Test: Blu-ray Player
LG BD390

LG BD390
Im Labortest: LG BD390

LG hatte auf der CES 2009 in Las Vegas zwei Blu-ray Player angekündigt, die sich durch ihre Bildqualität und Funktionalität auszeichnen sollen. Wie unser Test des Modells BD370 vom Juli zeigt, hat das Unternehmen seine (meisten) Versprechungen eingehalten. Das getestete- Gerät (inzwischen zu Marktpreisen unter 200 Euro erhältlich) überzeugte insbesondere durch seinen- flotten YouTube-Zugang sowie die- sehr gute Bedienerfreundlichkeit. Mit dem BD390 folgt nun der ersehnte Nachfolger des BD370. Ein großes Highlight ist das Bildtuning mit Farbmanagement. Welche zusätzlichen Funktionen das- neue Gerät sonst noch bietet und ob sich die bemängelte Videoqualität der DVD-Wiedergabe verbessert hat, erfahren Sie im nachfolgenden Test.

LG BD390
Der LG BD390 begeistert als Blu-ray Player mit umfassenden Multimedia-Fähigkeiten

Vorteile im Überblick:

– sehr gutes Kinobild mit 24p und echtem Farbmanagement
– flexible HD-Tonausgabe über HDMI und analog
– direkter YouTube-Zugang
– komfortable Medien-Abspielfunktion per Netzwerk
– schnelles, leises und sparsames Laufwerk

Nachteile im Überblick:

– DVD-Vollbildwiedergabe nicht perfekt

LG BD390- | Bildqualität bei Blu-ray-Wiedergabe

LG BD390
Am Videofrequenzgang über HDMI gibt es nichts auszusetzen

Nur im Bildmodus „Benutzereinst.“ gibt der BD390 ultraweiße und ultraschwarze Pegel aus. Hier sind- darüber hinaus- alle 13 Videoregler verfügbar. Zwar liefert das Gerät im RGB-Farbraum korrekte Farben, verschluckt in einem Pluge-Testbild allerdings den dunkelsten Balken. Das De-Interlacing von 1080i-Dokumentationen gelingt insgesamt gut. Lediglich in sehr schnellen Bildbewegungen und Kameraschwenks können winzige Kämme oder Geisterkonturen auftauchen. Erwartungsgemäß werden Kinofilme in beiden- Varianten — also- sowohl mit 60 als auch 24 Hertz — in perfekt flimmerfreier Vollbildqualität angezeigt.

Dank der Videoregler lassen sich mit dem Gerät eventuelle Fehler des Flachbildfernsehers oder Projektors gut kompensieren.- So ist es beispielsweise kein Problem, fehlerhafte HDTV-Farbdecodierungen effektiv zu beheben. Testen konnten wir das- beim DLP-Projektor Optoma HD 70, indem der Blu-ray Player Grüntöne fein absenkte und das zu schwache Rot selektiv anhob. Das (sichbar bessere) Ergebnis war beeindruckend.- Flachbildschirmen mit erweitertem Farbraum oder Projektoren mit vermindertem Rotanteil (etwa durch- altersschwache Lampen)- konnte auf diesem Weg ebenso zu- besseren und farbechten Bildern verholfen werden. Daran könnte sich speziell der- JVC XV-BP1 ein Beispiel nehmen.- Beim Konkurrenz-Player wurde komplett auf Bildregler verzichtet.

LG BD390- | Bildqualität DVD

Obwohl der BD390 keine Vollbildmarker nutzt, gelingt ihm eine saubere und weitgehend flimmerfreie Filmdarstellung. Dass es auch komplett ohne Flimmern geht, zeigt der Samsung BD-P3600. Bei Konzert-DVDs oder Dokumentationen hingegen ist die automatische Filmmode-Erkennung wieder überzeugend. Mit seinen Videoreglern schafft es der Blu-ray Player auch hier, schlechte DVDs oder schwache Farben des Displays ordentlich- aufzuwerten. Im Allgemeinen betrachtet macht das Gerät seine Arbeit als DVD-Player gut.

LG BD390- | Tonqualität

Audiofrequenzgang LG BD390
Der Audiofrequenzgang des LG BD390 weist nur minimale Abweichungen auf

Dank HD-Ton- befindet sich- die Klangqualität auf hohem Niveau. Der Nutzer kann dabei wählen, ob- der HD-Ton über PCM, analog oder als Bitstream über HDMI ausgegeben werden soll. Die analoge Variante sollte allerdings nur zur Not benutzt werden: Trotz ansehnlichem Lautsprecher-Setup lassen sich die Pegel nur äußerst grob in Schritten von 6 bzw. 12 Dezibel verstellen. Darüber hinaus fehlt eine Laufzeitkorrektur, um verschiedene Hörabstände zu kompensieren. Dolby Digital Plus und Dolby TrueHD bereiten- HD-Ton auch ideal für ältere Receiver auf: Durch neu codierten DTS-Ton sind die Klänge wesentlich dynamischer als die eines einfachen Dolby-Kerns.

LG BD390 | Features und Bedienung

LG BD390 Fernbedienung
Selten benutzte Zifferntasten befinden sich unter einer Klappe

Im Gegensatz zu seinem Vorgänger verfügt der BD390 nun auch über- eine DLNA-kompatible PC-Streaming-Funktion. Neben einem Netzwerk-Anschluss und WLAN hat LG dem Gerät einen USB-Port spendiert. Das Menü ist- nach wie- vor- sehr- einfach zu bedienen und besitzt- einige- Feinheiten- wie zum Beispiel variable Ordneransichten bei der Datei- und Verzeichnisnavigation. Selbst große Dateimengen lassen sich dadurch- mühelos verwalten.
Nichtsdestotrotz verbraucht der Player wenig Strom und ist im Betrieb ausgesprochen leise. Er kommt ohne Lüfter aus. Daran hätte sich Onkyo mit dem DV-BD507 ruhig ein Beispiel nehmen können: Sein- Lüfter läuft permanent und hörbar.

Ebenso ansprechend wie die Ausstattung- ist- die Bild- und Tonqualität im Heimkino-Einsatz: Über acht Cinch-Ausgänge auf der Rückseite gibt der BD390- HD-Ton auf Blu-ray Disc wahlweise als Bitstream, vollständig decodierten 7.1-PCM-Ton oder analog weiter. Videoseitig werden alle Formate von 576i bis 1080p mit 24 Hertz unterstützt. Ein- absolutes Highlight sind die 13 Videoregler inklusive 6-fachem Farbmanagement für Primär- und Sekundärfarben (RGB und YUV). So lassen sich bei der Wiedergabe sämtlicher Videodateien- etwaige Farbfehler des Ausgabegeräts- effektiv kompensieren. Nur bei Fotos muss der Nutzer leider auf diese Innovation verzichten.

LG BD390 Menü
Echtes Farbmanagement: Durch die Regler lassen sich Farbfehler des Displays kompensieren- LG BD390- | Multimedia-FähigkeitenLG BD390 Rückseite

LG BD390- | Multimedia-Fähigkeiten

LG BD390 Rückseite
Für einen Blu-ray Player dieser Preisklasse ist alles an Bord

Dass Netzwerk- und Multimedia-Applikationen nicht nur der Sony Playstation 3 vorbehalten sind, beweist der LG BD 390. Über die integrierte Streaming-Funktion via LAN-Schnittstelle kann der Blu-ray Player Multimedia-Inhalte direkt vom PC oder Notebook wiedergeben. Anders als beim Konkurrenz-Modell Samsung BD-P4610 lässt sich das LG-Gerät dank DLNA-Dialog wesentlich einfacher und intutiver einloggen. Zu den unterstützten Video-Formaten gehören AVCHD, DivX, DivX HD sowie H.264-Videos. WMVHD und VC-1-Codecs bleiben auf der Strecke.- Darüber hinaus erkennt der Player selbstverständlich auch MP3- und Bilddateien. Im HDMI-Format YUV sind Farb- und Kontrastwerte besser als mit RGB. Hinsichtlich der Ladezeiten bleibt Sonys Playstation 3 allerdings führend.

LG BD390 YouTube-Zugang
Gelungene Menüführung und direkter Zugriff auf YouTube

Vergleicht man die Abspielfunktionen über Netzwerk mit dem USB-Port, ist PC-Streaming die bessere Wahl. Per USB werden leider sowohl sehr dunkle als auch sehr helle Bildinhalte der Fotos gekappt. Ferner spielt der BD390 über USB nur DivX-Videos im korrekten 16:9-Bildformat ab.
Der Internet-Zugang für YouTube dauert gerade einmal drei Sekunden. Mit seiner gelungenen- Menüführung erschließt der Player das dortige Medienarchiv besonders simpel und zeigt Videos optional bildschirmfüllend an. Die Geschwindigkeit von BD Live lässt zu Wünschen übrig.

Player.de sehr-gut

player.de meint:
Keine Frage – LG- versteht sein Handwerk, wenn es um Blu-ray Player geht. Bereits der Vorgänger BD370 schnitt in unserem Test sehr gut ab. Mit dem BD390 legt der Hersteller nun noch eine PC-Streaming-Funktion nach und erschließt so angesichts der Multimedia-Fähigkeiten einen für reine Blu-ray Player eher unbekannten Bereich. YouTube macht dank der erstklassigen Menüführurng gleich- doppelt Spaß.- Das- Farbmanagement des Geräts- ist ein echtes Highlight und überzeugt mit seinen Ergebnissen. Großes Lob verdient auch das leise und schnelle Laufwerk sowie der- niedrige Stromverbrauch.- Bei der DVD-Vollbildwiedergabe flimmert es leider gelegentlich. Sieht man jedoch davon ab, ist der Player in seiner Preisklasse nahezu perfekt.

Weiterführende Links

LG BD390 Produktseite

LG BD390- | Testergebnisse

AUSSTATTUNG

Allgemein
Preis:
350 Euro
Abmessungen: 5,8 x 43 x 28,5 cm (H x B x T)
Stromverbrauch aus: kein Netzschalter
Stromverbrauch Standby: 1,6 Watt
Stromverbrauch Betrieb: 18,4 Watt

Anschlüsse
HDMI:
1x
Component (YUV): 1x (Cinch)
Scart: nicht vorhanden
S-Video: nicht vorhanden
F-BAS: 1x
Digital-Ton: 1x Optisch, 1x Coaxial
Analog-Ton: 2.0
LAN: 1x
Sonstige: WLAN, SD-Card

Wiedergabe
DVD-Medien:
-R/+R/-RW/+RW
Blu-ray-Medien: -R/-RE
Disc-Formate: Blu-ray, DVD, CD
Andere Formate: MP3, JPEG, DivX, AVCHD
Info über Datenrate: nein
Speicher für Bildeinstellung: 1x fest / 1x frei (14 Settings)
24p-Ausgabe: ja
BD-Profile 1.1 (Bild-in-Bild): ja
BD-Profile 2.0 (BD-Live): ja (BD-Live & YouTube)
HD-Ton als Bitstream über HDMI: ja
HD-Ton Mehrkanaldecoder: Dolby Digital Plus, Dolby TrueHD, DTS-HD

BEWERTUNG
Sehtest: sehr gut
HDMI-Bildauflösung: 100 %
HDMI-Neutralität: sehr gut
BILDQUALITÄT sehr gut
Hörtest: gut bis sehr gut
Qualität Digitalton (Jitter): 2,46 %
Analogton Klangtreue: 0,1 dB
Rauschabstand (S/N): 103,2- dB
TONQUALITÄT sehr gut
Ausstattung: sehr gut
Bedienung: gut
Menü: gut
Material + Verarbeitung gut
Startzeit aus Standby 18- Sekunden
Einlesezeit DVD / Blu-ray 11- /- 17 Sekunden
player.de GESAMTWERTUNG sehr gut