Technik erklärt: Kopfhörer mit Noise Cancelling

Kopfhörer mit Noise Cancelling minimieren Außengeräusche (Im Bild: Philips SHN 9500)
Kopfhörer mit Noise Cancelling minimieren Außengeräusche (Im Bild: Philips SHN 9500)

Kopfhörer mit Noise Canceling versprechen auch in lauter Umgebung ungestörten Musikgenuss. Doch bringen Sie wirklich die lang- ersehnte Ruhe? Wer- seine Lieder gerne über- iPod oder Walkman hört,- kennt es: In Bahn oder Flugzeug stören Fahr– bzw. Triebwerksgeräusche und- im öffentlichen Nahverkehr kommen darüber hinaus oft genug plärrende Kinder oder überlaute Quasselstrippen dazu. Wer- dann- abseits der Fußgängerzone durch eine Stadt läuft, wird außerdem vom Straßenlärm genervt. So manch einem müssen da Noise Canceling-Kopfhörer wie eine Verheißung erscheinen. Vor allem, wenn Hersteller vollmundig mit „Ausblendung von bis zu 99 Prozent der Zug-, Flugzeug- und Autogeräusche“ werben, was natürlich an den Haaren herbeigezogen ist, weil es -vielleicht- unter ganz bestimmten Laborbedingungen klappt.

Das Funktionsprinzip von Geräuschminimierenden Kopfhörern ist schnell erklärt: Ein in den Kopfhörer integriertes Mikrofon wandelt die akustischen Signale in elektrische um und ein Signalprozessor im Inneren des Hörers gibt sie- – mit umgedrehter Phasenlage- – zusammen mit der Musik auf die Lautsprechermembran. Schall und Gegenschall löschen sich so- in der Theorie fast vollständig aus. In der Praxis hat die Technik- allerdings- ihre Grenzen: Gleichmäßige Hintergrundgeräusche filtert die Elektronik- in den meisten Fällen- zwar wirklich gut aus, gegen das Geplapper der Sitznachbarn hilft die Technik- – je nach Modell- – aber wenig bis gar nicht. Und das aus gutem Grund!

Nur aufwendige und vergleichsweise stromhungrige Schaltungen könnten unregelmäßige Geräusche (zu denen beispielsweise die Sprache gehört) in Echtzeit sauber filtern. Jedoch sollen die Hörer ihre Nutzer gar nicht vollständig ins akustische Nirvana schicken:- Sowohl im- Flugzeug als auch in der- Bahn kann es lebensrettend sein, Durchsagen zu verstehen. Dennoch sind die Technik-Wunder für Reisende eine Überlegung wert. Vorausgesetzt man beachtet mein Kauf ein paar Dinge:

  1. Die Technik braucht Strom: Modelle, die mit handelsüblichen Akkus oder Batterien betrieben werden, sind flexibler als Typen mit Spezialakkus.
  2. Viele Noise-Canceling-Kopfhörer spielen nur, wenn die Technik aktiviert ist:- Ohne Geräuschausblendung gibt’s keine Musik. Für Fußgänger kommen deshalb nur Modelle in Frage, die uneingeschränkt auch ohne Noise Canceling spielen. Aber Obacht: Die Kopfhörer einiger Hersteller funktionieren zwar ohne aktivierte Geräuschausblendung, klingen dafür aber deutlich schlechter!
  3. Den vom Kopfhörer erzeugten Gegenschall hört man zwar nicht, spürt ihn aber als Druck auf dem Ohr: Nicht alle Anwender mögen das.- Wer sich unsicher ist, sollte vor dem Kauf auf jeden Fall probehören.
  4. Manche Noise Canceling-Hörer regeln recht träge:- Auf ICE-Tunnelfahrten können sie- den ständigen Druckwechsel sogar noch verstärken.

player.de meint:
Für Vielreisende, die auch unterwegs nicht auf ihre Lieblingsmusik verzichten möchten, lohnen sich Kopfhörer mit Noise Cancelling auf jeden Fall. Vor dem Kauf sollte man sich aber im Geschäft beraten lassen oder bei anderen Besitzern testen. Außerdem gilt es- zu beachten, dass die Technik Strom benötigt. Insbesondere auf- längeren Reisen kann es also vorteilhaft sein, Batterien oder ein Ladegerät mitzunehmen. Eine vollständige Abschirmung der Außengeräusche ist in der Praxis dennoch nicht zu erreichen. Bei allem Musikgenuss und Abschirmung von der Umgebung sollte- der Nutzer aber- darauf achten, dass er seine Mitmenschen nicht selbst durch zu hohe Musiklautstärke- stört.