Panasonic DMR-BS750 & DMR-BS850: Neue Blu-ray Recorder mit HDTV-Tuner sind da

Panasonics erste Blu-ray Recorder sind ab sofort erhältlich (im Bild: DMR-BS850 mit 500 GByte-Festplatte)
Panasonics erste Blu-ray Recorder sind ab sofort erhältlich (im Bild: DMR-BS850 mit 500 GByte-Festplatte)

Erstmals auf der IFA im vergangenen Jahr vorgestellt (player.de berichtete), gab Panasonic nach nun fast sieben Monaten Wartezeit die für viele Technik-Fans erlösende Meldung: „Deutschlands erste Blu-ray Recorder mit HDTV-Empfänger sind da!“ Dabei handelt es sich konkret um die beiden Modelle DMR-BS750 und DMR-BS850, die das TV-Programm nicht nur auf einen entsprechenden Blu-ray Rohling, sondern alternativ auch direkt auf die integrierte Festplatte (je nach Variante mit 250 oder 500 Gigabyte Speicherkapazität) aufzeichnen sollen.

Optisch gibt es abgesehen von der aufgedruckten Produktbezeichnung ebenfalls keine Unterschiede zwischen dem DMR-BS750 (Bild) und DMR-BS850
Optisch gibt es abgesehen von der aufgedruckten Produktbezeichnung ebenfalls keine Unterschiede zwischen dem DMR-BS750 (Bild) und DMR-BS850

Abgesehen vom internen Datenträger ist die restliche Hardware-Ausstattung identisch. Demnach können laut Hersteller beide Geräte dank des eingebauten HDTV-Sat-Receivers mit Twin-Tuner verschiedene Fernsehsendungen unabhängig voneinander wiedergeben und – soweit möglich – aufzeichnen. Unterstützt werden sowohl herkömmliche SDTV- als auch hochauflösende HDTV-Sender. Über zwei CI-/CI Plus-Schnittstellen soll in Verbindung mit einem speziellen Modul sowie einer Smartcard außerdem sogar der Empfang von HD+ (CI Plus-Modul ab dem 2. Quartal 2010) und anderen verschlüsselten (Pay-TV-)Angeboten möglich sein.

Der integrierte Brenner kann Blu-ray Discs nicht nur lesen, sondern auch entsprechende Rohlinge beschreiben
Der integrierte Brenner kann Blu-ray Discs nicht nur lesen, sondern auch entsprechende Rohlinge beschreiben

Für den Einsatz im Heimkino spielen die Recorder selbstverständlich auch alle gängigen Disc-Typen (BD, CD, DVD) ab und geben Multimedia-Dateien auf Wunsch über den USB-Anschluss sowie den SD-Kartenslot wieder. Zur weiteren Ausstattung gehört der Viera Cast-Service für den Zugriff auf verschiedene Online-Portale. Weitere Informationen sowie technische Einzelheiten zu den Geräten finden Sie in unserer Newsmeldung.

Je nach Festplattenkapazität kostet der Blu-ray Recorder 999 Euro (DMR-BS750 mit 250 GByte-HDD) bzw. 1.299 Euro (DMR-BS850 mit 500 GByte-HDD). Laut Panasonic sind beide Modelle ab sofort im Handel erhältlich.

Panasonics neuer DVD-Recorder DMR-XS350 ist ebenfalls auf den Markt gekommen (player.de berichtete).

player.de meint:
Sowohl der DMR-BS750 als auch der DMR-BS850 gefallen durch ihre umfangreiche Ausstattung mit zahlreichen Wiedergabe-Möglichkeiten. Selbst die Aufzeichnung von TV-Programmen soll problemlos möglich sein, sofern diese nicht vom Sender selbst unterbunden wird. So dürften sich HD+-Aufnahmen zwar speichern lassen, das Vor- und Zurückspulen ist allerdings nicht möglich, um das Überspringen von Werbeblöcken (Ad-Skipping) zu vermeiden. In Anbetracht der 250 Gigabyte größeren Festplattenkapazität fällt der Aufpreis von 300 Euro für den DMR-BS850 etwas zu hoch aus. Auf integriertes WLAN verzichtete Panasonic offensichtlich. Dafür kann das Gerät dank Ethernet-Anschluss aber auch als DLNA-Server fungieren. Wir haben uns das 500 Gigabyte-Modell besorgt und werden den Blu-ray Recorder in Kürze einem ersten Praxistest unterziehen.
Tipp: Wer einen günstigen und gut ausgestatteten Blu-ray Player sucht, sollte einen Blick auf den neuen Panasonic DMP-BD65 werfen (zum Testbericht). Das Gerät wird im Rahmen einer Sonderaktion mit zwei kostenlosen Filmen angeboten (player.de berichtete).