TerraTec SubSession Traveller 1: Mobile Sound-Station mit Resonanz-Technik

TerraTec SubSession Traveller 1: Der Resonanz-Lautsprecher wird per Miniklinke angeschlossen
TerraTec SubSession Traveller 1: Der Resonanz-Lautsprecher wird per Miniklinke angeschlossen

Der deutsche Multimedia-Spezialist TerraTec stellt mit dem SubSession Traveller 1 eine neue Sound-Station mit moderner Resonanz-Technologie vor. Das Modell wurde speziell für den Einsatz unterwegs konzipiert und verfügt über keine eigene Membran. Stattdessen werden laut Hersteller die Resonanzräume der Umgebung genutzt, um einen angeblich kraftvollen Klang zu erzeugen, der die Tonqualität mobiler Endgeräte deutlich übertrumpft.

Hierfür soll es ausreichen, den SubSession Traveller 1 mithilfe einer Klebefolie auf einem Tisch beziehungsweise einem Schreibtisch zu befestigen. Der Resonanz-Lautsprecher ist mit einer 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse ausgestattet und ermöglicht so den unmittelbaren Anschluss eines mobilen Abspielgeräts wie zum Beispiel Notebook, Handy, PDA oder MP3-Player. Die Energieversorgung erfolgt über den integrierten Akku, der voll aufgeladen eine Laufzeit von bis zu 20 Stunden gewährleistet.

Aufladen lässt sich der Akku mittels USB-Port beispielsweise an einem Rechner. Die Box bringt laut TerraTec insgesamt 200 Gramm auf die Waage und ist mit Abmessungen von 13 x 5 x 3 Zentimeter (B x T x H) nur etwas größer als ein Handy. Auf diese Weise kann der Resonanz-Lautsprecher einfach in der Hosen-, Jacken- oder Handtasche transportiert werden. Das rechteckige Gehäuse mit abgerundeten Kanten besteht aus schwarzem Kunststoff.

Der TerraTec SubSession Traveller 1 ist ab sofort im Handel erhältlich und kostet 39,99 Euro beziehungsweise 59 Schweizer Franken. Speziell für Notebooks bietet das Unternehmen auch das mobile 2.1-Boxensystem SubSession Stage 3 mit USB und integriertem Notebook-Kühler an (zur Newsmeldung).

player.de meint:
Geht es nach TerraTec, gehören mit dem SubSession Traveller 1 die relativ dünn klingenden Schallwandler in Handys, MP3-Playern oder Notebooks endgültig der Vergangenheit an. Per Miniklinke mit einem mobilen Abspielgerät verbunden, soll die Box verschiedene Gegenstände in Lautsprecher verwandeln und so die Resonanzräume der Umgebung nutzen. Die Tonqualität eines vollwertigen Sound-Systems sollte man selbstverständlich nicht erwarten, doch verspricht der Hersteller trotzdem ein „verblüffendes Ergebnis“. Eine Akkulaufzeit von 20 Stunden dürfte in der Praxis nur sehr schwer zu erreichen sein. Das durchweg schlichte und an ein Diktiergerät erinnernde Design ist Geschmackssache. Wer es etwas stylisher mag, sollte auch einen Blick auf den Anfang März vorgestellten Tunebug Vibe werfen. Kann der Nutzer hingegen vollständig auf die Resonanz-Technologie verzichten, ist der Wavemaster Mobi eine ideale und deutlich günstigere Alternative. Der mobile Lautsprecher zeigte sich in unserem Praxistest als echtes kleines Klangwunder und ist auf arktis.de schon für 24,90 Euro zu haben.