Apple iPad: Tablet-PC ab sofort erhältlich – erste Geräte bereits kaputt

Apple bietet seinen neuen Tablet-PC ab heute auch außerhalb der USA an
Apple bietet seinen neuen Tablet-PC ab heute auch außerhalb der USA an

Seit heute Morgen hat das Warten auf das iPad nun auch außerhalb der USA endlich ein Ende: Pünktlich um 8:00 Uhr startete Apple offiziell den Verkauf seines neuen Tablet-PCs in Deutschland, Australien, Frankreich, Großbritannien, Japan, Italien, Kanada, Schweiz und Spanien. Allein in den deutschen Apple Stores (München, Hamburg und Frankfurt) haben sich schon Stunden vor der Eröffnung Schlangen gebildet, die zeitweise über hundert Meter lang wurden. Einige der Wartenden verbrachten sogar die Nacht vor dem Laden, um schnellstmöglich ein Gerät zu ergattern.

Das iPad Top-Modell mit UMTS und 64 GByte Speicher kostet stolze 799 Euro
Das iPad Top-Modell mit UMTS und 64 GByte Speicher kostet stolze 799 Euro

Was aber viele Fans nicht wissen: Das iPad ist nicht nur im Apple Store erhältlich, sondern wird zum Beispiel auch von Media Markt, Saturn und der Handelskette Gravis angeboten. Auf der Website des Herstellers bekommt der Nutzer nach Eingabe des Wohnorts oder der Postleitzahl die Händler in seiner Nähe aufgelistet. Wer sich hingegen noch etwas gedulden kann, kann den Tablet-PC ebenso über Apples Online-Shop bestellen. Die Lieferung erfolgt kostenlos.

Je nach Modell kostet das Gerät zwischen 499 Euro und 799 Euro. Eine Übersicht der einzelnen Varianten sowie den jeweiligen Preis finden Sie in unserer Newsmeldung. Im Juli soll das Gerät dann auch in Österreich, Luxemburg, Belgien, Niederlande, Hongkong, Irland, Mexiko, Neuseeland und Singapur auf den Markt kommen.

Reparatur.eu führt professionelle Reparaturen am iPhone und iPad durch
Reparatur.eu führt professionelle Reparaturen am iPhone und iPad durch

Die Akkulaufzeit des iPad liegt bei bis zu zehn Stunden. Sollte der Akku die intensive Nutzung des Tablet-PCs nicht überstehen, tauscht Apple das Gerät gegen eine Gebühr von 99 US-Dollar (ca. 80 Euro) zuzüglich Versand komplett aus (player.de berichtete). Vom Umtausch-Service ausgeschlossen sind jedoch infolge eines Unfalls beschädigte, mit Flüssigkeiten übergossene, modifizierte, nicht-intakte und durch unbefugte Personen geöffnete Modelle. Speziell für diese Fälle hat Reparatur.eu einen professionellen Reparaturdienst gestartet. Glasbruch, defekte LCDs oder Akkus oder defekte WLAN-Module werden dort ausgetauscht.

Neben dem iPad wird auch das iPhone 3G oder 3Gs fachmännisch repariert. Wer den Schaden lieber selbst beheben möchte und sich mit der Technik des Apple-Geräts auskennt, kann im Online-Shop von Reparatur.eu verschiedene Ersatzteile bestellen. Übrigens deckt der Service auch Reparaturen mutwillig zerstörter Geräte wie im folgenden Video ab (alle Ersatzteile sind dann aber teurer als ein neues iPad):

player.de meint:
Nach langer Wartezeit und einer vielleicht schlaflosen Nacht konnten Apple-Fans heute Morgen erstmals auch außerhalb der USA den neuen Tablet-PC kaufen. Insbesondere die langen Warteschlangen vor den Apple Stores haben gezeigt, dass das iPad wohl auch hierzulande ein großer Erfolg werden dürfte. Ob Deutschland aber mit den Verkaufszahlen in den USA mithalten kann, gilt abzuwarten – nach nur vier Wochen wurden dort eigenen Angaben zufolge das einmillionste Gerät verkauft (player.de berichtete). Wer das iPad vor Freude fallen gelassen oder es versehentlich beschädigt hat, sollte einen Blick auf Reparatur.eu werfen. Der Service ist auf verschiedene Schäden am Apple-Gerät spezialisiert.