High End 2010: Transrotor präsentiert neue Plattenspieler mit Magnetantrieb

Die neuen Plattenspieler von Transrotor werden von Magneten angetrieben (im Bild: Antriebsmodul des Rondino FMD)
Die neuen Plattenspieler von Transrotor werden von Magneten angetrieben (im Bild: Antriebsmodul des Rondino FMD)

Wer denkt, dass Plattenspieler längst- der Vergangenheit angehören, sollte sich die High End 2010 keineswegs entgehen lassen. Die analogen Laufwerke von damals nehmen auf der Messe einen besonders hohen Stellenwert ein und glänzen heute im wahrsten Sinne des Wortes mit einem neuen modernen Design sowie innovativer Technik. So auch die bei der Räke HiFi Vertrieb GmbH ausgestellten Geräte der Marke Transrotor (1. Stock, Atrium 3, C123).

Dort gibt es bis einschließlich Sonntag, den 9. Mai 2010 auch erstmals zwei interessante Neuheiten zu sehen: Den seit dieser Woche erhältlichen Plattenspieler Rondino FMD (Free Magnetic Drive) sowie den Atlas, der in etwa zwei Monaten auf den Markt kommen soll. Wir haben uns die beiden Modelle sowie die Funktionsweise ausführlich von zwei Transrotor-Verantwortlichen erklären lassen.

Gerd Weichler, zuständig für Produkt Engineering und Elektronik bei Transrotor, stellt den Rondino FMD im Video-Review vor:

Jochen Räke, Firmengründer und Geschäftsführer bei Transrotor, präsentiert den Atlas:

player.de meint:
Was lange währt, wird endlich gut. Transrotor hat den Sprung auf den Technologiezug trotz nostalgischer Abspielgeräte schon vor geraumer Zeit geschafft und überraschte auch letztes Jahr mit einigen interessanten Produkten. Erstmals gibt es auf der aktuell laufenden High End 2010 nun zwei weitere Neuheiten zu sehen, die durch ihren Magnetantrieb eine äußerst geräuscharme und störungsfreie Wiedergabe der Schallplatten ermöglichen sollen. Plattenfreunde sollten Transrotor in Atrium 3, Raum C123 also auf jeden Fall einen Besuch abstatten. Zudem stehen die kompetenten Mitarbeiter den Besuchern Rede und Antwort. Auf Wunsch werden sogar einzelne Bauteile verständlich erklärt, so dass sich auch Laien einen Überblick über die verbaute Technik verschaffen können.