Tipps für mobile Endgeräte: Den Akku unterwegs aufladen

Akkus unterwegs aufladen: player.de erklärt wie
Akkus unterwegs aufladen: player.de erklärt wie

Tag für Tag nutzen Menschen die Funktionen ihrer mobilen Endgeräte wie Handys, MP3-Player, Netbooks und Handhelds. Ganz gleich, ob unterwegs im Internet surfen,- Telefonieren, Musik hören, Chatten oder Videos ansehen: All diese Dinge gelten in der modernen Zeit als selbstverständlich und sind nicht mehr wegzudenken. Akkus sorgen dabei für den nötigen Strom. Eines haben die kleinen Energiespender allerdings gemeinsam: Meist sind sie in einem- besonders ungünstigen Moment leer. Also was tun, wenn dann auf Reisen keine Steckdose oder Ersatzakkus bereitstehen? Der Nutzer droht zu verzweifeln! Um das zu vermeiden, zeigen wir Ihnen in diesem Artikel ein- paar Möglichkeiten, den mobilen Helfer wieder startklar zu machen.

Akku im Auto oder im Flugzeug- aufladen

Innergie mCube 90 DC
Innergie mCube90 DC

Viele Hersteller bieten für ihr akkubetriebenes Produkt als- Zubehör ein Ladegerät für die 12-Volt-Steckdose des Autos- oder den Gleichspannungsanschluss im Flugzeug an. Auf diese Weise kann der Akku auch bequem während der Fahrt oder des Fluges- binnen weniger Stunden wieder komplett- aufgeladen werden.- Innergie hat mit dem mCube90 DC einen Stromadapter mit umfangreichem Zubehör im Programm. Dazu gehört beispielsweise jeweils ein Auto- und Flugzeig-Eingangskabel sowie ein Notebook-Ausgangskabel mit sieben verschiedenen Notebook-Steckern. Der Adapter kostet 55 Euro und ist auf der Website des Herstellers erhältlich.

  • Tipp: Um das Handy oder andere mobile Endgeräte mit dem mCube90 DC betreiben zu können, muss ein entsprechendes Adapterkabel (inkl. Anschlüsse) dazugekauft werden. Diese sind ebenfalls auf der Innergie-Website erhältlich und kosten zwischen 7,50 Euro und 9,50 Euro.

Ladevorgang via USB

Innergie USB-Ladekabel
Innergie USB-Ladekabel

Ein USB-Port ist weitaus mehr als nur eine Schnittstelle zur Datenübertragung. Ab USB 2.0 können angeschlossene Geräte- ebenso mit Strom versorgt werden (player.de berichtete). Für viele mobile Endgeräte ist seitdem- ein USB-Ladekabel als Zubehör erhältlich. Dieses kann entweder original vom Geräte-Hersteller oder preisgünstig von anderen Anbietern gekauft werden. So ist es mit dem bereits genannten Adapterkabel von Innergie auch möglich, beispielsweise das Handy an allen USB-fähigen Geräten aufzuladen. Der mCube90 DC Adapter selbst wird dafür nicht benötigt. Innergie bietet Gerätestecker für Blackberry, HTC, LG, Motorola, Nokia, Samsung und Sony Ericsson an.

  • Tipp: Zubehörlieferant Hama bietet ebenfalls diverse USB-Ladekabel für unterschiedliche Geräte an. Diese sind zum Teil günstiger und auch universell einsetzbar. Es lohnt sich also auf jeden Fall ein vorheriger Produktvergleich im Internet.

Sonnenenergie als kostenlose Stromquelle

SolarCosa A-Solar Messenger-Tasche
SolarCosa A-Solar Messenger-Tasche

Die Sonne wärmt nicht nur an Sommertagen, sie kann zudem auch Strom liefern – kostenlos! Nach dem Vorbild größerer Photovoltaik-Anlagen haben sich einige- Unternehmen auf- verschiedene Solar-Ladegeräte spezialisiert. SolarCosa beispielweise bietet neben „klassischen“ Solar-Ladegeräten auch Solar-Taschen und -Rucksäcke an.- So soll der Akku- eines- Kleingeräts- (z.B. Handy, MP3-Player, Digicam) problemlos während einer Wanderung oder einer Fahrradtour aufgeladen werden.- Die Taschen und Rucksäcke bieten Anschlussmöglichkeiten für gängige Handys, iPod, Mini-USB sowie die Handheld-Konsolen Sony PSP und Nintendo DS. Entsprechende Adapter sollen im Lieferumfang enthalten sein.

  • Tipp: Laut Hersteller Solio erreichen seine Solar-Ladegeräte mit einer Stunde Sonnenschein genug Leistung für 15 Minuten Gesprächszeit oder 40 Minuten MP3-Musik.- Firmen wie Ansmann, Brando und Solarc haben ebenfalls entsprechende Produkte im Portfolio. Einige davon sind jedoch- nur als Notlösung gedacht, da die eingesetzten Module für einen komletten Ladevorgang zu schwach sind.

Separate Akkus als Energiespender

Socket Mobile Power Pack
Socket Mobile Power Pack

Als Alternative zu Ersatzakkus bieten verschiedene Hersteller auch so genannte Lade-Akkus an. Mit dem vollständig aufgeladenen Mobile Power Pack von Socket beispielsweise soll sich ein Pocket-PC (Handheld)- bis zu 10 Mal und- ein Handy bis zu 15 Mal aufladen. Der Energiespender selbst kann den Strom von einer Steckdose oder einem USB-Port beziehen. Im Internet hat Socket eine Liste der unterstützten Geräte zusammengestellt. Der Lade-Akku wird in Deutschland über comwave.de vertrieben und kostet dort 143,57 Euro (zzgl. Versand).

  • Tipp: Die von SolarCosa angebotenen Solar-Taschen und -Rucksäcke verfügen über eigene Akkus, die die Sonnenenergie als Strom speichern. Alternativ können diese statt mit den Solar-Modulen auch extern über Steckdose oder 12-Volt-Anschluss- aufgeladen werden. Der Hersteller verspricht so bis zu zwei vollständige Ladungen eines Endgeräts.

Mit Windkraft Strom erzeugen

HYmini in weiß
HYmini in weiß

Ebenso wie Sonnenenergie ist Windkraft eine kostenlose Stromquelle. HYmini nutzt in Verbindung mit dem- zusätzlich erhältlichen Solar-Modul gleich beides. Das Gadget mit auffälligem Windrad speichert den erzeugten Strom im internen Akku und- dient zum notdürftigen Aufladen von kleinen Endgeräten. Mittels Adapter können beispielsweise Handys, MP3-Player und Digicams an HYmini angeschlossen werden. Die Windgeschwindigkeit für den Ladevorgang des integrierten Akkus muss mindestens 15 km/h betragen und darf 65 km/h nicht überschreiten. Das mobile Windkraftwerk HYmini ist im Online-Shop des Herstellers erhältlich und kostet umgerechnet etwa 32 Euro.

  • Tipp: Der integrierte Akku des HYmini kann auch über USB-Anschluss oder Steckdose aufgeladen werden. Im Online-Shop werden- neben Solarzellen und Handy-Adaptern auch- Kits zur Befestigung des Gadgets an Motorrolller, Fahrrad oder Oberarm angeboten.

player.de meint:
Es gibt einige Optionen, um leere Akkus unterwegs wieder mit Strom zu „betanken“. Abgesehen von den Lade-Möglichkeiten im Auto, Flugzeug oder via USB sind die restlichen- Gadgets in erster Linie allerdings nur als Notlösung zu gebrauchen – besonders bei Outdoor- und Zeltausflügen oder Autopannen in verlassenen Landstrichen. Mit den Solar-Modulen und dem mobilen „Miniaturwindkraftwerk“ HYmini-  kann der Nutzer- mit etwas Geduld den Akku sogar kostenlos aufladen.- Wozu also noch die- Stromrechnung bezahlen? ;-)