Sky: WM-Übertragungen in HDTV & SDTV ab sofort mit Vuvuzela-Filter

Fußball-WM 2010: Sky bietet ab sofort reduzierte Vuvuzela-Lautstärke
Fußball-WM 2010: Sky bietet ab sofort reduzierte Vuvuzela-Lautstärke

Für die einen Kulturgut, für die anderen nervtötendes Getröte: Vuvuzelas. Seit vergangenem Freitag erinnert die von den Kunststofftrompeten erzeugte Geräuschkulisse aus südafrikanischen Fußballstadien vielmehr an monströse Hummelschwärme als an eine normale WM-Partie. Zwei Tage, nachdem das Organisationskomitee der Weltmeisterschaft in Südafrika ein Verbot der Vuvuzelas ausgeschlossen hat, macht das Pay-TV-Unternehmen Sky einen konsequenten Schritt und bietet jetzt zwei Tonoptionen für seine Spielübertragungen an.

So sollen Sky-Abonnenten in Deutschland und Österreich die WM-Spiele ab sofort wahlweise im Originalton oder mit spürbar reduziertem Klang der Kunststofftrompeten verfolgen können. Laut Sender sind die Gesänge der internationalen Fangruppen sowie die typischen Geräusche des Spielgeschehens auf diese Weise erstmals auch im Fernsehen zu hören, ohne dass die Stadionatmosphäre verloren geht. Ermöglicht wird dies durch einen in Zusammenarbeit mit dem Sky-Produktionspartner PLAZAMEDIA entwickelten Spezialfilter, der sich während der gesamten Übertragung manuell nachjustieren lässt, um den genauen Ton der Faninstrumente bestmöglich treffen und ausblenden zu können.

Dazu Carsten Schmidt, Vorstand Sports, Advertising Sales und Internet bei Sky: „Bei der Übertragung der Spiele im Fernsehen wirkt die Beschallung durch die Vuvuzelas noch intensiver als in den Stadien vor Ort. Da dies unter vielen unserer Zuschauer für Irritationen und Enttäuschung über die nicht hörbaren Fangesänge gesorgt hat, nutzt Sky die technische Möglichkeit, die Geräusche der Instrumente spürbar herauszufiltern. Wir respektieren die südafrikanische Fankultur und die Vuvuzela als ein Symbol dieser Weltmeisterschaft, wollen unseren Abonnenten mit dieser Maßnahme aber die Möglichkeit bieten, den Ton zu wählen, den sie aus den europäischen Stadien gewohnt sind.“

Kunden, die weiterhin den Originalsound inklusive Vuvuzela-Getröte aus den Stadien hören wollen, können diesen ab sofort über die Tonoption 2 ihres Receivers anwählen. Das erste Spiel, bei dem der Filter zum Einsatz kommt, ist die heutige Partie zwischen Südafrika und Uruguay um 20:30 Uhr.

player.de meint:
Wer sich an dem fast 100-minütigen Vuvuzela-Getröte dermaßen stört, dass der Mute-Knopf auf der Fernbedienung bereits Verschleißerscheinungen zeigt, dürfte den von Sky eingesetzten Spezialfilter sicherlich innerhalb kürzester Zeit ins Herz schließen. Vorausgesetzt natürlich, man besitzt ein entsprechendes Abonnement. Ob der Filter auch bei den über die „Sky SportiPad-App empfangbaren Übertragungen zum Einsatz kommt, ist nicht bekannt. Ohnehin sollte der Zuschauer seine Erwartungen nicht zu hoch schrauben: Zwar mag der Filter den definitv lästigen Lärm der Kunststofftrompeten reduzieren, doch leiden im gewissen Maße bedauerlicherweise auch die Fangesänge und andere Geräusche des Spielgeschehens darunter. Auf diese Weise wirkt die Klangkulisse generell etwas dumpfer. Gut also, dass die Tonoption wählbar ist. Lob an Sky!