HD+: CI-Module und Smartcards für HDTV-Receiver ab Frühjahr 2010

HD+: CI-Module für ältere HDTV-Receiver sollen im Frühjahr 2010 auf den Markt kommen
HD+: CI-Module für ältere HDTV-Receiver sollen im Frühjahr 2010 auf den Markt kommen

Der luxemburgische Satellitenbetreiber SES Astra hat weitere Informationen zu einer alternativen HD+-Empfangsmöglichkeit bekanntgegeben. So sollen die hochauflösenden Programme von RTL HD und VOX HD sowie die ab 01.01.2010 verschlüsselt empfangbaren Sender- Sat.1 HD, ProSieben HD- und Kabel Eins HD künftig auch auf einigen bereits auf dem Markt erhältlichen HDTV-Receivern mit herkömmlicher CI-Schnittstelle empfangbar sein. Demnach unterstützen die sogenannten „Legacy-CAMs“- also ältere Common-Interface-Empfänger.

Timo Schneckenberg, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb bei der HD PLUS GmbH, bestätigte: „Auch viele Zuschauer, die bereits in einen HDTV-Receiver investiert haben, können bald die beliebten Privatsender über HD+ genießen.“

Um HD+ über die CI-Schnittstelle empfangen zu können, soll eine Software-Aktualisierung des Receivers erforderlich sein. Laut Astra werden die teilnehmenden Hersteller das Update für ihre jeweiligen Geräte selbst zur Verfügung stellen. Interessierte Zuschauer können Anfang nächsten Jahres auf einer speziellen Website überprüfen, ob ihr Gerät zur Nachrüstung geeignet ist und dort- das entsprechende Modul bestellen. Ebenso will der Satellitenbetreiber eine Liste der teilnehmenden Hersteller sowie deren für HD+ nachrüstbaren Empfangsgeräte im Internet veröffentlichen. Erste Informationen zu verfügbaren Software-Updates sollen auch auf www.hd-plus.de bekanntgegeben werden.

Das entsprechende Modul für HD+ soll voraussichtlich im Frühjahr 2010 erhältlich sein und inklusive einer HD+-Karte (Smartcard) geliefert werden. Der Preis wird nach Angaben des Satellitenbetreibers bei unter 100 Euro liegen.

Was Sie sonst noch alles über die aktuelle HD+-Plattform von Astra wissen sollten, lesen Sie in unserem Artikel.

player.de meint:
Mit den CI-Modulen bietet der Satellitenbetreiber eine zusätzliche HD+-Empfangsmöglichkeit, mit der sich auch bestehende HDTV-Receiver mit entsprechender Schnittstelle aufrüsten lassen. Im Gegensatz zu HD+-zertifizierten Empfängern- werden Common-Interface-Lösungen die Aufzeichnungen der HD-Programme des Satellitenbetreibers wohl generell unterbinden. Trotz dieser- skurrilen Sender-Restriktion soll ab dem zwölften Monat die bereits kommunizierte Jahresgebühr in Höhe von 50 Euro anfallen. Aus diesem Grund steht- die neue HDTV-Plattform von Astra bereits seit ihrem Sendestart in Kritik und dürfte für viele Zuschauer eine leidige „unendliche Geschichte“ sein.