Toshiba: Erste Blu-ray Recorder mit 320 GB- & 1 TB-Festplatte für Japan

Toshiba hat erste Blu-ray Recorder für Japan angekündigt (Im Bild: D-B305K)
Toshiba hat erste Blu-ray Recorder für Japan angekündigt (Im Bild: D-B305K)

Kaum brachte Toshiba Ende letzten Jahres mit dem BDX2000KE hierzulande seinen ersten Blu-ray Player auf den Markt (player.de berichtete), hat das Unternehmen aus Tokio nun weitere Geräte für das hochauflösende Heimkino im Heimatland Japan angekündigt. So sollen bereits im Februar 2010 neben einem weiteren Blu-ray Player auch mehrere Blu-ray Recorder sowie zwei LCD-Flachbildfernseher mit integriertem BD-Laufwerk angeboten werden.

Im Blu-ray Recorder Toshiba D-B1005K ist eine 1 TByte-Festplatte integriert
Im Blu-ray Recorder Toshiba D-B1005K ist eine 1 TByte-Festplatte integriert

Der Blu-ray Player SD-BD1K soll alle gängigen Disc-Medien abspielen und darüber hinaus über einen SD-Kartenslot zur Wiedergabe von AVCHD-, JPEG-, MP3- und WMA-Dateien verfügen. Ein Netzwerk-Anschluss mit Unterstützung für BD-Live gehört ebenfalls zur Ausstattung. Auf Mehrkanal-Audio-Decoder mit Analog-Ausgang wird der Nutzer allem Anschein nach jedoch verzichten müssen. Der Preis für das neue Gerät soll bei rund 300 US-Dollar (~ 210 Euro) liegen.

Der Kombi Blu-ray VHS-Recorder Toshiba D-BW1005K soll 1.500 US-Dollar kosten
Der Kombi Blu-ray VHS-Recorder Toshiba D-BW1005K soll 1.500 US-Dollar kosten

Die beiden Blu-ray Recorder der neuen Toshiba Vardia-Serie sollen mit integerierten Festplatten ausgestattet sein. So bietet das Modell D-B305K eine Speicherkapazität von 320 GByte während der D-B1005K mit einem 1 TByte großen Datenträger aufwartet. Aberundet wird das Portfolio an Recordern durch das Kombi-Modell D-BW1005K mit zusätzlichem Einschub für VHS-Kassetten. Auf diese Weise soll der Nutzer die Möglichkeit haben, Filmmaterial von den Videokassetten auf eine Blu-ray Disc zu überspielen und umgekehrt. Zur Datensicherung steht ebenfalls eine 1 TByte-Festplatte zur Verfügung. Ergänzend zum SD-Kartenslot soll Toshiba allen drei Geräten einen USB-Port sowie Digital-Tuner für Antennen- und Satelliten-Empfang spendiert haben. Über das Steuerkonzept Regza Link lassen sich mehrere Komponenten mit einer Fernbedienung steuern. Die Preise für die Recorder liegen bei 1.100 US-Dollar (D-B305K), bei 1.400 US-Dollar (D-B1005K) sowie bei 1.500 US-Dollar (D-BW1005K).

Zwei LCD-TVs mit Bilddiagonalen von 26 sowie 32 Zoll komplettieren komplettieren das aktuelle Line-Up von Toshiba. Beide Modelle sollen auf der Rückseite ein eingebautes Slot-In-Laufwerk für Blu-ray Discs bieten. Zu Modellnamen und Preisen gibt es bislang keine Informationen.

player.de meint:
Nachdem HD DVD mit Toshiba als größtem Verfechter den Kampf um die Format-Nachfolge der DVD verloren hat, widmen sich die Japaner nun komplett den Blu-ray Discs. So zeigen sie nur wenige Monate nach Markteinführung des BDX2000KE nun weitere Aufzeichnungs- und Abspielgeräte. Im Vergleich zu Panasonics angekündigten Blu-ray Recordern DMR-BS850 und DMR-BS750 (player.de berichtete), sind die Toshiba-Modelle umgerechnet deutlich günstiger und bieten mit einer Festplattenkapazität von bis zu einem Terabyte auch wesentlich mehr Speicher. Bleibt allerdings abzuwarten, welche Ausstattung die Geräte tatsächlich bieten – die Informationen sind bislang nämlich nur sehr spärlich. So warten Panasonics Recorder beispielsweise mit einem CI-Modulschacht für späteren HD+-Empfang auf. Ebenso ist unbekannt, ob, wann und zu welchen Preisen das für den japanischen Markt vorgesehene Portfolio nach Europa kommt.