Apple stellt iPhone 4 vor: Alle Details zum komplett neuen Smartphone

iPhone 4: Apple hat auf der WWDC den lang erwarteten Nachfolger des iPhone 3GS vorgestellt
iPhone 4: Apple hat auf der WWDC den lang erwarteten Nachfolger des iPhone 3GS vorgestellt

Apple hat seine jährlich in San Francisco stattfindende Worldwide Developers Conference (WWDC) wieder einmal genutzt, um neue Produkte vorzustellen. Diesmal stand bei der gestrigen Eröffnung der lang erwartete Nachfolger des iPhone 3GS im Fokus, der traditionsgemäß von Unternehmenschef Steve Jobs vor einem Publikum aus Entwicklern, Journalisten und anderen Besuchern aus 57 Ländern präsentiert wurde. Das „iPhone 4“ – so der offizielle Name von Apples jüngstem Smartphone – unterscheidet sich grundliegend von seinem Vorgänger. Auffälligste Änderung ist das neue Design.

Die Kamera auf der Vorderseite des iPhone 4 ermöglicht Videochats über WLAN
Die Kamera auf der Vorderseite des iPhone 4 ermöglicht Videochats über WLAN

So weist das Gehäuse genau die flache, kantige Form des vor einigen Wochen angeblich in einer kalifornischen Bar verlorenen Prototypen auf und ist mit einer Dicke von nur noch 9,3 mm fast ein Viertel schlanker als das bisherige 3GS-Modell. Zudem soll das Gerät damit das bislang dünnste Smartphone überhaupt sein. Das iPhone 4 bietet einen Rahmen aus matt glänzendem Edelstahl, der zugleich als Empfangsantenne dient, sowie eine Vorder- und Rückseite aus bruchsicherem Glas. Trotz dieser neuen Materialien liegt das Gewicht immerhin drei Gramm unter dem des Vorgängers.

Darüber hinaus verfügt das Gerät nun über eine frontseitige Kamera, die sich beispielsweise für Videotelefonate und/oder -chats via WLAN nutzen lassen soll. Zusätzlich hat Apple die auf der Rückseite integrierte Kamera optimiert: Neben einem 5x Digital-Zoom wurde die Auflösung von drei auf fünf Megapixel erhöht. Auf diese Weise gewährleistet der Hersteller die einfache Aufzeichnung von HD-Videos in 720p mit 30 Bildern pro Sekunde. Um Störgeräusche aus der Umgebung herauszufiltern, ist das iPhone 4 mit einem zweiten Mikrofon ausgestattet. Aufnahmen sollen mithilfe des Schnittprogramms „iMovie for iPhone“ (voraussichtlicher Preis: 3,99 Euro) direkt auf dem Gerät-  bearbeitet und anschließend in 360p, 540p oder 720p exportiert werden können. Ebenso verfügt die Kamera über einen LED-Blitz für Fotos.

Das Display ist im Vergleich zum iPhone 3GS (im Bild) gleich groß geblieben
Das Display ist im Vergleich zum iPhone 3GS (im Bild) gleich groß geblieben

Das Display ist im Vergleich zum iPhone 3GS zwar gleich groß (3,5 Zoll), soll aber mit einer Auflösung von 960 x 640 Pixeln viermal so viele Pixel darstellen können und ein Kontrastverhältnis von 800:1 bieten. Die Pixeldichte wurde auf 326 dpi (Punkte pro Zoll) erhöht, wodurch das menschliche Auge nach Herstellerangaben keine einzelnen Pixel mehr erkennen kann. Apple taufte den neuartigen Bildschirm auf den klangvollen Namen „Retina-Display“. In puncto Gaming hat Apple offensichtlich ebenfalls aufgerüstet: Das iPhone 4 ist mit einem neuen Sensor (3-Achsen-Gyroskop) ausgetattet und garantiert in Verbindung mit dem Beschleunigungsmesser und Kompass eine 6-Achsen-Steuerung, die speziell bei Spielen neue Möglichkeiten eröffnet.

Das iPhone 4 ist flacher, leichter und leistungsfähiger als sein Vorgänger
Das iPhone 4 ist flacher, leichter und leistungsfähiger als sein Vorgänger

Als Prozessor kommt ebenso wie beim iPad der A4-Chip zum Einsatz, der leistungsfähiger und energiesparender beziehungsweise effizienter als die iPhone 3GS-CPU sein soll. Kombiniert mit dem größeren Akku ergibt sich laut Hersteller eine 40 Prozent längere Laufzeit. Konkret sprach Steve Jobs auf der gestrigen Konferenz von sechs Stunden im UMTS-Betrieb und 10 Stunden bei WLAN-Nutzung. Die Standby-Zeit soll bei 300 Stunden liegen. Anstelle der bislang üblichen SIM-Karte akzeptiert das iPhone 4 nur noch Micro-SIM-Karten.

Das Gerät wird mit dem Betriebssystem iPhone OS 4 (von Apple künftig als „iOS 4“ bezeichnet) ausgeliefert und verspricht so über 100 neue Funktionen – darunter zum Beispiel die Multitasking-Fähigkeit. Eine Übersicht der wichtigsten Features der neuen Software, die demnächst auch kostenlos für den iPod touch und das iPhone 3G zur Verfügung stehen soll, finden Sie in unserer Newsmeldung. Dank der iBook-App sollen auf dem neuen Smartphone E-Books und andere PDF-Dateien gelesen werden können. Als Standard-Suchmaschine wird weiterhin Google eingerichtet sein.

Marktstart am 24. Juni 2010: Das iPhone 4 wird in schwarz und weiß erhältlich sein
Marktstart am 24. Juni 2010: Das iPhone 4 wird in schwarz und weiß erhältlich sein

Das iPhone 4 wird mit Speicherkapazitäten von 16 oder 32 Gigabyte sowie in den Farbkombinationen Schwarz-Silber und Weiß-Silber angeboten. Der Preis inklusive Vertrag beim Mobilfunkanbieter AT&T liegt je nach Modell bei 199 US-Dollar (16 GByte) beziehungsweise 299 US-Dollar (32 GByte). Die Preise für den europäischen Markt stehen noch nicht fest. Der Marktstart in den USA, Frankreich, Deutschland, Japan und England ist am 24. Juni 2010. Die Vorbestellungsphase beginnt in einer Woche, am Dienstag, den 15. Juni 2010. Weitere Einzelheiten zum Smartphone finden Sie auf der Apple-Website.

reparatur_sbp_euIndes hat der Dienstleister Reparatur.eu angekündigt, pünktlich zum Verkaufsstart einen professionellen Reparaturservice und Ersatzteile für das iPhone 4 anbieten zu wollen. Schäden, die nicht von der Garantie abgedeckt sind – etwa Glasbruch oder Wasserschäden- werden ebenfalls behoben (player.de berichtete). Eine Insider-Information ist übrigens schon durchgesickert: Das Frontglas ist beim iPhone 4G fest mit dem LCD verbunden. Wenn das Gerät also herunterfällt und das Glas bricht, muss auch das LCD ausgetauscht werden.

player.de meint:
Schon in knapp zwei Wochen hat das Warten auf die nächste iPhone-Generation ein Ende. Die Ausstattung klingt auf jeden Fall sehr verlockend und dürfte sicherlich auch so manchen Apple-Neuling in den iPhone-Bann ziehen. Das neue hochauflösende Display ist bestimmt eines der Hauptargumente für den Kauf, allerdings sollte der Nutzer keine richtige HD-Auflösung erwarten. Diese beginnt in der Regel nämlich erst bei 1.280 x 720 Pixeln. In dieser Hinsicht ist die Auflösung der Kamera vielversprechend. Allerdings sollte der Nutzer vor allem beim Drehen von Videos darauf achten, dass genügend Speicher vorhanden ist. An den Speicherkapazitäten hat sich leider nichts geändert. So verfügt das Top-Modell nach wie vor über ein Fassungsvermögen von 32 Gigabyte und ist nicht erweiterbar. Wohl aber am Akku: Mit nur einer Ladung soll bis zu zehn Stunden lang via WLAN im Internet gesurft werden können. Ob der Prozessor tatsächlich so effizient ist, wie Apple behauptet, lässt sich wohl nur im Rahmen eines Tests herausfinden. Das Design macht einen sehr edlen Eindruck. Euro-Preise stehen bislang leider noch nicht fest, dürften erfahrungsgemäß aber über den Dollar-Preisen liegen. Voraussichtlich wird das iPhone 4 hierzulande zunächst exklusiv bei T-Mobile erhältlich sein.

Preisvergleich: