Praxistest: Erster 3D Blu-ray Player Samsung BD-C6900 – Heimkino in 3D

Im Player.de-Praxistest: Samsungs erster 3D Blu-ray Player BD-C6900
Im Player.de-Praxistest: Samsungs erster 3D Blu-ray Player BD-C6900

Fast drei Monate sind mittlerweile vergangen, seit Samsung mit dem BD-C6900 seinen ersten 3D Blu-ray Player auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas offiziell der Öffentlichkeit vorgestellt hat. Weitere Details wie unterstützte Multimedia-Formate, Preis und Verfügbarkeit hingegen ließen bis Anfang- März auf sich warten (player.de berichtete). Allmählich findet das Modell nun auch den ersehnten Weg in den europäischen Handel. Wenn es nach dem Hersteller geht, sollen dafür dann rund 400 Euro über die Ladentheke wandern. In Anbetracht der Ausstattung klingt der Preis eigentlich fair: Neben der 3D-Wiedergabe besticht das Gerät mit integrierter WLAN-Funktion, DLNA-Streaming (AllShare) und verschiedenen Multimedia-Features. So kann der Player über BD-Live auf Bonusinhalte der eingelegten Blu-ray Disc zugreifen, während der Internet@TV-Service die einfache Nutzung von Online-Portalen wie zum Beispiel YouTube, Picasa, Facebook und Twitter gewährleistet. Wir haben den BD-C6900 als Vorserienmodell (mit fehlendem Samsung-Logo) erhalten und verraten Ihnen im nachfolgenden Bericht, wie sich das Gerät in der Praxis schlägt.

Vorserienmodell: Das Samsung-Logo prangt normalerweise links oben auf der Laufwerks-Blende des BD-C6900
Vorserienmodell: Das Samsung-Logo prangt normalerweise links oben auf der Laufwerks-Blende des BD-C6900

Vorteile im Überblick:

+ Wiedergabe von 3D Blu-rays
+ überragende Bildqualität
+ Internet@TV-Funktion mit vielen Online-Diensten
+ WLAN integriert

Nachteile im Überblick:

– keine Unterstützung von JPS-3D-Fotos

Gehäuse und Verarbeitung

Die Lüftungsschlitze des BD-C6900 befinden sich rechts und auf der Rückseite
Die Lüftungsschlitze des BD-C6900 befinden sich rechts und auf der Rückseite

Der Blu-ray Player legt im wahrsten Sinne des Wortes einen glänzenden Auftritt hin: Bis auf die matte Abdeckung des USB-Ports auf der rechten Seite ist die Front komplett in schwarzem Klavierlack gehalten und wirkt sehr aufgeräumt. Das durchaus schlanke Gehäuse (4,3 cm) macht einen sehr modernen Eindruck und ist lediglich auf der Rückseite (sichtbar) verschraubt. In der Breite und Tiefe misst der BD-C6900 43 bzw. 20,7 cm. Besonderheit: Über dem Disc-Laufwerk befindet sich ein kleines Sichtfenster. Die Schublade selbst ist hinter einer Blende versteckt, die nach Betätigen des Eject-Buttons heruntergeklappt wird. Die Tasten wurden durch berührungsempfindliche Bedienelemente direkt im Gehäuse ersetzt. Auf die 3D-Fähigkeit des Geräts weist äußerlich nur ein Blu-ray 3D-Logo hin. An der Verarbeitung gibt es nichts auszusetzen. Lediglich das kantige Design ist Geschmackssache.

Bedienung und Menü

Die Fernbedienung ist relativ groß
Die Fernbedienung ist relativ groß

Im Vergleich zum Gerät fällt die Fernbedienung relativ groß aus. Dafür liegt sie aber gut in der Hand und ist leicht zu steuern. Die einzelnen Tasten haben genau die richtige Größe, sind eindeutig beschriftet und bieten einen angenehmen Druckpunkt. Darüber hinaus können mit der Fernbedienung auch die Grundfunktionen von Samsungs 3D-Fernsehern gesteuert werden (Standby und Wiedergabequelle). Zudem lässt sich das Internet@TV-Feature per Knopfdruck direkt aktivieren. Der Player empfängt die Infrarotsignale ohne Verzögerung und reagiert rasch auf jeden Befehl.

Das Menü ist ansprechend gestaltet und kann farblich angepasst werden
Das Menü ist ansprechend gestaltet und kann farblich angepasst werden

Auch die Navigation durch das ansprechende Menü geht schnell von statten und lässt bei Laien keine größeren Fragen aufkommen. Dank selbsterklärender Bilder stellt sogar die Konfiguration kein Problem dar. Ebenso ist die Bedienoberfläche des Internet@TV-Services strukturiert aufgebaut. Außerdem bietet der Player unter anderem drei feste Bildmodi, eine Rauschfilterung sowie eine zehnstufige Schärfeanhebung. Lediglich eine manuelle Farbeinstellung konnten wir beim BD-C6900 nicht finden. Dieser Sache werden wir in einem separaten Labortest auf den Grund gehen.

Ausstattung

Die Blende klappt beim Ausfahren der Laufwerks-Schublade nach unten
Die Blende klappt beim Ausfahren der Laufwerks-Schublade nach unten

Das Gerät wusste mit recht kurzen Einlesezeiten zu gefallen: Rund zwölf Sekunden vergingen, bis eine DVD bzw. eine Blu-ray Disc ohne BD-Java-Menü gestartet wurde. Mit BD-Java waren es dann etwa 40 Sekunden – so zum Beispiel bei der Blu-ray „Men in Black“. Einen extra Schnellstartmodus wie beim Panasonic DMP-BD65 und DMP-BD85 gibt es offensichtlich nicht. Dieser ist in Anbetracht der Schnelligkeit des Disc-Laufwerks aber auch gar nicht notwendig. Wie hoch der Stromverbrauch ist, messen wir bald in unserem Testlabor.

Die herkömmlichen Tasten wurden durch berührungsempfindliche Bedienelemente ausgetauscht
Die herkömmlichen Tasten wurden durch berührungsempfindliche Bedienelemente ausgetauscht

Samsung hat dem BD-C6900 integriertes WLAN, DLNA-Streaming (AllShare-Funktion) sowie einen USB-Port spendiert. Ebenso wie die meisten Blu-ray Player ist auch dieses Gerät mit nur einem HDMI-Anschluss ausgestattet. Das reicht zwar bei herkömmlichen Modellen auf jeden Fall aus, jedoch nicht um 3D-Bilder und HD-Ton gleichzeitig zu genießen: Die bisherigen AV-Receiver (ohne HDMI 1.4) können die neue Technik weder verarbeiten noch durchschleifen – der Player muss via HDMI also direkt mit dem 3D-Fernseher verbunden werden. Für die Tonverbindung zum Receiver stehen dann nur noch die optische S/PDIF-Schnittstelle (digital) sowie der 7.1-Analogausgang bereit. Panasonics 3D-kompatibler DMP-BDT300 zum Beispiel bietet deswegen zwei HDMI-Ausgänge (player.de berichtete).

Bildqualität 3D

Die Größe des Fernsehers muss im 3D-Menü des Players eingegeben werden
Die Größe des Fernsehers muss im 3D-Menü des Players eingegeben werden

Unser Hauptaugenmerk galt in diesem Praxistest speziell der 3D-Wiedergabe. Vorab: Für das dreidimensionale Erlebnis braucht man zusätzlich zum Blu-ray Player selbstverständlich auch eine entsprechende Brille sowie einen 3D-kompatiblen Fernseher. Dessen Bildschirmdiagonale muss vorab im 3D-Menü des BD-C6900 eingestellt werden, da sie für die genaue Berechnung des 3D-Effekts unerlässlich ist. Wir haben das Modell mit dem 3D LCD-TV Samsung UE 46 C 7700 getestet und waren begeistert: Die 3D-Version des Blu-ray Animationsfilms „Monster und Aliens“ überzeugte mit einer realistischen Raumwirkung, ohne aufdringlich zu wirken. Der Fernseher konvertiert sogar herkömmliches 2D-Material auf Wunsch in 3D. Die Effekte sind zwar ebenfalls erstaunlich, verwirren aber ab und zu mit einer fehlerhaften perspektivischen Anordnung (z.B. erscheinen entfernte Objekte im Hintergrund zu nah). Eigens erstellte 3D-Bilder im Side-by-Side-Format gab der Blu-ray Player leider nur mit einem kleinen Trick wieder. Diesen werden wir in unserem bevorstehenden Labortest näher erläutern.

Bildqualität 2D

Der Samsung BD-C6900 bietet verschiedene Bildeinstellungsmöglichkeiten
Der Samsung BD-C6900 bietet verschiedene Bildeinstellungsmöglichkeiten

Natürlich ist der BD-C6900 abwärtskompatibel und spielt so auch herkömmliche Blu-ray Discs und DVDs ab. Die Bildqualität ist dabei hervorragend – um nicht zu sagen perfekt. Selbst die schon etwas ältere DVD „Das große Krabbeln“ wurde optimal auf eine Auflösung von 1.080p (Full HD) hochskaliert und gestochen scharf wiedergegeben. Hin und wieder brauchte der Film-Mode allerdings einen kleinen Moment, um wirklich einzurasten. Im Praxistest störte uns das aber nur äußerst geringfügig. Ganz egal, ob als vollwertiger DVD- oder als moderner Blu-ray Player: Wer auf 3D-Effekte verzichten kann, wird mit der 2D-Wiedergabe des Geräts ebenfalls wunschlos glücklich.

Tonqualität

Der Raumklang hängt von den Einstellungen im Lautsprecher-Setup ab
Der Raumklang hängt von den Einstellungen im Lautsprecher-Setup ab

Wie bereits unter dem Punkt „Ausstattung“ angedeutet, gibt der BD-C6900 Hochbit-Tonformate wahlweise als Bitstream über HDMI oder als vollständig decodierten 7.1-PCM-Ton sowie analog über acht Cinchbuchsen aus. Höchste Tonqualität gewährleisten dabei digitale Audio-Decoder für Dolby Digital Plus, Dolby TrueHD, DTS-HD Master Audio und DTS-HD High Resolution Audio. Praktisch fanden wir die Einstellmöglichkeit im Lautsprecher-Setup, die Zahl und Größe der vorhandenen Boxen einzustellen. Auf diese Weise verspricht das Gerät optimalen Surround-Sound auf allen Kanälen. Im praktischen Hörtest zumindest gab es nichts zu beanstanden. Ob unsere Messgeräte gleicher Meinung sind, finden wir demnächst heraus.

Multimedia-Fähigkeiten

Der BD-C6900 ist unter anderem mit einem HDMI 1.4-Ausgang ausgestattet und gibt 7.1-Ton auch analog aus
Der BD-C6900 ist unter anderem mit einem HDMI 1.4-Ausgang ausgestattet und gibt 7.1-Ton auch analog aus
Unter "Samsung Apps" können zusätzliche Applikationen auf dem BD-C6900 installiert werden
Unter "Samsung Apps" können zusätzliche Applikationen auf dem BD-C6900 installiert werden

Im Vergleich zu den vorhandenen Multimedia-Fähigkeiten wirkt die BD-Live-Funktion schon fast langweilig. Zum Download von Bonusmaterial der jeweils eingelegten Blu-ray Disc hat Samsung erfreulicherweise trotzdem einen ausreichend großen Speicher eingebaut. Lobenswert! Über den Internet@TV-Dienst kann der Nutzer außerdem auch auf verschiedene Online-Angebote wie zum Beispiel YouTube und Picasa zugreifen. Durch einen Klick auf die Schaltfläche „Samsung Apps“ soll sich der Service künftig auch problemlos um zusätzliche Internet-Applikationen erweitern lassen. Der Zugriff erfolgt entweder kabelgebunden über die herkömmliche Ethernet-Schnittstelle oder drahtlos über das integrierte WLAN. Dateien können dann nicht nur komfortabel von einem USB-Speichermedium abgespielt, sondern auch direkt per DLNA über Netzwerk gestreamt werden. Wie gut dieses Feature in Verbindung mit entsprechenden Servern wirklich funktioniert und welche Multimedia-Formate das Gerät unterstützt, bringen wir bald im Testlabor in Erfahrung. Wer sich den ausführlichen Testbericht nicht entgehen lassen will, sollte sich am besten in unseren Newsletter (rechts auf der Seite) eintragen. Abonennten werden kostenlos über E-Mail informiert, sobald es besondere Neuigkeiten auf Player.de gibt.

Player.de sehr-gutplayer.de meint:
Der Samsung BD-C6900 macht seiner Bezeichnung als 3D Blu-ray Player alle Ehre und überzeugte in unseren Testsequenzen mit einer realistischen Tiefenwirkung. Ebenso punktet das Modell bei der zweidimensionalen Wiedergabe hervorragenden Bildqualität ohne nennenswerte Abstriche machen zu müssen. Abgesehen davon, dass für gleichzeitige 3D-Bilder und HD-Ton ein entsprechender AV-Receiver nötig ist, gab es klanglich auch nichts auszusetzen. Großes Lob hat sich der Hersteller zudem wegen des edlen Designs und der umfangreichen Ausstattung verdient. So bietet das Gerät neben zahlreichen Einstellmöglichkeiten sogar integriertes WLAN, DLNA-Unterstützung sowie einen internen Speicher für BD-Live-Inhalte. Reichlich Abwechslung verspricht darüber hinaus der Internet@TV-Service mit Zugriff auf YouTube und andere Online-Portale. Auf einen SD-Kartenslot wurde verzichtet, was aber normalerweise nicht wirklich stören dürfte. Ob der BD-C6900 Schattenseiten hat, überprüfen wir demnächst gründlich in unserem Testlabor. Im separaten Bericht finden Sie dann auch zusätzliche Details zum hochgelobten 3D-Erlebnis. Bis dahin hat sich Samsung bedingungslos die Gesamtnote „sehr gut“ verdient. Warten lohnt sich also, zumal das Angebot an 3D-Filmen wie z.B. „Avatar – Aufbruch nach Pandora“ ohnehin noch äußerst klein ist.