MP3-Tipp: Kostenlos Tonstörungen entfernen und Lieder bearbeiten

MP3-Dateien bearbeiten und reparieren - player.de zeigt wie!
MP3-Dateien bearbeiten und reparieren - player.de zeigt wie

Kein anderes Musikformat hat sich so sehr durchgesetzt und ist- weltweit so bekannt wie der MPEG-1 Audio Layer 3 – kurz: MP3. Tag für Tag begleiten uns diese zwei kleinen Buchstaben mit der Ziffer:- Als Lieblingslied auf dem MP3-Player, als Handy-Klingelton oder als aktueller Hit im Radio. Praktisch gesehen gibt es heute keine modernen Abspielgeräte mehr, die diese meist nur wenige Megabyte große Datei nicht abspielen. Sogar zahlreiche Autoradios kommen mittlerweile problemlos mit dem MP3-Format zurecht. Wären da bloß keine- zu lange Pausen zwischen den Titeln, lästige Lautstärkeschwankungen, das unüberhörbare Rauschen oder wirre Zahlenfolgen auf dem Display, würde dem Musikgenuss nichts im Wege stehen. Um an solchen Kleinigkeiten nicht zu verzweifeln, stellen wir Ihnen im nachfolgenden Artikel ein paar nützliche „Werkzeuge“ vor, die diese Probleme schnell, effektiv und natürlich völlig kostenlos- beheben.

Audacity: Rauschen und Knacksen entfernen

Vor allem in ruhigen Liedern oder leisen Passagen können Rauschen oder Knackser besonders nervig sein. Mit Audacity lassen sich Audiodateien nachträglich bearbeiten, um die Audiodateien von solchen Störungen zu befreien. Die Funktionsweise der Software ist relativ einfach: Unter „Effekte“ muss der Nutzer den gewünschten Filter auswählen und entsprechende Parameter festlegen. Fehlerhafte Passagen im Musiktitel- werden- im Anschluss von Audacity automatisch- verbessert. Das Programm verfügt neben dem Rauschentfernungs- sowie Klick- und Pop-Filter (z.B. für Knackser) über zahlreiche andere Effekte. So kann beispielsweise ein Echo hinzugefügt oder die Tonhöhe verändert werden. Die Software exportiert bearbeitete Lieder als WAV-, MP3- oder OGG-Datei.- Audacity läuft unter Windows, MacOS X sowie Linux bzw. Unix und ist kostenlos im Internet erhältlich.

  • Tipp: Die Software erfordert ein wenig Know-how im Audio-Bereich. Anfänger sollten sich daher erst einmal- in das Programm einarbeiten und sich Schritt für Schritt an das gewünschte Ergebnis herantasten. In der aktuellen Version (1.2.6) steht hierfür im jeweiligen Effekt-Fenster die Probehör-Funktion zur Verfügung. Die Filter können die Klangeigenschaften des Liedes beeinflussen. Zu starke Störungen- lassen sich nicht beheben.

MP3Gain: Lautstärke anpassen

Speziell- bei größeren MP3-Sammlungen kann die Lautstärke einzelner Lieder stark variieren. Wer den Audiopegel seiner Musikdateien anpassen- möchte, sollte sich die Freeware MP3Gain herunterladen.- Das Programm normalisiert MP3s ohne Qualitätsverlust und gleicht sogar die Lautstärke ganzer Verzeichnisse mit einem einfachen Mausklick an. Als Standard-Pegel (Referenz-Lautstärke) sind 89,0 dB festgelegt. Dieser Zielwert kann auf Wunsch verändert werden. Alterantiv lassen sich mit- der Software auch ganze Alben im Verhältnis zueinander anpassen. MP3Gain steht im Internet zum kostenlosen Download bereit.

  • Tipp: Um das Programm auf Deutsch nutzen zu können, muss während der Installation die entsprechende Sprachdatei ausgewählt werden.

MP3tag: Titelinformationen bearbeiten

Zeigen Abspielgeräte bei der MP3-Wiedergabe beispielsweise sinnlose Zahlenfolgen, „unbekannter Interpret“ oder „Titel02“ an, handelt es sich meist um fehlerhafte Titelinformationen (ID3-Tags). Mit dem Programm MP3tag– lassen sich- entsprechende Informationen zum Lied (z.B.- Name, Interpret und Album)- erstellen und verändern. Aus den- ID3-Tags kann der Nutzer beispielsweise auch- Dateinamen- generieren- und umgekehrt.- Formatierungen nach Schreibweise sowie Klein– bzw. Großbuchstaben sind ebenfalls möglich. Um aktuelle Albeninformationen zu erhalten, besteht eine Verbindung zu Online-Datenbanken. Auf Wunsch erstellt MP3tag Playlisten, die das Abspielen von Lieblingsliedern mit gängigen Software-Playern (z.B. Winamp) vereinfachen.

  • Tipp: Mit der Software lassen sich auch die ID3-Tags mehrerer Dateien gleichzeitig bearbeiten. Das spart insbesondere bei der Bearbeitung von Alben oder mehreren Liedern eines Interpreten viel Zeit. Neben MP3-Dateien werden auch die Formate- AAC, FLAC, APE, MP4, MPC, OGG, OFR, OFS, SPX,- TAK,- TTA, WMA und WV unterstützt.

mp3DirectCut: Audio-Dateien schneiden und nach Pausen absuchen

Wie Sie Radioprogramme mitschneiden können, haben wir Ihnen bereits in unserem Artikel gezeigt. Drückt der Nutzer bei der Aufnahme beispielsweise zu spät auf den Stop-Button, werden entweder Pausen oder der Anfang des nächsten Liedes- mit aufgezeichnet. Mit dem Programm mp3DirectCut können unerwünschten Passagen problemlos entfernt werden. Die Musik wird dabei in einem Diagramm angezeigt, das einen- sehr einfachen Schnitt der Datei ermöglicht.- Darüber hinaus bietet die Software eine spezielle Funktion, die das Lied – abhängig von angegebenen Suchkriterien – nach Pausen (mindestens 0,3 Sekunden Länge) sowie leisen Stellen absucht. Gefundene Abschnitte markiert mp3DirectCut zur Kontrolle durch den Nutzer automatisch. Das Schneiden der Dateien erfolgt ohne Qualitätsverlust.

  • Tipp: Mit dem LAME-Codec kann der in das Programm integrierte Recorder- beliebige Audiosignale direkt als MP3-Datei aufnehmen. Eine Kurzanleitung für die Installation des Codecs erhalten Sie direkt- von der Software- nach dem Drücken des Aufnahme-Buttons.

MP3 Speed Changer: Abspieltempo- verändern

Wer zum Beispiel dem Vorleser eines Hörbuchs ein bisschen mehr Sprechgeschwindigkeit geben möchte, sollte zur Shareware MP3 Speed Changer greifen. Das Abspieltempo einer Audiodatei kann mit dem Programm auf bis zu 50% verlangsamt- oder auf bis zu 400% beschleunigt werden, ohne dabei die Tonhöhe zu verändern. Die gewünschte- Geschwindigkeit kann der Nutzer auf 0,1% genau bestimmen. Neben MP3s unterstützt die Software beispielsweise auch das WMA- und OGG-Format. Soundqualität und Dateinamen lassen sich in den Einstellungen ändern. MP3 Speed Changer arbeitet im Batch-Modus auch mehrere Dateien in Folge ab.

  • Tipp:– MP3 Speed Changer ist eine Shareware, die 30 Tage uneingeschränkt genutzt werden kann. Alternativ kann das Tempo auch mit der bereits vorgestellten Freeware Audacity verändert werden.

MediaMonkey: Musiksammlungen verwalten

Bei großen und unsortierten Musiksammlungen kommt es häufig vor, dass ein Lied mehrmals vorhanden ist. Damit der Nutzer nicht selbst nach der bekannten- „Nadel im Heuhaufen“ suchen muss,- gibt es MediaMonkey – ein umfassendes Musikverwaltungs-Programm. Die Software sucht die Sammlung nach Duplikaten ab und löscht einen der Mehrfach-Titel auf Wunsch. Darüber hinaus lassen sich mit MediaMonkey beispielsweise auch CDs rippen, die Lautstärke einzelner Titel anpassen oder Playlisten mit einem MP3-Player (auch iPod) abgleichen. Fehlende ID3-Tags werden durch Online-Datenbanken automatisch vervollständigt. Eine komplette Auflistung der Funktionen finden Sie auf der Entwickler-Website.

  • Tipp:– Feierfreudigen Nutzern wird der- „Party-Mode“ sicherlich gefallen. Der Modus verhindert, dass die Einstellungen von Unbefugten – z.B. während einer Party — verändert werden können. MediaMonkey eignet sich zudem ideal für die Verwaltung größerer Musiksammlungen. In der kostenpflichtigen Gold-Version (für umgerechnet ca. 13 Euro) verfügt die Software über zusätzliche Features.

player.de meint:
Es muss nicht immer Geld kosten! Mit unseren vorgestellten Software-Tools zeigen wir einige Beispiele, wie Sie Ihre Musiksammlung völlig gratis- im neuen Glanz erstrahlen lassen.- Ob- „MP3-Sorgenkinder“ von lästigen Fehlern befreien, Lieder an die eigenen Vorlieben anpassen oder den- Überblick über- die Musiksammlung- behalten – alle Programme erfüllen ihren Zweck vollkommen und sind relativ- einfach zu bedienen. Lediglich „Audacity“ erfordert eine Einarbeitungsphase und etwas Know-how, um die umfassenden Funktionen der Software vollständig nutzen zu können.