Apple iPad: 51.000 Stück in zwei Stunden verkauft – Marktstart am 3. April 2010

Der iPad scheint ein großer Erfolg zu werden: Apple verkaufte innerhalb von zwei Stunden mehr als 50.000 Stück
Der iPad scheint ein großer Erfolg zu werden: Apple verkaufte innerhalb von zwei Stunden mehr als 50.000 Stück

Obwohl Apple erst am 3. April dieses Jahres offiziell mit der Auslieferung seines neuen Tablet-PCs iPad beginnt (player.de berichtete), verkauft sich das Gerät schon jetzt hervorragend: Der Hersteller startete am vergangenen Freitag den Vorverkauf in den USA. Laut eines aktuellen Online-Berichts des US-amerikansichen Magazins Fortune gingen allein innerhalb von zwei Stunden nach dem Start 51.000 iPad-Bestellungen ein. Das entspricht rund sieben Stück pro Sekunde.

Der Verkaufsstart sowie die Bestellannahme wurden live von der Valcent Financial Group verfolgt, die dann die entsprechenden Ergebnisse bekannt gab. Zwar konnte die Rate von stündlich mehr als 25.000 Geräten nicht gehalten werden, Apple dürfte aber dennoch zufrieden sein. So waren es nach den ersten 4,5 Stunden bereits 74.000 Bestellungen. Anderthalb Stunden später (also sechs Stunden nach Verkaufsstart) stieg die Zahl der bestellten iPads weiter auf insgesamt 91.000 Stück an.

Die UMTS-Variante des iPads folgt parallel mit dem Europa-Marktstart Ende April - die Euro-Preise sind noch unbekannt
Die UMTS-Variante des iPads folgt parallel mit dem Europa-Marktstart Ende April - die Euro-Preise sind noch unbekannt

Laut des Berichts verkaufte sich dabei das nur mit WLAN ausgestattete Modell deutlich besser als die UMTS-Version: Von 48 Bestellungen (für 54 iPads) waren 37 Geräte mit WLAN und lediglich 17 sowohl mit WLAN als auch UMTS ausgestattet. Geordnet nach Speicherkapazitäten war die 16 GByte-Variante am beliebtesten (21 Stück). Die 64 GByte-Version wurde 18 Mal verkauft, das 32 GByte-Modell 15 Mal. Sechs von 48 Vorbestellern, die ihre Bestellung gemeldet haben, haben zwei iPads gekauft.

Das iPad mit WLAN wird ab dem 3. April 2010 in den USA erhältlich sein. Die UMTS-Variante folgt Ende April parallel zum Marktstart in Europa (player.de berichtete). Apple verlangt in den USA je nach Modell zwischen 499 Dollar (~ 365 Euro) und 829 Dollar (~ 605 Euro). Möglicherweise erwarten den Hersteller zumindest in der Anfangsphase Lieferschwierigkeiten: Laut Bericht sind für den 3. April nur 300.000 Geräte vorrätig.

player.de meint:
Mit dem iPad scheint Apple zumindest in den USA einen großen Erfolg gelandet zu haben. Multipliziert man allein 91.000 Stück nur mit dem Einstiegspreis von 499 Dollar, machte der Hersteller innerhalb von sechs Stunden einen Umsatz von mehr als 45,4 Millionen US-Dollar (über 33 Millionen Euro). Interessenten aus Deutschland und anderen europäischen Ländern müssen sich noch bis Ende April gedulden. Dann sollen beide Varianten des iPads (WLAN & UMTS) nämlich auch in Europa erhältlich sein. Die Euro-Preise werden laut Hersteller erst im nächsten Monat bekanntgegeben. Da diese erfahrungsgemäß aber sicherlich wieder über den Dollar-Preisen liegen, ist es fraglich, ob das Gerät an den USA-Verkaufserfolg anknüpfen kann.