Bowers & Wilkins MM-1: HiFi-Computerlautsprecher mit USB-Streaming

Bowers & Wilkins MM-1: Neuer HiFi-Computerlautsprecher
Bowers & Wilkins MM-1: Neuer HiFi-Computerlautsprecher

Bowers & Wilkins stellt mit dem MM-1 einen neuen HiFi-Lautsprecher für PC und Mac vor. Das Modell soll USB-Audiostreaming unterstützen und wird mit Fernbedienung ausgeliefert. Laut Hersteller liefert der 2-Wege-Lautsprecher auch ohne Subwoofer eine beeindruckende Klangqualität über das komplette Frequenzspektrum. Das Design soll auf die jüngste Computergeneration zielen und ideal in moderne Wohnumgebungen passen. Der MM-1 wird erstmals auf der bevorstehenden Consumer Electronics Show (CES) 2010 offiziell der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Fernbedienung ist im Lieferumfang enthalten
Die Fernbedienung ist im Lieferumfang enthalten

Die Box richtet sich nach- Herstellerangaben- an ambitionierte Computer-Nutzer, die ihre Lieblingsmusik, Filme oder Videospiele in High-End-Audioqualität genießen wollen. Als Nahfeldmonitor konzipiert soll der MM-1 als aktiver Vollbereichslautsprecher mit zwei separaten Chassis aufwarten. So- gewährleisten jeweils ein Langhub-Tiefmitteltöner mit Neodym-Magnetantrieb- sowie ein B&W Aluminiumkalotten-Hochtöner eine kraftvolle und detailreiche Wiedergabe. Der auf Nautilus-Röhrentechnologie basierende Hochtöner soll dabei erstmals in einem Computerlautsprecher eingesetzt worden sein. Die Ausgangleistung des Verstärkers beträgt 4x 18 Watt.

Ein Lautsprecher bringt stolze 850 Gramm auf die Waage
Ein Lautsprecher bringt stolze 850 Gramm auf die Waage

Aktuelle DSP-Technologien – wie zum Beispiel die hauseigene Dynamic EQ-Technologie – sollen auch ohne einen separaten Subwoofer für dynamischen und tiefreichenden Bass sorgen. Laut Bowers & Wilkins ist der MM-1 darüber hinaus mit einem speziellen Kopfhörer-Ausgang ausgestattet: Die Audiosignale des Computers sollen durch die interne digitalte Signalverarbeitung- optimiert und zur 3,5 mm-Kopfhörerbuchse weitergeleitet werden. Der Hersteller verspricht so eine deutlich bessere Klangqualität als bei einem herkömmlichen Miniklinken-Anschluss.

Die Fernbedienung für den MM-1 ist bereits im Lieferumfang enthalten und soll auch bei Abspiel-Programmen wie iTunes oder Windows Media Player genutzt werden können. Das integrierte Kabelmanagement des Lautsprechers soll die Ausstattung komplettieren.

Spezifikationen:

  • Technische Merkmale: 2-Wege-Lautsprechersystem, voll aktiv, Hochtöner mit Nautilus-Röhrentechnologie, Digitalverstärker, Digitale Signalverarbeitung (DSP), Schaltnetzteil, USB-Streaming von PC/Mac, Fernbedienung inklusive
  • Chassis: 2x 75 mm Tiefmitteltöner, 2x 25 mm Hochtöner
  • Frequenzumfang: -6 dB bei 57 Hz und 22 kHz
  • Ausgangsleistung (Verstärker): 4x 18 W
  • Spannungsversorgung: 100 – 240 V ~ 50/60 Hz (externes Netzteil), 16 V (am Gerät)
  • Leistungsaufnahme: 12 W
  • Leistungsaufnahme Standby: < 0,8 W
  • Eingänge: 3,5 mm Minibuchse analog, USB 2.0 für PC-Anschluss: Streaming und Software-Updates
  • Ausgänge: 3,5 mm Kopfhörer-Anschluss
  • Abmessungen (B x H x T): 100 x 170 x 100 mm
  • Nettogewicht: 0,85 kg pro Lautsprecher
  • Ausführung: ABS mit Oberplatte aus Aluminium (Gehäuse), schwarzer Stoff (Abdeckung)

Der Bowers & Wilkins MM-1 wird im Rahmen der CES 2010 (07.01. bis 10.01.2010) offiziell der Öffentlichkeit vorgestellt und soll noch im selben Monat bundesweit erhältlich sein. Zum Preis machte der Hersteller bislang keine Angaben.

player.de meint:
Die Ausstattung des MM-1 klingt sehr vielversprechend und- sollte für die meisten PC-Anwendungen völlig ausreichend sein. Der integrierte USB-Port gestattet zudem direktes Audiostreaming- z.B. von einem- USB-Stick.- Über die mitgelieferte Fernbedienung kann der Nutzer die Boxen beispielsweise auch von der Couch aus steuern. Da der Preis des neuen Modells- bislang leider- noch nicht feststeht, kann keine konkrete Aussage bezüglich Preis-/Leistungs-Verhältnis gemacht werden. Mit rund 850 Gramm ist der einzelne Lautsprecher aber nicht wirklich leicht. Optisch macht der MM-1 zwar einen sehr hochwertigen Eindruck, dürfte aber insbesondere jüngeren Nutzern bzw. Gamern (die- laut Hersteller zur Zielgruppe gehören) etwas zu schlicht- erscheinen.