Fernsehen in 3D: HDMI 1.4a ist fertig – Spezifikationen vorgestellt

HDMI Licensing stellt die Spezifikationen für den neuen HDMI 1.4a-Standard vor
HDMI Licensing stellt die Spezifikationen für den neuen HDMI 1.4a-Standard vor

Die für die HDMI-Lizenzvergabe zuständige Organisation HDMI Licensing hat die neuen HDMI 1.4a-Spezifikationen nun offiziell bekanntgegeben. Demnach wurde die Schnittstelle um Standards zur Übertragung dreidimensionaler Inhalte für stereoskopisch ausgestrahlte Fernsehsendungen erweitert. Je nach Format bzw. Medium kommen für die Verarbeitung entsprechender 3D-Signale unterschiedliche Verfahren zum Einsatz.

3D-TV-Sendungen werden in Side-by-Side oder Top-and-Bottom ausgestrahlt
3D-TV-Sendungen werden in Side-by-Side oder Top-and-Bottom ausgestrahlt

So sollen die beiden Perspektiven (Ansicht für das linke und für das rechte Auge) aus Gründen der Bandbreite nicht im Wechsel, sondern gleichzeitig im selben Einzelbild („zusammengequetscht“) übertragen werden: Entweder nebeneinander im Side-by-Side-Verfahren (horizontal) oder übereinander im Top-and-Bottom-Verfahren (vertikal). Je nach Verfahren halbiert sich die Auflösung auf diese Weise entweder in der Horizontalen oder in der Vertikalen. Für die Signalverarbeitung ist dann ein spezieller 3D-Fernseher nötig, der die korrekte Entzerrung und Wiedergabe beherrscht – wie zum Beispiel die Plasma-TVs der neuen VT20-Serie von Panasonic.

Für die Side-by-Side-Einzelbilder schreibt die Spezifikation eine HDTV-Auflösung von 1.080i bei einer Frequenz von 50 oder 59,94/60 Hertz vor. Das Einzelbild beim Top-and-Bottom-Verfahren muss laut HDMI Licensing wahlweise in 720p (bei ebenfalls 50 oder 59,94/60 Hertz) oder im Full HD-Format 1.080p (mit einer Frequenz von 23,97/24 Hertz) aufgelöst sein.

Die PS3 unterstützt ab Sommer 2010 auch 3D-Spiele
Die PS3 unterstützt ab Sommer 2010 auch 3D-Spiele

Bei dreidimensionalen Filmen und Videospielen kommt das sogenannte Frame Packing zum Einsatz. Dabei gilt für 3D Blu-ray Discs mit Filminhalten eine Auflösung von 1.080p bei 23,98/24 Hertz. 3D-Videospiele auf Blu-ray Disc hingegen benötigen 720p bei 50 oder 59,94/60 Hertz. Damit ist bislang in erster Linie die PlayStation 3 gemeint, für die ab Sommer ein entsprechendes Firmware-Update von Sony bereitgestellt wird (player.de berichtete).

Die neuen HDMI 1.4-Spezifikationen schreiben die Auflösungen und Wiedergabefrequenzen vor (Im Bild: HDMI 1.4-Kabel von Wentronic)
Die neuen HDMI 1.4-Spezifikationen schreiben die Auflösungen und Wiedergabefrequenzen vor (Im Bild: HDMI 1.4-Kabel von Wentronic)

Ebenso setzt HDMI Licensing mit dem neuen HDMI 1.4a-Standard gewisse Kriterien für 3D-kompatible Komponenten voraus: Abspielgeräte (z.B. Displays, Fernseher und Projektoren) müssen mit allen oben genanten Spezifikationen zurechtkommen, während Abspielgeräte (Quellen) nur mindestens eins der vorgeschriebenen 3D-Formate unterstützen müssen. Receiver müssen lediglich alle Signale unverändert weiterleiten.

player.de meint:
Zwar enthielt der HDMI 1.4-Standard bereits eine 3D-Spezifikation, diese betraf allerdings hauptsächlich nur die voraussichtlich ab Sommer 2010 erhältlichen Filme auf 3D Blu-ray Disc. Mit HDMI 1.4a folgen nun die entsprechenden Verfahren für die Wiedergabe von in 3D ausgestrahlten Fernsehsendungen. Während Satellitenbetreiber Astra im Mai einen 3D-Demokanal starten will, der dank Side-by-Side mit normalen Set-Top-Boxen zu empfangen ist (player.de berichtete), strahlt Sky am 14. März 2010 erstmals in Deutschland eine komplette dreidimensionale HDTV-Produktion aus. Jedoch kommt nur ein kleiner Zuschauerkreis an einem geheimen Ort in den Genuss dieser Ausstrahlung. Was HDMI 1.4 sonst noch alles kann, lesen Sie in unserem Artikel. Wentronic brachte im Dezember des letzten Jahres sein erstes HDMI 1.4-Kabel mit 3D-Unterstützung auf den Markt (player.de beichtete).