster Transferrate (18 MByte pro Sekunde) mindestens zwei Stunden. Ob sich das Medium im Heimkino-Bereich durchsetzen wird, ist fraglich. Schließlich reicht die Speicherkapazität der aktuell verfügbaren Blu-ray Discs für sämtliche Filme und Anwendungen vollkommen aus. Sogar 3D-Filme finden problemlos Platz. Wie viel ein entsprechender Rohling kosten wird, gilt abzuwarten. Zumal herkömmliche Blu-ray Rohlinge mittlerweile zwar bezahlbar, aber immer noch nicht wirklich günstig sind.