Teufel feiert 30. Geburtstag: Lautsprecher direkt vom Hersteller – wie alles begann

Direktvertrieb als Erfolgskonzept: Teufel wird 30 Jahre alt
Direktvertrieb als Erfolgskonzept: Teufel wird 30 Jahre alt

Feiern auf Teufel komm raus. Diese Redensart dürfte beim Berliner Lautsprecher-Spezialisten Teufel wohl bald eine neue Bedeutung bekommen: Der deutsche Boxenhersteller feiert in diesem Jahr sein 30-jähriges Jubiläum und hat sich in relativ kurzer Zeit einen Namen auf dem heiß umkämpften Audio-Markt gemacht. Frei nach dem Motto „Ausgezeichneter Klang. Günstige Preise“ will es das Unternehmen ordentlich krachen lassen. So sollen bald alle alten, neuen und zukünftigen Teufel-Fans von vielen Aktionen rund um den perfekten Sound profitieren.

Die Standbox Ultima 800 gehört zu Teufels ersten Jubiläumsprodukten
Die Standbox Ultima 800 gehört zu Teufels ersten Jubiläumsprodukten

Erstes Jubiläumsprodukt sind die bereits erhältlichen High-End-Standboxen Ultima 800, die die Teufel-Kompetenz in Sachen Stereo-Klang eigenen Angaben zufolge eindrucksvoll unter Beweis stellen. Mit näheren Details zu den geplanten Aktionen sowie zu weiteren, neuen Lautsprechern im Rahmen des Geburtstags halten sich die Berliner derzeit noch bedeckt. Am Direktvertrieb soll allerdings festgehalten werden. Auf diese Weise wird dem Kunden durch den direkten Kauf beim Hersteller ohne Zwischenhändler auch weiterhin ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis gewährleistet.

Wie alles begann: Teufels Erfolgsgeschichte

Mit den Lautsprecher-Bausätzen von Teufel konnten HiFi-Fans im Vergleich zu fertigen Boxen richtig sparen
Mit den Lautsprecher-Bausätzen von Teufel konnten HiFi-Fans im Vergleich zu fertigen Boxen richtig sparen

Angefangen hat die Erfolgsgeschichte eigentlich schon im Sommer des Jahres 1979, als Peter Tschimmel, gebürtiger Berliner und HiFi-Fan der ersten Stunde, die seinerzeit bahnbrechende Idee hatte, günstige Bausätze statt fertig zusammengebaute Boxen anzubieten. Basierend darauf wurde Ende Januar 1980 die Firma „Teufel-Lautsprecher“ gegründet. Gleichzeitig hat Tschimmel einen eigenen Laden in Berlin eröffnet. In den Regalen des Geschäfts fanden Musikfans alles, was sie zum Bau eines Lautsprechers benötigen: Vom Lautsprecherchassis über Frequenzweichen-Bauteile bis hin zum Zuschnittplan fürs Holzgehäuse.

Unter der Werbeaussage „Lautsprecher-Teufel – lieber bessere Boxen selber bauen“ gehörten die Selbstbau-Modelle angeblich zu den erfolgreichsten Lautsprechern in Berlin. Dieser Kurs schien anzukommen: Nach dem von Erfolg gekrönten Start in der heutigen Bundeshauptstadt konnten allein von 1983 bis 1987 auch in Westdeutschland mehr als 20.000 Teufel-Kits verkauft werden. Hervorragende Testberichte in der HiFi-Fachpresse verhalfen dem Unternehmen dann schließlich sogar zum Prädikat „Senkrechtstarter unter den deutschen Lautsprecher-Spezialisten“.

Direktvertrieb als Erfolgskonzept

Seit 1990 gibt es Teufel-Lautsprecher nur noch direkt ab Fabrik - Bausätze werden nicht mehr angeboten
Seit 1990 gibt es Teufel-Lautsprecher nur noch direkt ab Fabrik - Bausätze werden nicht mehr angeboten

Obwohl die Boxen seit 1990 nur noch im Direktvertrieb allein über den Hersteller erhältlich sind, konnte das Wachstum fortgesetzt werden: Eine stetige und konsequente Erweiterung der Produktpalette (z.B. Sound am PC, iTeufel und Impaq-Komplettsets), der Erwerb der THX-Lizenz als erster deutscher Hersteller im Jahr 1996 sowie zahlreiche Auszeichnungen der Fachpresse ließen Teufel bis heute nach eigenen Angaben zum gröten Lautsprecher-Direktversender Europas avancieren.

Deutsche Lautsprecher erobern Europa

Da Forschung, Entwicklung, Qualitätskontrolle, Verkauf, Beratung und Verwaltung in den Händen eines erfahrenen, inzwischen 70-köpfigen Teams liegen, garantiert Teufel auch weiterhin eine einmalige Preispolitik, die bis heute beibehalten wurde. Seit Ende September 2008 geht der Berliner Lautsprecher-Spezialist europaweit auf Erfolgstour, präsentiert sich mit einer eigenen englischsprachigen Website und will auf diese Weise Kunden aus ganz Europa eine komfortable und preiswerte Möglichkeit bieten, die Teufel-Lautsprecher zu kaufen.

Lange Garantieleistungen von bis zu zwölf Jahren sowie ein achtwöchiges Rückgaberecht sollen bei Kunden Sicherheit und Vertrauen schaffen. Der direkte Kontakt zum Hersteller verspricht dabei auch nach dem Kauf optimalen Service.

Eine detaillierte Auflistung sämtlicher Meilensteine finden Sie hier.

player.de meint:
Ein Fest für die Ohren. Dieses Jahr dürften wohl viele Nutzer voll auf ihre Kosten kommen. Während Teufel bis jetzt einige Geburtstagsaktionen für seine Fans angekündigt hat, beglückt Konkurrent Nubert seine Kunden bis September 2010 mit versandkostenfreien Lieferungen. Die schwäbische Boxenmanufaktur feiert dieses Jahr nämlich ebenfalls Jubiläum, besteht allerdings schon 35 Jahre (zur Newsmeldung). Wer also zum Beispiel den Kauf eines neuen Boxensystems plant, kann in den nächsten Monaten im Rahmen von speziellen Sonderangeboten sicherlich noch ein paar Euro sparen. Wir wünschen Teufel aber schon jetzt alles Gute zum Geburtstag und freuen uns auf neue Jubiläumsprodukte! Übrigens können Interessenten während der Fußball-WM 2010 zum Teil immer noch von Teufels „Kicker Knaller“-Preisaktion profitieren und ausgewählte Lautsprecher-Anlagen mit bis zu 37 Prozent Rabatt kaufen (player.de berichtete).