WLAN-Radio Grundig Cosmopolit 7 WEB im Test: Weltweit auf Sendung

Getestet: Grundigs WLAN-Radio Cosmopolit 7 WEB mit Webradio-Funktion und DAB-Empfang
Getestet: Grundigs WLAN-Radio Cosmopolit 7 WEB mit Webradio-Funktion und DAB-Empfang

Der Empfang von internetbasierten Radiosendern gewinnt im Zeitalter des multimedialen und vernetzten Wohnzimmers immer mehr an Bedeutung. Allein Deutschland zählt dabei mehrere tausend sowohl privat als auch kommerziell verbreitete Angebote aus unterschiedlichsten Genres. Während die Wiedergabe zu Beginn ausschließlich über den PC beziehungsweise das Notebook mithilfe eines entsprechenden Abspielprogramms möglich war, tummeln sich auf dem heutigen Markt unzählige Geräte mit integrierter Netzwerk-Funktion, die problemlosen Zugriff auf internationale Webradio-Stationen bieten sollen. Grundig geht mit seinem WLAN-fähigen Radio Cosmopolit 7 WEB sogar noch einen Schritt weiter und verspricht neben vielfältigen Empfangsmöglichkeiten in den Bereichen Internet, DAB und UKW das Audiostreaming von Musikinhalten über das Netzwerk. Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 249 Euro scheint das Modell aber eher weniger ein Schnäppchen zu sein. Ein guter Grund für uns, das Gerät etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.

Die gebürstete Aluminiumfront des Cosmopolit 7 WEB macht einen hochwertigen und soliden Eindruck
Die gebürstete Aluminiumfront des Cosmopolit 7 WEB macht einen hochwertigen und soliden Eindruck

Vorteile im Überblick:

+ einfache Installation
+ Fernbedienung im Lieferumfang enthalten
+ übersichtliches Menü
+ hinzufügen von eigenen Webradios und Favoritenverwaltung
+ kompaktes Design

Nachteile im Überblick:

– Tasten der Fernbedienung schwergängig
– Streaming sehr eingeschränkt / häufige Abstürze bzw. Timeouts
– keine WAV-Wiedergabe
– hoher Preis

Grundig Cosmopolit 7 WEB | Ausstattung und Gehäuse

UKW- & DAB-Empfang: Der Cosmopolit 7 WEB ist mit einer Teleskopantenne ausgestattet
UKW- & DAB-Empfang: Das Cosmopolit 7 WEB ist mit einer Teleskopantenne ausgestattet

Grundig liefert das WLAN-Radio standardmäßig mit einer kompakten Fernbedienung inklusive Lithium-Knopfzelle (3V, Typ CR2025), einem externen Netzteil sowie einer mehrsprachigen Bedienungsanleitung aus. Diese steht im Papierformat auf Deutsch und Englisch zur Verfügung. Auf einer separaten CD sind darüber hinaus noch die Sprachen Französisch, Italienisch, Niederländisch, Dänisch, Schwedisch, Finnisch, Spanisch, Portugiesisch, Polnisch und Türkisch enthalten. Die Ausstattung des Cosmopolit 7 WEB selbst fällt deutlich üppiger aus. So kann der Nutzer dank Teleskopantenne nicht nur herkömmliche Hörfunk-Angebote über den integrierten RDS-fähigen FM- beziehungsweise UKW-Tuner empfangen, sondern auch Digitalradios im DAB- und DABplus-Standard. Für die Speicherung der Lieblingssender hält das Gerät 40 Speicherplätze bereit. Ist das Gerät im Netzwerk eingebunden (LAN und WLAN), lassen sich Webradios anhören. Auf diese Weise können auch eigene Lieder über das Netzwerk gestreamt werden. Ebenso sind zwei USB-Ports (Typ A & B) an Bord. Der Aux-Eingang unterstützt den Anschluss eines externen Players.

Der Cosmopolit 7 WEB gefällt durch seine hochwertig anmutende Front aus mattem gebürstetem Aluminium. Darin befindet sich eine runde Aussparung, in die der blau beleuchtete Lautsprecher eingelassen ist. Rechts daneben hat Grundig ein mehrzeiliges und gut lesbares Display mit blauer Hintergrundbeleuchtung eingebaut. Das Gehäuse selbst besteht aus Kunststoff und ist mit Abmessungen von 252 x 127 x 79 mm (B x H x T) relativ kompakt. Auf dem Boden sind zwei Gummifüße angebracht, die das Verrutschen bei Betätigung der Tasten verhindern. Im Allgemeinen ist die Verarbeitung durchweg als solide zu bezeichnen. Lediglich die Abdeckung der ausklappbaren Teleskopantenne auf der oberen Seite ist sehr wackelig und wirkt daher etwas billig.

Grundig Cosmopolit 7 WEB | Bedienung und Menü

Die Fernbedienung liegt gut in der Hand, die Tasten haben aber einen harten Druckpunkt
Die Fernbedienung liegt gut in der Hand, die Tasten haben aber einen harten Druckpunkt

Die mitgelieferte Fernbedienung ermöglicht eine komfortable Steuerung des WLAN-Radios von der Couch aus. Wegen ihrer kompakten Bauweise liegt sie gut in der Hand. Zwei Magnetfüße ermöglichen zudem eine einfache Befestigung an metallischen Oberflächen. Praktisch: Die Tasten sind mit einem flexiblen Kunststoff überzogen, wodurch zum Beispiel keine Flüssigkeit in die sonst vorhandenen Lücken eindringen kann. Leider haben sie dabei einen relativ harten Druckpunkt, der insbesondere bei längerer Bedienung stört. Da die einzelnen Ziffern keine Eingabe von Buchstaben wie zum Beispiel beim Schreiben einer SMS unterstützen, gestaltet sich etwa das Eintippen von Zugangsdaten äußerst langwierig. Stattdessen muss über die Cursor-Tasten jeder einzelne Buchstabe auf einer im Display erscheinenden alphabetischen Tastatur ausgewählt werden. Für das einigermaßen schnelle Schreiben wird also etwas Übung vorausgesetzt. Da aus dem soeben beschriebenen Grund auch in längeren Auswahllisten kein direkter Sprung zu einem Anfangsbuchstaben möglich ist, muss der Nutzer mit der Pfeiltaste zum gewünschten Punkt navigieren. Nervig!

Viele Tasten: Das Cosmopolit 7 WEB kann auch ohne Fernbedienung gesteuert werden
Viele Tasten: Das Cosmopolit 7 WEB kann auch ohne Fernbedienung gesteuert werden

Das Einbinden des WLAN-Radios in das Netzwerk gestaltete sich dank des integrierten Konfigurationsassistenten wiederum sehr einfach. Vorausgesetzt man hat in einem verschlüsselten Netz das entsprechende Passwort (Schlüssel) parat. Schließt der Nutzer ein LAN-Kabel an, so wird diese Verbindungsart automatisch präferiert. Wie einfach das versprochene Streaming vonstatten geht, lesen Sie unter „Multimedia-Fähigkeiten“. Grundig hat das Menü relativ schlicht und einfarbig gehalten. Speziell das längere Navigieren macht so nur wenig Spaß. Dafür weiß aber die Übersichtlichkeit und strukturierte Einteilung der einzelnen Punkte zu gefallen. Das Menü ist ergänzend zu den oben genannten Sprachen auch auf Norwegisch einstellbar. Auf Wunsch kann außerdem eine Einschlafzeit (15, 30, 45 oder 60 Minuten), ein Erinnerungstimer (Nap) sowie ein Alarm festgelegt werden. Helligkeit und Kontrast des Displays sind ebenfalls in den Systemeinstellungen regelbar.

Grundig Cosmopolit 7 WEB | Multimedia-Fähigkeiten

Praktisch: Per Webbrowser können dem Cosmopolit 7 WEB weitere Internetradios hinzugefügt werden
Praktisch: Per Webbrowser können dem Cosmopolit 7 WEB weitere Internetradios hinzugefügt werden

Unser erstes Augenmerk bei den Multimedia-Fähigkeiten des Cosmopolit 7 WEB richtete sich auf den Webradio-Empfang. Nach Anschließen des Netzwerkkabels und der Auswahl des gewünschten Senders ging es auch schon los. So weit, so gut. Als wir dann allerdings das Programm wechseln wollten, verlor das Gerät offensichtlich die Verbindung zum Netzwerk. Nach mehrminütiger erfolgloser Problemsuche kappten wir kurzerhand die Stromversorgung zum Radio. Auf diese Weise wurde der Fehler behoben und der Netzwerk-Zugriff war wieder gewährleistet. Registriert man sich mit der MAC-Adresse des Grundig-Radios im Internet, kann man erfreulicherweise sogar eigene Sender per Eingabe der URL hinzufügen und Favoriten verwalten.

Wenn es um das Streaming sowie die Musikwiedergabe über das Netzwerk geht, ist der Cosmopolit 7 WEB etwas eigensinnig. So wurden die im Netzwerk eingebundenen Server – wenn überhaupt – nur von Zeit zu Zeit erkannt: Von rund 20 bis 30 Versuchen vermeldeten wir gerade einmal einen Erfolg. Selbst dann war in der Auswahlliste jedoch nur einer der ursprünglichen zwei DLNA- und UPnP-kompatiblen Server aufgeführt. In den meisten Fällen suchte das Gerät mehrere Minuten nach einem Medienserver und quittierte die Suche erst dann mit der Fehlermeldung „Kein UPnP Server gefunden“. Etwas erfolgversprechender ist immerhin der Zugriff auf Netzwerkordner (Menüpunkt „Gemeinsame Ordner“). Hier fand das WLAN-Radio nämlich komischerweise die freigegebenen Ordner des nicht gelisteten zweiten DLNA-Servers. Auch hier hatten wir zunächst mit einer haarsträubenden Meldung zu kämpfen („Netzwerk Timeout“). Abhilfe schaffte gelegentlich nur das vollständige Trennen vom Stromnetz. Kleiner Lichtblick: Das Abspielen von MP3- und WMA-Dateien funktioniert im Erfolgsfall völlig problemlos. Die Formate WAV, PLS und AAC zum Beispiel sind dem Cosmopolit 7 WEB jedoch fremd.

Die Wiedergabe über USB wiederum klappte auf Anhieb einwandfrei. Unterstützt werden dabei sowohl herkömmliche Typ A- als auch Typ B-Stecker. Sobald der Nutzer einen entsprechenden Datenträger anschließt, lassen sich MP3- und WMA-Lieder direkt abspielen.

Grundig Cosmopolit 7 WEB | Bild- und Tonqualität

Die Anschlüsse des Cosmopolit 7 WEB befinden sich auf der Rückseite
Die Anschlüsse des Cosmopolit 7 WEB befinden sich auf der Rückseite

Der Cosmopolit 7 WEB ist von Grund auf ein reinrassiges Radio und kommt daher ausschließlich mit Tonsignalen zurecht. Diese werden entweder über den integrierten Lautsprecher mit versprochenen 1,2 Watt Sinusleistung oder über den Kopfhörer-Ausgang auf der Rückseite ausgegeben. Zwar sollte man nicht die Tonqualität eines professionellen Soundsystems erwarten, das Ergebnis kann sich aber trotzdem sehen oder vielmehr hören lassen. Lediglich die Bässe kommen für unseren Geschmack etwas zu kurz. Für das gelegentliche Hören im Wohnzimmer ist der Klang aber absolut akzeptabel. Das WLAN-Radio macht dank zwei integrierter Alarmfunktionen auch als Wecker auf dem Nachtkästchen eine gute Figur. Allzu hohe Lautstärken unterstützt das Gerät nicht. Das Aufwecken dürfte wegen des immer lauter werdenden Pieptons im Normalfall dennoch kein Problem darstellen.

player.de meint:
Der Grundig Cosmopolit 7 WEB ist ein gut ausgestattetes WLAN-Radio mit kleinen aber nervigen Schwächen. Diese beschränkten sich hauptsächlich auf die Multimedia-Wiedergabe über Netzwerk. So wurden die auf einem NAS gespeicherten Musikinhalte nur in unregelmäßigen Abständen gefunden. Obwohl sogar zwei Server im Netzwerk eingebunden waren, wurde mit enorm viel Glück wenigstens einer der beiden gefunden. Sogar ein kompletter Neustart des Servers und des Radios hat nichts gebracht. Schade, denn der Cosmopolit 7 WEB weiß mit seiner Wiedergabequalität durchaus zu gefallen. Sowohl der Empfang von UKW- und DAB-Programmen als auch von Webradios stellte nach verschmerzbaren Startschwierigkeiten kein Problem dar. Darüber hinaus können über den USB-Port eigene Musikdateien abgespielt werden. Vor allem im Wohnzimmer erweist sich die mitgelieferte Fernbedienung als sehr praktisch. Die Tasten könnten allerdings einen weicheren Druckpunkt haben. Trotz des edel anmutenden Designs ist der empfohlene Preis von 249 Euro etwas zu hoch angesetzt. Im Großen und Ganzen schafft es der Cosmopolit 7 WEB von Grundig leider nur auf die Gesamtnote „befriedigend„.