Praxistest: Blu-ray Player Panasonic DMP-BD65 – hohe Qualität, fairer Preis

Seit dieser Woche auf dem Markt: Panasonics neuer Blu-ray Player DMP-BD65
Seit dieser Woche auf dem Markt: Panasonics neuer Blu-ray Player DMP-BD65

Panasonic startete den Verkauf seines neuen Blu-ray Players DMP-BD65 diese Woche gleich mit einer Sonderaktion und legt für einen limitierten Zeitraum die ersten beiden Teile des erfolgreichen Kinostreifens „Transformers“ mit in die Verpackung (player.de berichtete). Für rund 200 Euro wäre das Gerät eigentlich auch ohne Filme ein faires Angebot. Zumindest wenn man den technischen Daten Glauben schenkt: Sei es das Abspielen herkömmlicher Blu-ray Discs, das 1.080p-Upscaling von DVD-Filmen, die Multimedia-Wiedergabe über USB-Port und SD(HC)-Kartenslot oder der direkte Zugriff auf Online-Portale wie YouTube und Twitter über den Viera Cast-Dienst – die Ausstattung klingt für den Preis in jeder Hinsicht sehr vielversprechend. Wir haben uns den DMP-BD65 besorgt und einem ersten Praxistest unterzogen. Das Vorgängermodell DMP-BD60 legte die Messlatte in unserem Labortest vor etwa einem Jahr jedenfalls nicht gerade niedrig und überzeugte mit sehr guter Gesamtwertung; war zu seiner Zeit aber auch rund 130 Euro teurer. Ob der Nutzer dafür nun Abstriche hinnehmen muss, lesen Sie im nachfolgenden Bericht.

Der Panasonic DMP-BD65 wirkt sehr modern und ist solide verarbeitet
Der Panasonic DMP-BD65 wirkt sehr modern und ist solide verarbeitet

Vorteile im Überblick:

+ sehr gute Bildqualität mit 24p
+ Online-Dienste über Viera Cast
+ Dateiwiedergabe über USB-Port und SD-Slot

Nachteile im Überblick:

– Filmmode für DVD kann nicht gespeichert werden

Gehäuse und Verarbeitung

Ohne Lüfter: Die Wärme des DMP-BD65 wird über die Lüftungsschlitze links und auf der Rückseite abgeführt
Ohne Lüfter: Die Wärme des DMP-BD65 wird über die Lüftungsschlitze links und auf der Rückseite abgeführt

Der Blu-ray Player kommt ohne Lüfter aus, besitzt dafür aber entsprechende Lüftungsschlitze auf der Rückseite sowie der linken Seite. Das Gehäuse ist mit einer Abmessung von 43 x 5 x 20,6 cm (B x H x T) relativ kompakt und fest verschraubt. Die Laufwerksschublade befindet sich hinter einer Blende links, die nach Betätigen der Eject-Taste (Open/Close) heruntergeklappt wird. Ebenso verbergen sich der SD-Kartenleser und die USB-Schnittstelle mittig hinter einer Klappe. Das Design ist sehr ansprechend gestaltet und gefällt durch die glänzende Front mit einem separaten matten Zierstreifen im unteren Bereich. Je nach Geschmack kann der Käufer zwischen den Farben Schwarz und Silber wählen. Die Verarbeitung ist durchweg solide und lässt keine Wünsche offen.

Bedienung und Menü

Die Fernbedienung des Panasonic DMP-BD65 ist sehr übersichtlich
Übersichtliche Fernbedienung

Die Fernbedienung ist sehr übersichtlich und strukturiert gestaltet. An ihrer Handhabung gibt es nichts auszusetzen: Sie liegt gut in der Hand und ist relativ pflegeleicht, da es keine glänzenden, schmutzempfindlichen Oberflächen gibt. Die einzelnen Tasten haben genau die richtige Größe, sind einfach mit nur einer Hand zu erreichen und eindeutig beschriftet. Der Viera Cast-Service lässt sich direkt per Knopfdruck einschalten. Jeder Befehl wird rasch per Infrarotsignal an den Blu-ray Player gesendet.

Die Menüführung des DMP-BD65 selbst ist leicht verständlich und bietet einen hohen Bedienkomfort. Zwar hat der Hersteller beispielsweise auf einige Einstellungen zum HDMI-Farbraum verzichtet, dafür handelt ihn das Gerät aber selber aus und erleichtert auf diese Weise zusätzlich die Steuerung. Ansonsten kommt der Blu-ray Player aber mit allen wichtigen HDMI-Funktionen wie zum Beispiel der Übertragung von Hochbit-Tonformaten als Bitstream oder intern decodierten PCM-Ton sowie der 1.080p-Ausgabe mit 60 und 25 Hertz problemlos zurecht.

Ausstattung

Der SD(XC)-Kartenleser und USB-Port sind hinter einer Klappe auf der Frontseite
Der SD(XC)-Kartenleser und USB-Port sind hinter einer Klappe auf der Frontseite

Der DMP-BD65 verfügt über einen Schnellstartmodus, der laut Panasonic für eine „ultraschnelle Startzeit“ sorgt. Wir haben dieses Feature mit dem James Bond-Streifen „Casino Royale“ auf Blu-ray Disc überprüft und waren positiv überrascht. Im normalen Betrieb benötigte das Gerät zum Einlesen der Scheibe etwa 28 Sekunden. Mit eingeschaltetem Schnellstartmodus zeigte die Stoppuhr ganze zehn Sekunden weniger an (18 Sekunden). Inwiefern der Stromverbrauch des Blu-ray Players dadurch nach oben getrieben wird, lassen wir demnächst im Labor testen.

Neben einem HDMI-Port bietet der DMP-BD65 auf der Rückseite auch YPbPr-Komponentenausgänge, Cinch-Anschlüsse,-  einen optischen Digitalausgang sowie eine Netzwerkbuchse. Auf der Frontseite stehen ein SDHC-kompatibler Kartenleser sowie eine USB-Schnittstelle zur Verfügung. WLAN ist nicht an Bord, lässt sich nach Herstellerangaben aber mit einem entsprechenden USB-Adapter nachrüsten (separat erhältlich). Ebenso sind unter anderem Audio-Decoder für Dolby Digital Plus, Dolby TrueHD und DTS-HD an Bord.

Bildqualität

Das Gerät konnte in unserem Praxistest mit einer hervorragenden Bildqualität überzeugen. So spielte der Player die von uns eingelegten Blu-ray Discs mit 24 und 60 Hertz völlig makellos ab, ohne zu flimmern oder Schlieren zu ziehen. Lediglich ein Film im exotischen 1080/30p-Format neigte zu leichten Flimmererscheinungen, die den Käufer des DMP-BD65 im Normalfall aber nicht wirklich stören dürften. Im Modus „Film“ wurde der DVD-Kinostreifen „Gran Torino“ optimal auf 1.080p hochskaliert und in bestmöglicher Qualität wiedergegeben. Leider vergisst der DMP-BD65 nach dem Discwechsel aber diese Einstellung und springt wieder auf den gelegentlich flimmernden „Auto“-Modus zurück – ein Problem, das auch dem Vorgängermodell Panasonic DMP-BD60 einen Minuspunkt einbrachte. Die Bildqualität scheint in jeder Hinsicht perfekt zu sein, im Labortest werden wir die ausgegebenen Bilder jedoch später noch genauer unter die Lupe nehmen.

Tonqualität

Die unterstützten digitalen Hochbitformate (Dolby Digital Plus, Dolby TrueHD, DTS-HD Master Audio und DTS-HD High Resolution Audio) werden nur optisch und per HDMI übertragen. Auf analogen 7.1-Ton muss der Nutzer verzichten. Nichtsdestotrotz spielte das Gerät (Audio-)CDs problemlos ab und lieferte eine gute Tonqualität. Verzerrungen oder Jitter-Effekte waren im praktischen Test nicht zu hören.

Multimedia-Fähigkeiten

Über den LAN-Port auf der Rückseite kann der Nutzer auf verschiedene Online-Angebote zugreifen
Über den LAN-Port auf der Rückseite kann der Nutzer auf verschiedene Online-Angebote zugreifen

Je nach eingelegter Blu-ray Disc kann der Nutzer mit dem DMP-BD65 auf Bonusinhalte via BD-Live zugreifen. Auf den hierfür benötigten Speicher verzichtete Panasonic aber wieder einmal, so dass ein eigener USB-Stick mit mindestens einem Gigabyte Speicherkapazität angeschlossen werden muss. Wem dieser Dienst zu wenig ist, kann über den Viera Cast-Service zum Beispiel auch die Online-Angebote YouTube, Picasa und Bild.de nutzen. Ebenso ist der Zugriff auf TV-Mediatheken sowie Wetter- und Börseninformationen möglich. Das DLNA-Streaming wird nicht unterstützt. Über USB lassen sich neben MP3-Liedern und JPEG-Fotos sogar Videos im DivX HD-Format abspielen. Der SD-Kartenleser kommt mit Bildern sowie AVCHD-Videos zurecht und unterstützt laut Hersteller SDHC-Speicherkarten mit bis zu 32 Gigabyte. Im Labortest werden wir dies mit einem entsprechenden Medium überprüfen.

Player.de sehr-gutplayer.de meint:
Der neue Panasonic DMP-BD65 bietet eine umfangreiche Ausstattung mit ordentlicher Funktionsvielfalt zum angemessenen Preis. Das Gehäuse ist solide verarbeitet und weiß mit dem dezenten aber modernen Design durchaus zu gefallen. Die Blu-ray Disc- und DVD-Wiedergabequalität ist auf einem sehr guten Niveau und lässt keine größeren Wünsche offen. Lediglich der nicht speicherbare „Film“-Modus stört ein wenig. Über Viera Cast kann der Nutzer zudem auf verschiedene Online-Dienste wie YouTube, Picasa oder TV-Mediatheken zugreifen. Will man die Angebote drahtlos nutzen, muss man den WLAN-Adapter separat dazukaufen. DLNA-Streaming wird nicht unterstützt. Nichtsdestotrotz verdiente sich der neue Blu-ray Player von Panasonic in unserem Praxistest die Note „sehr gut“. In Kürze werden wir das Gerät zusätzlich unser Testlabor durchlaufen lassen.
Tipp: Panasonic hat diese Woche eine Sonderaktion gestartet und bietet das Gerät inklusve zwei gratis Blu-ray Discs (Transformers und Transformers – Die Rache) an – nur solange der Vorrat reicht (zur Newsmeldung).