HD+ von Astra startete am 01.11.2009

Satellitenbetreiber Astra startete am 01.11.2009 sein neues HD+-Programm

Wer sich nicht nur in seinem Essen, sondern auch beim Fernsehen mehr Schärfe wünscht, sollte weiterlesen. Am vergangenen Sonntag startete nämlich HD+ sein neues HDTV-Programm über Satellit. Mit RTL und VOX strahlten in Deutschland erstmals private TV-Sender ihre Sendungen auch in HD-Qualität auf der neuen Plattform aus. Satellitenbetreiber Astra selbst bezeichnet das neue Angebot als Meilenstein für alle Zuschauer, die die Faszination HDTV auf ihrem Fernseher hautnah erleben wollen. Was wird für den Einstieg benötigt? Wo sind die hochaufgelösten Programme zu finden? Wie viel kostet HD+ überhaupt? Das und vieles mehr beantworten wir Ihnen im folgenden Artikel.

Vorteile gegenüber SDTV

Astra verspricht mit dem neuen HDTV-Standard eine signifikante Verbesserung der Bildqualität im Vergleich zu herkömmlichen TV-Programmen. So soll das Fernsehen künftig mit hoch aufgelösten, scharfen und detailreichen Bildern sowie glasklarem Sound möglich sein. Ausgestrahlt wird im Format 1080i (Halbbilder mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln). Insbesondere Kinofilme und aufwändig produzierte Serien kommen so besser zur Geltung. Mit HD+ kann das Potenzial des Flachbildfernsehers also auch im TV-Betrieb voll ausgenutzt werden.

Voraussetzungen für HD+

HD+ setzt neben einer digitalen Satellitenempfangsanlage einen Fernseher voraus, der mindestens die HD ready-Anforderungen erfüllt. Darüber hinaus wird ein spezieller HD+-zertifizierter Digital-Receiver mit entsprechendem Modul und einem Slot für die Empfangskarte (Smartcard) benötigt. Die Auswahl an passenden Geräten ist bislang noch sehr klein. Hersteller wie Humax, Technisat, Technotrend Görler und Videoweb kündigten aber noch dieses Jahr HD+-Receiver in verschiedenen Preisklassen und mit unterschiedlichen Funktionalitäten an. Besitzer eines Humax HD-Fox können ihr Gerät auch mit einem Update zu einem HD+-Empfänger aufrüsten (player.de berichtete). Um den neuen Standard empfangen zu können, bietet der Betreiber Astra Smartcards an. Diese liegt neueren HD+-Receivern bereits bei und soll ab dem 3. Quartal 2010 auch separat im Handel verkauft werden.

Weitere Empfangsmöglichkeiten

Im ersten Quartal 2010 soll der Empfang von HD+-Sendern auch über die neue CI Plus-Schnittstelle möglich sein. Vorgesehen sind die sogenannten CI Plus-Module für den Einsatz in TV-Geräten mit integriertem Empfangsteil für Digitalfernsehen (IDTV) sowie HD-Satellitenreceivern mit CI Plus-Schnittstelle. Die Module werden derzeit entwickelt und sollen künftig inklusive Smartcard angeboten werden. Wir informieren Sie, sobald uns neue Informationen zur Verfügbarkeit vorliegen.

Verfügbare Sender

Seit dem 01.11.2009 können Nutzer das komplette Programm der beiden Privatsender RTL und VOX in hochauflösender HD-Qualität via HD+ empfangen. Die Sender ProSieben, Sat.1 und Kabel Eins kündigten zum 01.01.2010 ihren HDTV-Ausstrahlungsbeginn über die HD+-Plattform an. Der Satellitenbetreiber plant bereits die Erweiterung seines Angebots. Ebenfalls Anfang nächsten Jahres sollen die öffentlich rechtlichen TV-Sender Das Erste und ZDF ihren Regelbetrieb in High Definition aufnehmen. Derzeit sind auf diesen Programmen lediglich Testausstrahlungen zu sehen. Auf IPTV-Anbieter.info wurde hierzu ein erster Zeitplan veröffentlicht. Mit Anixe HD, Arte HD und Servus TV HD (player.de berichtete über die Voraussetzungen) gibt es darüber hinaus noch weitere frei empfangbare HDTV-Sender.

Kosten für HD+

Das HD+-Angebot kann bei Kauf eines entsprechenden HD+-Receivers die ersten zwölf Monate ohne zusätzliche Kosten genutzt werden. Ob sich die aktuellen HD-Programme auch mit den CI Plus-Modulen das erste Jahr gratis empfangen lassen, steht noch nicht fest. Nach Ablauf des kostenlosen Nutzungszeitraums wird beim Satellitenbetreiber eine Jahresgebühr von 50 Euro fällig. Astra betont dabei ausdrücklich, dass der Preis lediglich eine Servicepauschale ist und kein Programmentgelt. Der Preis soll also auch bei neu hinzugekommenen Sendern stabil bleiben. Die Smartcard erfüllt das Prinzip einer Prepaid-Karte, die jedes Jahr nachbestellt werden kann. Der Nutzer ist mit HD+ demnach weder vertraglich gebunden noch geht er ein Abonnement ein.

HD+-Sender mit Sky-Receiver empfangen

Ein Empfang der HD+-Sender über das Pay-TV-Angebot von Sky ist derzeit leider noch nicht möglich. Beide Unternehmen sollen zurzeit Gespräche führen, um für die Zuschauer eine attraktive Lösung zu finden.

HD+-Sender über Kabel

Das HD+-Angebot wird momentan ausschließlich über Satellit angeboten. Eine entsprechende Einspeisung der Sender RTL (HD), VOX (HD), ProSieben (HD), Sat.1 (HD) und Kabel Eins (HD) in das Kabelnetz soll gegebenenfalls zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen. Astra bittet Interessenten darum, sich diesbezüglich direkt an den Kabelnetzbetreiber zu wenden.

TV-Aufnahmen und Ad-Skipping

Gerade im Bereich des hochauflösenden Fernsehens gibt es bei der Vergabe von Rechtelizenzen strenge Kopierschutz-Vorgaben. So ist es über das im Empfangsgerät integrierte Modul beispielsweise möglich, HDTV-Sendungen nur mit Kopierschutz auszustrahlen, um Aufnahmen zu unterbinden. Teilweise können Nutzer aber nach wie vor TV-Inhalte aufzeichnen. Laut eines Berichts auf Digital Insider wartet hier aber die nächste Einschränkung der Sender: Ad-Skipping - also das Vorspulen von Werbung, z.B. bei zeitversetztem Fernsehen - soll ebenfalls verhindert werden.

Frequenz

Die beiden HD+-Sender RTL und VOX werden über Astra 19,2 Grad Ost auf Transponder 57 ausgestrahlt. Frequenz: 10,832 GHz, Polarisation: Horizontal.

SDTV-Sender

HD+ erweitert nur das Programm um zusätzliche Sender in HD-Qualität. Alle bestehenden unverschlüsselten Angebote via Satellit sind selbstverständlich weiterhin zu empfangen. Die Sender in Standard-Auflösung gehen also nicht verloren.

player.de meint:
HD+ hat wie alles seine Vor- und Nachteile. Insbesondere die Anschaffung der benötigten Geräte dürfte für absolute Neueinsteiger finanziell sehr belastend sein. Weiteres Manko: Für eine jährliche Gebühr von 50 Euro ist es dem Nutzer dann aber nicht einmal möglich, das ausgestrahlte Programm uneingeschränkt aufzuzeichnen oder die aufgenommene Werbung vorzuspulen. Dafür gefällt der neue HDTV-Standard mit faszinierender Bildqualität, die nun auch bei Filmen im Fernsehen für Kino-Atmosphäre sorgt. Leider sind entsprechende HD+-Receiver noch relativ selten. Nächstes Jahr wird die Auswahl durch neu entwickelte CI Plus-Module für IDTV-Geräte und für HD-Sat-Receiver mit entsprechender Schnittstelle erweitert. Bis diese aber zur finalen Marktreife gelangt sind, könnte es noch ein wenig dauern: Um die Module nutzen zu können, muss meistens auch die Firmware der Receiver  überarbeitet werden und ob das jeder Hersteller für seine existierenden Geräte macht ist fraglich.
Bei weiteren Fragen zu HD+ können Sie uns gerne ein Kommentar hinterlassen.

Ähnliche Artikel




Tags

 
 

Kommentare

  1. Zum Thema HD+ läuft derzeit eine kontroverse Diskussionsreihe bei DrDish TV. Empfangbar über ASTRA oder via http://www.drdish-tv.de. Teilnehmer sind die Plattformbetreiber, die privaten Anbieter, Fachjournalisten, Kabelanbieter und Vertreter der Fachverbände. In der fünften und letzten Diskussionsrunde kommen dann auch die betroffenen Zuschauer zu Wort.