GFU: Fußball-WM kurbelt Verkäufe von Fernsehern & HDTV-Receivern an

Die Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik hat Absatzzahlen für HD-Fernseher vorgestellt - das hochauflösende Fernsehen setzt sich weiter durch
Die Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik hat Absatzzahlen für HD-Fernseher vorgestellt - das hochauflösende Fernsehen setzt sich weiter durch

Nachdem die hochauflösende Fernsehübertragung der Olympischen Winterspiele 2010 in Vancouver nachweislich für steigende Verkaufszahlen von HDTV-Empfangsgeräten gesorgt hat (player.de berichtete), zeigte sich vor allem im Vorfeld der aktuell laufenden Fußball-Weltmeisterschaft 2010 ein ähnlicher Effekt. Die in Frankfurt am Main ansässige Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (GFU) hat heute entsprechende Zahlen veröffentlicht, die dies belegen.

Demnach sollen in den vier Wochen vor der Fußball-WM zwischen 45 und 77 Prozent mehr Fernseher verkauft worden sein, als in den vergleichbaren Wochen des Vorjahres. Ebenso sind angeblich die erzielten Umsätze zwischen 42 und 69 Prozent gewachsen. Der nur geringe prozentuale Unterschied ist laut GFU ein Indiz dafür, dass die Käufer mehr Wert auf Qualität und größere Bildschirmdiagonalen legen. Entsprechend erfreulich sei auch der Verkauf von HDTV-Receivern beziehungsweise -Set-Top-Boxen in diesem Zeitraum verlaufen.

Laut Dr. Hecker sorgt die Fußball-WM für steigende Verkaufszahlen von HDTV-fähigen Geräten
Laut Dr. Hecker sorgt die Fußball-WM für steigende Verkaufszahlen von HDTV-fähigen Geräten

Dazu Dr. Rainer Hecker, Aufsichtsratvorsitzender der GFU: „Wie von den Marktteilnehmern erwartet, hat die Fußball-WM wieder für spürbare Impolse gesorgt. Die bisherige Größenordnung hat uns allerdings positiv überrascht.“ Genaue Verkaufszahlen für die Empfangsgeräte wurden nicht genannt. Wie allerdings die im März veröffentlichten Zahlen belegen, war im Zeitraum von Januar 2009 bis Januar 2010 eine Steigerungsrate von 314 Prozent zu verzeichnen (Anstieg von 65.000 auf verkaufte 203.000 Geräte).

Die LCD- und Plasma-Fernseher sollen jedoch nicht nur aufgrund der Fußball-WM besonders in der Gunst der Bundesbürger liegen. Wie die GFU bekanntgegeben hat, rechnet die Consumer-Electronics-Branche für das Gesamtjahr 2010 mit insgesamt mehr als neun Millionen verkauften TV-Geräten, was einen neuen Absatzrekord ergeben würde. Als wichtigstes und umsatzstärkstes Produkt wurden Flachbildfernseher mit einer Bildschirmdiagonale von 37 Zoll (94 cm) genannt.

Dies führt angeblich auch dazu, dass der Anteil an HDTV-fähigen Geräten im Vergleich zu den insgesamt verkauften Fernsehern im Lauf des Jahres auf 70 Prozent steigen wird. So rechnen die Marktforscher der GFU, dass das bis Ende 2010 mehr als 29 Millionen HDTV-Fernseher – davon rund 16,5 Millionen mit integriertem HDTV-Tuner – in den deutschen Haushalten stehen werden.

player.de meint:
Wie schon im März prognostiziert, hat die Fußball-WM in Südafrika die Verkaufszahlen tatsächlich angekurbelt. Generell sorgen derart große Sportveranstaltungen in den meisten Fällen für eine steigende Nachfrage nach Fernsehern und/oder Receivern. Zu Gunsten der Hersteller ist die Möglichkeit des HDTV-Empfangs beziehungsweise der -Wiedergabe auch weiterhin eines der Hauptargumente für den Kauf. Ob sich ein solcher Erfolg bei den 3D-fähigen Geräten wiederholen wird, gilt abzuwarten. In Europa wurden bis Ende Mai 2010 angeblich bereits 25.000 3D-Fernseher verkauft. Zudem sorgt die 3D-Übertragung der WM 2010 in Kinos für einen regelrechten Hype: Derzeit wollen 32 Lichtspielhäuser einige Länderspiele sowie Finalpartien dreidimensional auf die Leinwand bringen (player.de berichtete).