Sony Reader Touch Edition: Neues E-Book-Lesegerät mit Touchscreen

Sony Reader Touch Edition in schwarz
Sony Reader Touch Edition in schwarz

Sony erweitert sein Portfolio an elektronischen Lesegeräten (E-Book-Reader)- um das Reader Touch Edition. Das- Modell soll im Vergleich zum- bisherigen- PRS-505 erweiterte Funktionen bieten und sich an Nutzer mit professionelleren Lese- und Arbeitsbedürfnissen richten. Sowohl das alte als auch das neue Gerät sollen neben allen gängigen Text-, Bild- und Audio-Formaten insbesondere das freie Standardformat für E-Books „EPUB“ unterstützen.

Sony Reader Touch Edition in silber
Sony Reader Touch Edition in silber

Ausstattung Sony Reader Touch Edition

Das neue Reader Touch Edition ist mit einem Touchscreen ausgetattet, der eine schnelle und intuitive Steuerung verspricht. So sollen Seitenumschläge, Markierungen oder Notizen einfach mit dem Finger oder dem mitgelieferten Stylus Pen möglich sein. Im- Gegensatz zum Vorgänger PRS-505 gewährleisten erweiterte Funktionen — beispielsweise die Such-, Markier- und Notizfunktion – eine vereinfachte und schnellere Bedienung des Geräts. Der interne Speicher von 512 MB soll durch Speicherkarten optional erweitert werden können. Sony- gibt eine Akkulaufzeit von ca. 7.500 Seitenumschlägen im EPUB-Format an.

Frontansicht Sony Reader Touch Edition
Sony Reader Touch Edition zum Lesen von E-Books

Laut Hersteller ist der Markt der elektronischen Lesegeräte und digitaler Inhalte in den letzten Monaten deutlich gewachsen. So soll in Kürze auch die Holtzbrinck Verlagsgruppe Bücher im EPUB-Format anbieten; darunter z.B. „Der Schwarm“ von Frank Schätzing oder „Die Vermessung der Welt“ von Daniel Kehlmann. Ebenso kündigte Sony in Kooperation mit den vier Partnern Deutsche Presse-Agentur (dpa-infocom GmbH), Libri GmbH, Frankfurter Rundschau und Ruhr Nachrichten einen dreiwöchigen- „E-Reading“-Feldtest an, bei dem das Leseverhalten von Tageszeitungen und Sonderpublikationen im EPUB-Format analysiert werden soll.

Martin Winkler, Marketing Director der Sony Deutschland GmbH, kommentiert die aktuelle Entwicklung: „Seit März 2009 bieten wir als erstes Unternehmen elektronische Lesegeräte flächendeckend in Deutschalnd an und haben in weniger als einem Jahr eine völlig neue Produktkategorie erfolgreich etabliert. Wir werden unser Portfolio an elektronischen Lesegeräten kontinuierlich ausbauen und setzen auch weiterhin auf ein offenes Format.“

Technische Daten:

  • Bildschirm: Touchscreen mit 6 Zoll Bildschirmdiagonale (ca. 170 dpi), 8-stufige Grauskala
  • Stromversorgung: Wiederaufladbarer Lithium-Ionen Akku: DC 3,7 V (Laufzeit: ca. 7.500 Seitenumschläge im EPUB-Format)
  • Interner Speicher: 512 MB (bis zu 330 E-Books) – optional erweiterbar mit Speicherkarten
  • Unterstützte Dateiformate: EPUB, BBeB Book, PDF, TXT, RTF, DOC (spezielle Programme nötig), MP3, AAC, JPEG, GIF, PNG, BMP
  • Funktionen & Features: Integriertes Oxford British & American Englisch Wörterbuch, Suchfunktion, Markierungs- und Lesezeichenfunktion, Notizbuchfunktion
  • Anzeige: vertikal und horizontal möglich
  • Abmessungen (B x H x T): 121 x 174,3 x 9,8 mm

Verfügbarkeit

Das Reader Touch Edition soll ab sofort im Buchhandel und ab Anfang November auch im Unterhaltungselektronik-Handel- verfügbar sein und 299,- Euro kosten. Der Nutzer kann zwischen- den Farben schwarz und silber wählen.

Vorgängermodell Sony PRS-505
Vorgängermodell Sony PRS-505 mit Mappe

Sony PRS-505

Nutzer, die nicht so viel ausgeben wollen, können auch zum Vorgänger PRS-505 greifen. Der Preis liegt bei 199,- Euro. Das Gerät richtet sich nach Herstellerangaben an Vielleser, die jederzeit schnell und komfortabel auf eine umfangreiche Bibliothek zugreifen möchten – bietet aber weniger Ausstattung (z.B. nur 192 MB Speicherplatz) und keine Zusatzfunktionen.

player.de meint:
Sony zeigt sich mit seinen elektronischen Lesegeräten äußerst zuversichtlich. Aus unserer Sicht sind- die beiden- E-Book-Reader- allerdings kaum von- Vorteil: Ein echtes Buch liegt sicherlich wesentlich komfortabler in der Hand und man muss sich auch keine Gedanken machen, dass der Akku während des Lesens einer- spannenden Stelle schlapp macht. Zudem ist das EPUB-Format für entsprechende E-Books noch relativ selten. Gut, dass das Modell auch PDF-Dokumente unterstützt. Realistisch gesehen bleibt die Ausstattung- und Funktionalität des Reader Touch Edition doch ziemlich mager. Hier würde- zum Beispiel- ein Netbook zum gleichen Preis wesentlich mehr bieten – bei fast gleicher Größe und selbstverständlich beleuchtetem Display.