Sony stellt neue PS3 vor: Weniger Gewicht, geringerer Stromverbrauch

Die neue PlayStation 3 Slim rund 20 Prozent weniger Energie - das Design bleibt unverändert
Die neue PlayStation 3 Slim rund 20 Prozent weniger Energie - das Design bleibt unverändert

Der japanische Elektronikkonzern Sony hat in Asien mit der Auslieferung eines neuen Modells der PlayStation 3 begonnen. Die auf der aktuellen Slim-Variante basierende Spielkonsole trägt dort die Bezeichnung CECH-2100A und verspricht diverse Verbesserungen. Insbesondere der Energieverbrauch soll im Vergleich zum Vorgänger (CECH-2000A) nahezu in allen Bereichen deutlich gesunken sein und so zusätzlich für eine geringere Wärmeentwicklung sorgen.

Laut eines Berichts von Pocketnews wird der eingebaute Nvidia-Grafikkern des neuen Modells ab sofort im 40-Nanometer- statt im bisherigen 65-Nanometer-Verfahren gefertigt, wodurch das Gerät mit einer erheblich kleineren Leistungsaufnahme zurechtkommt. So sollen erste Messungen gezeigt haben, dass der Energiebedarf bei Spielen unter Vollast von 107 auf 83 Watt gesunken ist. Bei der Wiedergabe einer Blu-ray Disc benötigt die PS3 angeblich nur noch 78 statt 91 Watt. Selbst bei geöffnetem Menü fließen neun Watt weniger durch die Leistung (67 statt 76 Watt).

Die Ur-PS3 (links) war im Vergleich zur Slim-Variante ein richtiger Stromfresser
Die Ur-PS3 (links) war im Vergleich zur Slim-Variante ein richtiger Stromfresser

Die Umstellung des Fertigungsprozesses hat auch eine geringere Abwärme zur Folge. Auf diese Weise konnte der Hersteller offensichtlich diverse Einsparungen am Netzteil und Lüfter vornehmen. Ebenso soll die neue PlayStation 3 jetzt 3,0 statt 3,2 Kilogramm auf die Waage bringen. Als System-Software ist angeblich die Version 3.20 auf dem Gerät aufgespielt. Am äußeren Design gab es keine Veränderungen. Wann die überarbeitete PS3-Modellreihe auch hierzulande beziehungsweise in Europa erhältlich sein wird, ist noch nicht bekannt.

Da der gesunkene Stromverbrauch keine Auswirkungen auf die Funktionalität hat, wurde die Produktrevision ohne große Ankündigung auf den Markt gebracht.

player.de meint:
Glaubt man den Messungen, benötigt die neue PS3 im Spielbetrieb rund ein Fünftel weniger Energie. Ein stattlicher Wert, zumal vor allem das ursprüngliche Modell gewiss nicht als Stromsparer durchgehen kann. Zudem können Liebhaber des bisherigen Designs der Slim-Variante aufatmen. Am Gehäuse gab es nämlich keine Veränderungen. Die Gewichtsersparnis von 200 Gramm spielt kaum eine Rolle, da die Spielkonsole in den meisten Fällen ausschließlich stationär genutzt wird. Zunächst dürfen allerdings nur die Asiaten Strom sparen: Wann Sony die Revision der PlayStation 3 auch in anderen Teilen der Welt und vor allem in Europa auf den Markt bringt, steht noch offen.