Sony: Firmware-Update für PS3 entfernt „Other OS“-Funktion – kein Linux mehr

Sony bringt am 1. April 2010 ein Firmware-Update für die PlayStation 3 heraus, das die "Other OS"-Funktion deaktivieren soll
Sony bringt am 1. April 2010 ein Firmware-Update für die PlayStation 3 heraus, das die "Other OS"-Funktion deaktivieren soll

Nachdem Sony Ende des letzten Jahres mit der PS3-Firmware 3.15 zusätzliche Features und PSP-Minispiele auf die Spielkonsole gebracht hat (player.de berichtete), kündigte der Hersteller nun ein neues Update an, die älteren PlayStation 3-Modellen eine Funktion wieder entziehen soll: Durch die Aktualisierung auf Software-Version 3.21 wird das Gerät laut Hersteller künftig kein alternatives bzw. zweites Betriebssystem (insbesondere Linux) mehr unterstützen.

Als konkreten Grund nannte Sony die Sicherheitsprobleme, die mit der Nutzung des aktuellen „Other OS“-Features einhergehen. Damit reagiert der Elektronikkonzern in erster Linie wohl auf den Angriff des 20-jährigen Hackers George Hotz („geohot“), der die PS3 im Januar dieses Jahres geknackt und den Hack (sogenannter Exploit) zum kostenlosen Download ins Internet gestellt hat (player.de berichtete). Somit werden bereits installierte Betriebssysteme nach der Aktualisierung unbrauchbar.

Nutzern, die bisher ein anderes Betriebssystem verwendet haben und sich für das neue Firmware-Update entscheiden, rät Sony, ein Backup der gesamten vom „Other OS“ verwendeten Festplatten-Partition zu erstellen, da ansonsten auf die dort gespeicherten Dateien nicht mehr zugegriffen werden kann.

Das Slim-Modell der PS3 bleibt vom Update unbetroffen, da die Konsole die "Other OS"-Funktion ohnehin nicht unterstützt
Das Slim-Modell der PS3 bleibt vom Update unbetroffen, da die Konsole die "Other OS"-Funktion ohnehin nicht unterstützt

Wer die „Other OS“-Funktion hingegen weiter nutzen will, muss die neue Firmware zwar nicht installieren, wird dafür aber aus dem PlayStation Network (PSN) für Online-Games sowie Downloads ausgeschlossen und kann über die PS3 zudem keine kopiergeschützten Videoinhalte von einem Media-Server wiedergeben (DTCP-IP aktiviert). Disc-Medien, die mindestens die Software-Version 3.21 voraussetzen, sollen ebenfalls nicht mehr unterstützt werden. Zudem lassen sich dann keine weiteren Updates und die damit verbundenen Features auf die Konsole aufspielen – davon betroffen auch die für Sommer angekündigte 3D-Wiedergabe (player.de berichtete).

Die Firmware-Aktualisierung v3.21 für die Sony PlayStation 3 soll am 1. April 2010 erscheinen. Das Slim-Modell der Spielkonsole verfügt ohnehin nicht über die „Other OS“-Funktion und bleibt aus diesem Grund unbetroffen vom Update.

player.de meint:
Sony bereitet allen Besitzern der älteren PS3-Modelle ein Ostergeschenk der anderen Art, das wohl nur mäßigen Anklang finden wird. Von einem Aprilscherz ist leider weniger auszugehen, da der Hersteller mit der Deaktivierung des „Other OS“-Features hauptsächlich den durch den Hack realisierbaren Funktionen entgegenwirkt (lesen Sie dazu mehr in unserer Newsmeldung). Bedauerlicherweise bleibt dem Nutzer jedoch keine andere Wahl: Entscheidet er sich nämlich gegen die Aktualisierung, kann er sich ab dem 1. April unter anderem nicht mehr in das PSN einloggen und auch keine weiteren Software-Versionen mehr installieren.
Tipp: Vielleicht entschädigt ja eine bessere Bildqualität für die Funktionseinbuße. Tipps und Tricks dazu finden Sie in unserem Workshop.