Humax iCord HD+: HDTV-Sat-Receiver mit 1.000 GB-Festplatte & DLNA-Streaming

Humax iCord HD+: HDTV-Sat-Receiver mit integrierter 1 TB-HDD, HD+-Empfang & DLNA-Streaming
Humax iCord HD+: HDTV-Sat-Receiver mit integrierter 1 TB-HDD, HD+-Empfang & DLNA-Streaming

Vier Tage vor dem Start der Olympischen Winterspiele 2010 im kanadischen Vancouver rührt der südkoreanische Elektronikhersteller Humax noch einmal kräftig die Werbetrommel für seinen aktuellen HDTV-Sat-Receiver iCord HD+ mit integrierter 1.000 GByte-Festplatte. So soll das Gerät neben der neuen HD+-Plattform von Satellitenbetreiber Astra auch die frei ausgestrahlte Winterolympiade auf ARD und ZDF empfangen und auf den Datenträger aufzeichnen können.

Bereits Ende des letzten Jahres kündigten die öffentlich-rechtlichen TV-Sender ARD und ZDF im Rahmen der Olympia-Pressekonferenz an, mehr als 320 Stunden Sportberichterstattung aus Vancouver zu senden. Mit dem gleichzeitigen Start des Regelbetriebs von Das Erste HD und ZDF HD am 12. Februar 2010 sollen die Ereignisse sowohl in SDTV- als auch in HDTV-Qualität ausgestrahlt werden. Ausgehend von ca. 6,5 GByte pro aufgezeichneter Stunde in HD-Qualität ist der iCord HD+ mit einem Terabyte Speichervolumen laut Hersteller der ideale Begleiter für die Winterspiele 2010.

Über den Netzwerk-Anschluss kann der iCord HD+ beispielsweise auch auf die Online-Mediathek von ARD und ZDF zugreifen
Über den Netzwerk-Anschluss kann der iCord HD+ beispielsweise auch auf die Online-Mediathek von ARD und ZDF zugreifen

Über das Humax TV-Portal sollen dem Nutzer darüber hinaus ergänzende Hintergrundberichterstattung sowie ausgewählte Programmhighlights der Mediathek direkt auf dem Fernseher per Knopfdruck zur Verfügung stehen. Der Zugriff auf die Online-Dienste erfolgt über die Netzwerk-Schnittstelle auf der Rückseite des Geräts. Auf diese Weise soll auch der Empfang von Internet-Radiosendern möglich sein. Zudem ist der Receiver mit einem HD-Twin-Tuner ausgestattet und gewährleistet so die gleichzeitige Aufnahme und Wiedergabe von zwei verschiedenen TV-Programmen.

Dazu Hans-Ullrich Sinner, Direktor Marketing und Vertrieb bei Humax: „Mit dem Humax iCord HD+ sehen alle genau, was Sieger zu Siegern macht, besonders Wintersportfans kommen auf ihre Kosten: HDTV, flexibile Aufzeichnung, multimediale Online-Anwendungen. Aber auch alle anderen Familienmitglieder müssen trotz Olympia-blockiertem Fernsehgerät keine Minute ihrer Lieblingsserien und Filme verpassen.“

Dank DLNA-Funktionalität soll der Nutzer beispielsweise per PC oder anderen DLNA-fähigen Geräten auf die Festplatte des Receivers zugreifen können. Ebenso gewährleistet das Gerät auf diese Weise einfaches Multimedia-Streaming über das Heimnetzwerk. Zur weiteren Ausstattung des iCord HD+ gehören beispielsweise zwei SCART-Buchsen, ein HDMI-Port, eine USB-Schnittstelle (Wiedergabe von MP3- und JPEG-Dateien) sowie eine integrierte CA-Schnittstelle für den Empfang des HD+-Angebots.

Die HD+-Smartcard wird dem iCord HD+ beigelegt
Die HD+-Smartcard wird dem iCord HD+ beigelegt

Die entsprechende Smartcard, mit der der Nutzer die aktuellen HD+-Sender RTL HD, VOX HD, Sat.1 HD, ProSieben HD und Kabel Eins HD empfangen kann, soll bereits im Lieferumfang enthalten sein. Das HDTV-Angebot von Astra ist die ersten zwölf Monate kostenlos. Wie hoch die Jahresgebühr ab dem 13. Monaten ist und was Sie sonst noch alles über die neue HD+-Plattform wissen sollten, lesen Sie hier.

Spezifikationen Humax iCord HD+:

  • Satellitenreceiver mit HDTV-Twin-Tuner
  • Hybrider Empfang von internetbasierten Diensten
  • Integrierte Festplatte mit 1.000 GByte Speicherkapazität
  • Integrierte CA-Schnittstelle für den Empfang des HD+-Angebots
  • Home-Networking auf Basis von DLNA
  • Diverse Anschlussmöglichkeiten (z.B. HDMI, USB, Ethernet, Digital Audio, SCART)
  • Betriebssystem basierend auf Linux 2.6
  • ANT Galio 3.0 Webbrowser

Der Humax iCord HD+ ist ab sofort im autorisierten Fachhandel erhältlich und kostet 649 Euro. Weitere Informationen zum Gerät finden Sie auf der Produktseite im Internet.

player.de meint:
Der iCord HD+ gefällt durch seine umfassende Ausstattung sowie die DLNA-Funktion, über die sich der HDTV-Receiver in ein bestehendes Heimnetzwerk einbinden lässt. Auf diese Weise verspricht der Hersteller einfaches Multimedia-Streaming und den externen Zugriff auf die eingebaute Festplatte. Die Speicherkapazität des Datenträgers fällt mit einem Terabyte sehr üppig aus. Ausgehend von 6,5 Gigabyte pro aufgezeichneter Stunde würden sich so fast 154 Stunden HDTV-Programm auf dem Receiver speichern lassen. Passend zum Start der Olympischen Winterspiele 2010 garantiert der Hersteller darüber hinaus den einfachen Zugriff auf die Online-Mediathek von ARD und ZDF mit ergänzender Hintergrundberichterstattung. Einziger Wermutstropfen des Humax iCord HD+: Der relativ hohe Preis von 649 Euro. Alternativen: Videoweb bietet seinen hybriden HDTV-Receiver 600S mit einem Preis von 299 Euro wesentlich günstiger an (player.de berichtete). Zwar muss der Nutzer dann auf die integrierte Festplatte verzichten, kann dafür aber am USB-Port einen externen Datenträger anschließen. Ebenso gibt es den NanoXX Omega HD+ für immerhin 449 Euro.