Test: Kopfhörer Monster Cable Beats Studio by Dr. Dre – extremer Bass

Im Testlabor unter die Lupe genommen: Der Kopfhörer Monster Cable Beats Studio by Dr. Dre
Im Testlabor unter die Lupe genommen: Der Kopfhörer Monster Cable Beats Studio by Dr. Dre

Der US-amerikanische Audio-Spezialist Monster Cable legt offensichtlich großen Wert auf Gleichberechtigung. Die für die Frauenwelt konzipierten In-Ear-Hörern Heartbeats by Lady Gaga haben wir ja bereits getestet (zum player.de-Testbericht). Parallel dazu hat Monster aber auch den Beats Studio im Programm. Dabei war niemand geringeres als Grammy-Award Gewinner, Musikproduzent und Künstler Dr. Dre der Namenspatron für den knapp 300 Euro teuren Kopfhörer Beats Studio (by Dr. Dre). Das eher maskuline Design ist zwar nicht so extravagant wie das der Heartbeats, zeugt aber dennoch von Stil und weiß mit klarer Linienführung zu gefallen. Dank des mitgelieferten iSoniTalk-Kabels kann das Modell außerdem leicht in ein iPhone-kompatibles Headset umfunktioniert werden. Ob der Kopfhörer die Musik ebenso gut zur Geltung bringt, wie der Namensgeber selbst, erfahren Sie in unserem nachfolgenden Testbericht.

Monster Cable hat den Beats Studio in Kooperation mit dem Hip Hop-Produzenten Dr. Dre entwickelt
Monster Cable hat den Beats Studio in Kooperation mit dem Hip Hop-Produzenten Dr. Dre entwickelt (nicht im Bild)

Vorteile im Überblick:

+ guter Tiefbass und geringe Verzerrungen
+ großer Lieferumfang (Kabel, Adapter, Reinigungstuch, Transportbox)
+ Kopfhörer kann als Headset genutzt werden

+ hochwertige Verarbeitung
+ zusammenklappbar und relativ kompakt im Transport
+ starke Minimierung von Außengeräuschen

Nachteile im Überblick:

– relativ hohe Pegelabweichungen im Frequenzgang
– schmutzempfindliches Gehäuse
– aktives Kopfhörer-Konzept benötigt Batterien

Monster Cable Beats Studio | Ausstattung und Design

Der Kopfhörer findet zusammengeklappt locker Platz in der mitgelieferten Transportbox
Der Kopfhörer findet zusammengeklappt locker Platz in der mitgelieferten Transportbox

Allein schon die- matte Kartonverpackung mit Magnetverschluss vermittelt einen hochwertigen Eindruck. Die Schachtel beherbergt eine schwarze Kunststoff-Box mit Reißverschluss zum komfortablen Transport des (zusammenklappbaren) Kopfhörers. Dank des Karabinerhakens kann die Box beispielsweise auch einfach an einen Rucksack oder eine Gürtelschlaufe gehängt werden. Zum weiteren Lieferumfang gehören außerdem ein antibarektielles Reinigungstuch (AEGIS-Bakterienschutz), ein 1/8- auf 1/4-Zoll-Adapter (Miniklinke auf Klinke), ein Flugzeugadapter, zwei Micro-Batterien (AAA), ein herkömmliches Kabel sowie ein Kabel mit integriertem Mikrofon und direktem Anrufannahme-Knopf. Ebenso legt Monster Cable eine umfangreiche Bedienungsanleitung sowie ein Booklet mit Unternehmensinformationen bei. Der Kopfhörer selbst verfügt über ein Batteriefach in der linken sowie einen Mute-Button und einen An-Aus-Schalter in der rechten Ohrmuschel. Eine rot leuchtende LED signalisiert den eingeschalteten Zustand, während eine gelbe LED bei schwachen Batterien aufleuchtet.

Im Lieferumfang ist unter anderem auch ein Kabel mit iPhone-kompatbilem Mikrofon enthalten
Im Lieferumfang ist unter anderem auch ein Kabel mit iPhone-kompatbilem Mikrofon enthalten

Der- Beats Studio ist wahlweise in Schwarz oder Weiß erhältlich. Egal, für welche Farbe sich der Nutzer letztlich entscheidet: Das schnörkellose Design macht in beiden Farben einen soliden Eindruck und gefällt durch die geradlinige Bauform. Lederne Ohrmuscheln sowie ein gepolsterter Bügel unterstreichen die Hochwertigkeit des Kopfhörers zusätzlich. Die durchgehend glänzende Oberfläche macht zwar einen schicken Eindruck, ist dafür aber extrem schmutzempfindlich: Jede noch so kleine Berührung ist sofort in Form eines Fingerabdrucks zu sehen. Sowohl in der linken als auch in der rechten Ohrmuschel ist ein rundes metallisches Plättchen mit ausgespartem Beats-Logo eingelassen; die Seitenbeschriftung (L und R) hingegen ist dezent auf der Innenseite aufgedruckt. Die Ohrhörer sind beweglich bzw. leicht kippbar mit dem Bügel verbunden und lassen sich über eine Führungsschiene einfach an die Kopfgröße des Nutzers anpassen. Dank des Scharniers an beiden Seiten kann der Beats Studio darüber hinaus platzsparend für den Transport zusammengeklappt werden.

Monster Cable Beats Studio | Tonqualität

Zwischen 31 und 400 Hertz weist der Beats Studio eine starke Pegelerhöhung auf
Zwischen 31 und 400 Hertz weist der Beats Studio eine starke Pegelerhöhung auf

„Mit Beats hören Sie, was die Interpreten hören, und Sie hören die Musik so, wie Sie es sollten: So wie ich sie höre“, so beschreibt zumindest Dr. Dre selbst seinen in Kooperation mit Monster Cable entwickelten Kopfhörer. Schenkt man diesem Satz Glauben, scheint der Produzent ein richtiger Bass-Fanatiker zu sein. In einer ersten Hörprobe vor den Messungen pumpten die beiden Ohrhörer die Bässe jedenfalls regelrecht in unsere Ohren und gaben selbst tiefe Tonsequenzen überzeugend wieder. So machte das Hören des Intros von Eminems Song „The Way I Am“ richtig Spaß. Wie gesagt: Das Intro. Kaum fing nämlich der Gesang an, wirkte der Bereich zwischen den mittleren Bässen sowie den unteren Mitten ein wenig künstlich. Unsere Messgeräte im Testlabor zeigten dann den Grund: Der Beats Studio hebt den Tonpegel im Frequenzspektrum zwischen 31 und 400 Hertz so stark an, dass die Mitten und vor allem die Höhen vom enormen Bass förmlich überdeckt werden. Dies mag zwar einigen Nutzern sicherlich gefallen, der Musiktitel wird auf diese Weise aber leider nicht wirklich originalgetreu wiedergeben.

Die Auswertung der Messergebnisse brachte außerdem eine zu hohe Pegelabweichung im Frequenzgang zwischen 100 Hz und 10 kHz zum Vorschein: Mit einem Wert von 13 dB erreichte der Kopfhörer nicht einmal unsere Mindestforderung von 10 dB maximaler Pegelabweichung. Wer allerdings mit dem extremen Bass klarkommt, wird sich daran kaum stören. Die frequenzabhängigen Verzerrungen hingegen gehen mit 1,2 Prozent in Ordnung. Absolut verzerrungsfrei schaffte es bisher nur der von uns getestete In-Ear-Hörer Sennheiser CX 300-II Precision (0,1 Prozent). Darüber hinaus spielt der Beats Studio mit 108,6 dB maximaler unverzerrter Kopfhörerlautstärke relativ laut. Die Eingangsempfindlichkeit (Lautstärke bei 150 mV Eingangsspannung) liegt bei 97,2 dB – ebenfalls ein sehr gutes Ergebnis.

Der An-Aus-Schalter des Beats Studio befindet sich am rechten Hörer
Der An-Aus-Schalter des Beats Studio befindet sich am rechten Hörer

Um Außengeräusche herauszufiltern, ist der Beats Studio mit aktiver Noise Cancelling-Technologie ausgestattet. Das Geräuschniveau der Umgebung wird selbst in äußerst leisen Passagen eines Lieds deutlich hörbar gesenkt und ermöglicht so selbst unterwegs ungestörten Musikgenuss. Vorausgesetzt die Batterien spielen mit: Ohne Strom bzw. ausgeschaltet geben die Ohrhörer nämlich keinen einzigen Ton von sich. Aus diesem Grund konnten wir auch keine direkte Impedanzmessung durchführen. Für portable Abspielgeräte ist der Kopfhörer dennoch gut geeignet: In Verbindung mit einem iPod touch wurden die Audiosignale problemlos abgespielt. Lediglich das Kabel könnte etwas länger sein.

Monster Cable Beats Studio | Tragekomfort und Verarbeitung

Der Beats Studio lässt sich leicht an die Kopfgröße anpassen und ist hochwertig verarbeitet
Der Beats Studio lässt sich leicht an die Kopfgröße anpassen und ist hochwertig verarbeitet

Im Allgemeinen gibt es am Tragekomfort des Beats Studio fast nichts auszusetzen. So sorgt der flexible Bügel für einen festen Halt, mag für manchen Nutzer allerdings etwas zu straff bzw. zu fest eingestellt sein. Die Größe hingegen lässt sich kinderleicht verstellen. Das weiche Lederpolster der Ohrmuscheln minimiert zum einen effektiv die Außengeräusche und ermöglicht zum anderen in der Regel auch das komfortable Tragen bei längeren Hörsessions. Leider sind die Polster nicht wirklich atmungsaktiv, so dass die Ohren mit der Zeit richtig warm werden – erfreulich in der kalten Jahreszeit, ansonsten aber eher störend. Leider benötigen die Ohrhörer stets Strom in Form von zwei AAA-Batterien. Dies macht sich auch am relativ hohen Gewicht bemerkbar, weswegen der Bügel bei stärkeren Kopfbewegungen leicht herunterrutschen kann. Vorteil des Batteriebetriebs: Ist der Kopfhörer eingeschaltet, werden durch das damit aktivierte Noise Cancelling beim Hörgenuss störende Außengeräusche zusätzlich ausgeblendet.

Der Beats Studio by Dr. Dre ist auch in Weiß erhältlich
Der Beats Studio by Dr. Dre ist auch in Weiß erhältlich

Die Verarbeitung an sich lässt keine Wünsche offen. Alle Bauteile des Gehäuses sind fest miteinander verbunden und relativ unempfindlich gegenüber Kratzern sowie Stößen. Das Polster des Bügels hinterlässt auch haptisch einen sehr guten Eindruck. Ebenso wirken die glänzenden Oberflächen edel, ziehen dafür aber Fingerabdrücke und Fettflecken nahezu magisch an. Das Kabel ist mit einer strapazierfähigen Gummiummantelung versehen. Die vergoldeten Stecker gewährleisten zudem eine störungsfreie Signalübertragung und sitzen fest in den jeweils dafür vorgesehenen Buchsen. Der Kunststoff der mitgelieferten Transportbox ist ebenfalls solide und schützt den Kopfhörer beim Transport vor äußeren Einflüssen sowie Beschädigungen. Innen befindet sich darüber hinaus eine Tasche, in der beispielsweise das Kabel sowie die Adapter mittransportiert werden können.

gutplayer.de meint:
In puncto Bass ist der Beats Studio by Dr. Dre in jeder Hinsicht völlig kompromisslos. So sticht durch die starke Pegelerhöhung zwischen 31 und 400 Hertz selbst bei eher ruhigeren Liedern der Tieftonbereich deutlich heraus und pumpt die Schallwellen förmlich in die Ohren des Besitzers. Mehr Druck im Bass haben wir von einem Kopfhörer noch nie erlebt! Richtig wohl fühlt sich der Kopfhörer hauptsächlich mit Hip Hop-Titeln, bei denen die Mitten und Höhen keine allzu große Rolle spielen. Das Gehäuse aus glänzendem Kunststoff macht einen edlen Eindruck und ist sehr robust. Lediglich die Oberflächen sind extrem schmutzempfindlich, so dass man das mitgelieferte Reinigungstuch eigentlich stets mitnehmen sollte. Dank des aktiven Noise Cancellings stellt das Musikhören unterwegs kein Problem dar: Sämtliche Außengeräusche werden effektiv minimiert. Auf längeren Reisen sind zudem Ersatzbatterien wichtig: Ohne zwei geladene Microzellen (AAA) streikt der Kopfhörer völlig. Mit einem Preis von knapp 300 Euro greift Monster Cable ordentlich zu. Nichtsdestotrotz hat sich der mit Dr. Dre entwickelte Beats Studio unsere Testnote „gut“ verdient.
Tipp: Worauf es beim Kauf eines neuen Kopfhörers ankommt, erfahren Sie in unserem
Ratgeber!

Weiterführende Links

Monster Cable Beats Studio by Dr. Dre Produktseite

Monster Cable Beats Studio | Testergebnisse

MESSUNGEN
Klangtreue (max. Pegelabweichung 100Hz-10 kHz):
13 dB
Verzerrungen, frequenzabhängig
(Klirrgang über Frequenz 100 Hz bis 10 kHz; bei 94 dB):
1,2%
Minimale Impedanz (20 Hz – 20 kHz):
keine direkte Messung möglich
Maximale Impedanzabweichung (20 Hz – 20 kHz):
keine direkte Messung möglich
Maximale Hörerlautstärke bei 150 mV Eingangsspannung
(IEC 60268-1):
97,2 dB(A)
Maximale unverzerrte Hörerlautstärke (1 kHz / 1% THD):
108,6 dB(A)
TONQUALITÄT: gut
Preis (UVP):
349,95 US-Dollar
(~ 259 Euro)
player.de GESAMTWERTUNG gut