Konverter im Überblick: Videos für Hardware-Player kostenlos umwandeln

Videos konvertieren: player.de zeigt wie
Videos konvertieren: player.de zeigt wie

Videos sind im Multimedia-Bereich nicht mehr wegzudenken. Man findet sie heute überall:- Auf- vielen Discs, Handys, Multimedia-Playern, Computern und sonstigen Datenträgern. Online-Videoportale machen die hochgeladenen Videos zudem- für jeden im Internet- zugänglich. Wie diese- beispielsweise von YouTube heruntergeladen werden können,- haben wir Ihnen bereits gezeigt.- Leider werden aber viele Videoformate wie z.B. DivX, MP4 oder AVCHD nicht von jedem Abspielgerät unterstützt. Ebenso reicht oft eine falsche Auflösung oder ein falscher Codec und der Bildschirm bleibt schwarz. Mit welchen Programmen Sie die Videos in das passende Format bringen bzw. Dateien konvertieren können, zeigen wir- Ihnen in unserem nachfolgenden Artikel. Alle vorgestellten- Software-Tools sind selbstverständlich kostenlos!

Free Video to DVD Converter

Speziell ältere DVD-Player unterstützen – abgesehen von DVDs – nur wenige Dateiformate. So kann es zum Beispiel sein, dass das Gerät bereits an einer Datendisc mit Videos scheitert. Hierfür bietet DVDVideoSoft das Programm Free Video to DVD Converter an (player.de berichtete). Die Software unterstützt sämtliche Videodateien und brennt diese als- kompatibles- MPEG2-Format- auf DVD oder CD.- Der Nutzer kann aus insgesamt acht Voreinstellungen wählen (z.B. DVD NTSC High Quality oder- DVD PAL Standard Quality) und das Ausgabeformat für einen späteren Brennvorgang auch auf Festplatte speichern. Ein Statusbalken zeigt an, wie viel Platz auf der Disc noch in etwa vorhanden ist. Auf Wunsch fährt das Programm den Rechner nach erfolgreicher Konvertierung automatisch herunter.

  • Tipp: Das Brennprogramm Free DVD Video Burner wird automatisch mitinstalliert. Damit- lassen sich- die Videos anschliessend direkt auf Disc brennen.

Free Video to iPod and PSP Converter

Da PlayStation Portable und iPod bekanntlich nicht alle Videoformate unterstützen, hat DVDVideoSoft auch hierfür ein Programm entwickelt.- Wie der- Name Free Video to iPod and PSP Converter bereits erahnen lässt, konvertiert die Software Videodateien in ein iPod- bzw. PSP-kompatibles Format. Als Ursprungsdateien werden AVI, MPG, MPEG, MPE, WMV, ASF, MOV, QT, 3GP, 3G2, FLV und SWF unterstützt. Im Anschluss- klickt der- Nutzer nur noch auf das Gerät, für das umgewandelt werden soll (z.B. Sony PSP) und wählt aus verschiedenen Voreinstellungen die gewünschte Qualität (z.B. PSP Optimal Quality) aus. Je nach Endgerät wandelt das Programm die ursprüngliche Datei in das MP4- oder H.264-Format um.

  • Tipp: Free Video to iPod and PSP Converter kann die Dateien auch für viele- weitere Geräte konvertieren! Neben Apple iPod und Sony PSP stehen im Programm auch Apple iPhone, Apple TV, Blackberry und MP4-Mobiltelefone zur Auswahl.

HandBrake

Nutzer, die ihre Filmsammlung z.B. auf dem iPod gerne um ein paar DVD-Filme erweitern möchten, sollten sich HandBrake herunterladen. Die Software konvertiert DVDs (nicht kopiergeschützt)- in ein passendes Format für verschiedene Geräte.- Zur Auswahl stehen beispielweise Voreinstellungen für Apple iPhone & iPod touch oder für Spielekonsolen wie PSP, PS3 und Xbox 360. In den Menüs können neben Codec und Bitrate noch viele weitere Parameter festgelegt werden. Zusätzlich zu den Video-TS-Ordnern der DVD unterstützt das Programm- als Quelle ebenso ISO und MPEG-Dateien. Auf Wunsch wandelt HandBrake auch mehrere DVDs auf einmal oder nur einzelne Kapitel- um. Als finales Format kann MP4, M4V, MKV, AVI oder OGM ausgewählt werden.

  • Tipp:– In der aktuellen Version (0.9.3)- unterstützt die Software auch MP4, M4V, MKV, AVI oder OGM als Quellformat. So können alle von HandBrake- umgewandelten- Formate wieder in die- ursprüngliche Datei zurück konvertiert werden. Mit kopiergeschützten DVDs kommt das Programm natürlich wie es sich vom Gesetz her gehört, nicht zurecht. HandBrake läuft unter Linux, MacOS X und Windows.

Pazera Free FLV to AVI Converter

Videos von Online-Videoportalen liegen meist in den Flashformaten FLV und SWF vor, die mit herkömmlichen Software-Playern nicht abgespielt werden können. Um diese in ein „nutzerfreundlicheres“ Format zu bringen, gibt es im Internet die Freeware Pazera Free FLV to AVI Converter. Anders als der Name erwarten lässt, wandelt das Programm die Flashformate auch in MPEG-Dateien um, die von nahezu jedem Software- und Hardware-Player unterstützt werden. In den Kategorien „Output file format / Video settings“, „Audio settings“ und „Advanced settings“ stehem den Nutzer sämtliche Einstell-Möglichkeiten zur Verfügung. So kann er in der Anwendung beispielsweise Codecs (Xvid, DivX, X.264, etc.)- bestimmen, Bitrates festlegen oder die Auflösung verändern.

  • Tipp: Pazera Free FLV to AVI Converter läuft auch im Batch-Modus. Der Nutzer kann also mehrere Dateien in das Programm laden, die dann Schritt für Schritt automatisch konvertiert werden. Das spart vor allem bei FLV- bzw. SWF-Sammlungen eine Menge Zeit.

Any Video Converter

Any Video Converter eignet sich sowohl zum Konvertieren als auch zum Herunterladen von Videos. So kann der Nutzer beispielsweise ein Video- direkt von YouTube- downloaden (zum Artikel) und es im Anschluss in das gewünschte Format konvertieren. Zur Auswahl stehen hierfür AVI, MP4, WMV, SWF, FLV, MKV, MPEG-1, MPEG-2, MPG (PAL oder NTSC), MP3, WMA, OGG, AAC, WAVE sowie- M4A. Zur Überprüfung geöffneter Dateien verfügt das Programm über einen integrierten Player. Unter „Optionen“ stehen verschiedene Einstellungen sowie ein Lautstärkeregler für die Tonspur zur Verfügung. Im Bereich „Online Video“ können- die YouTube-Kontodaten (Name & Passwort) eingegeben werden, um so den Zugriff auf beschränkte Video-Inhalte zu ermöglichen.

  • Tipp: Neben YouTube unterstützt Any Video Converter auch die Videoportale Google Video, MetaCafe und Nico Video. Neben Videos konvertiert das Programm auch problemlos Audio-Dateien. Da es die Software- auf der Entwickler-Website als kostenpflichtiges „Any Video Converter Pro.“ gibt, sollte der Nutzer darauf auchten, die „Free Version“ am Ende des Browser-Fensters herunterzuladen.

XMedia Recode

Auf dem Gebiet der Konvertierungs-Software ist XMedia Recode ein echtes Multitalent. Das Programm unterstützt in der aktuellen Version (2.1.4.8) ganze 54 Eingabe-Formate. Neben gängigen Dateien wie 3GP, AVI, MPEG oder WMV öffnet die Anwendung auch das exotische Playlist-File M3U8 oder das RealPlayer-Format RMVB. Eine noch größere Auswahl hat der Nutzer bei den Ausgabe-Formaten. XMedia Recode konvertiert in sämtliche Audio- und Video-Dateien. In den Profilen kann das Geräte-Modell festgelegt werden, für das die Datei umgewandelt werden soll. Insgesamt sind 31 Hersteller in der Liste zu finden. Von Apple über Blackberry und Motorola bis hin zu Sony. Größere Projekte lassen sich auch als eigenes XMR-File auf der Festplatte speichern.

  • Tipp: Unter „Jobs“ kann neben einer Liste auch- die Gesamtgröße der konvertierten- Dateien eingesehen werden. Ein Statusbalken zeigt an, wie viel Speicherplatz auf verschiedenen Datenträgern theoretisch noch übrig- bleibt.

player.de meint:
Mit den vorgestellten- Tools lässt sich nahezu jedes beliebige Videoformat konvertieren. Der Nutzer muss sich so keine Sorgen mehr um Kompatibilitätsprobleme mit seinem Hardware- oder Software-Player machen. Alle Anwendungen wurden von uns getestet und sind größtenteils- sehr einfach- zu bedienen. Dank verschiedener Voreinstellungen optimieren die Programme meist automatisch Auflösung, Ton und verwendeten Codec. Alternativ kann man auch selber an diversen Reglern „herumspielen“, um so das bestmögliche Ergebnis zu erlangen.