Microsoft Windows 7: Das neue Betriebssystem ist ab heute erhältlich

Screenshot Windows 7 - Windows-Sidebar
Screenshot Windows 7 - Windows-Sidebar

Ab- sofort ist das neue Betriebssystem Windows 7 von Microsoft im Handel erhältlich.- Der Nutzer- hat die Wahl zwischen- den drei Editionen Home Premium,- Professional und- Ultimate. Windows 7- ist in 14 Sprachen und zusammen mit neuer Hardware verfügbar. Am 31. Oktober 2009 folgen laut Microsoft weitere 20 Sprachen. Die Software soll sich- speziell durch ihre Leistungsfähigkeit, Geschwindigkeit und Sicherheit auszeichnen. Besonders bedienerfreundlich wird das aktuelle Betriebssystem durch die Multitouch-Technologie. Studenten in Deutschland erhalten Windows 7 zum Sonderpreis.

Weltweit acht Millionen Menschen sollen am Windows 7 Betatestprogramm teilgenommen haben. Laut- Entwickler haben darüber hinaus umfangreiche Anwendertests und Online-Interviews dazu beigetragen, das Betriebssystem einfacher, intuitiver und schneller zu gestalten. Dr. Dorothee Ritz, General Manager Consumer & Online bei Microsoft Deutschland freut sich auf den Marktstart: „Wir haben die konkrete Nutzung von Windows Vista genau analysiert und unseren Kunden intensiv zugehört. Das Ergebnis, das wir heute präsentieren, macht uns sehr stolz, denn Windows 7 besitzt alles, was sich Menschen heute von einem Betriebssystem wünschen.“

Multitouch-Technologie

Multitouch Piano
Multitouch ermöglicht in Windows 7 sogar das Spielen virtueller Pianos

Das neue Bedienkonzept ermöglicht dem Nutzer, berührungsempfindliche Bildschirme mit mehreren Fingern gleichzeitig zu steuern.- So lassen sich durch einfache Berührungen beispielsweise Fenster schließen, Programme öffnen oder Bilder vergrößern. Maus und Tastatur werden für diese Art von Bedienung nicht mehr benötigt.
Der Computerhersteller Acer zum Beispiel hat mit dem All-in-One-PC Aspire Z5610 und dem Notebook Aspire 5738PG zwei Produkte im Portfolio, die auf diese Weise bedient werden können (wir berichteten). Dank Multitouch sollen Musik- und Videodateien im integrierten Windows Media Center schneller durchsucht und sortiert werden können.

Boxshot Windows 7 Home PremiumWindows 7 Home Premium Edition

Die günstigste Edition des neuen Betriebssystem soll Heimanwendern Entertainment-Funktionen wie Windows Media Center bieten und ermöglicht darüber hinaus das Einrichten einer Heimnetzwerkgruppe. Laut Microsoft können Fotos, Videos- sowie Musiksammlungen dadurch einfach ausgetauscht und gemeinsam genutzt werden. Bei Upgrade von XP oder Vista auf Windows 7 Home Premium kostet die Software 119,99 Euro. Nutzer, die mit älteren Betriebssystemen arbeiten, können das Vollprodukt für 199,99 Euro kaufen.

Boxshot Windows 7 ProfessionalWindows 7 Professional Edition

Zusätzlich zu den- Eigenschaften von Home Premium soll die Professional-Edition alle Funktionen für eine effektive berufliche Nutzung bieten. Neben vereinfachter Netzwerkadministration soll die Software mit einem XP-Modus ausgestattet sein, der- (ältere) Programme, die nicht Windows 7-kompatibel sind, zum Laufen bringt. Der Preis liegt bei 285,- Euro für das Upgrade bzw. bei 309,- Euro für das Vollprodukt.

Boxshot Windows 7 UltimateWindos 7 Ultimate Edition

Windows 7 Ultimate richtet sich an Profis und soll sich insbesondere durch seine erweiterten Sicherheitsoptionen – wie z.B. eine Verschlüsselungsfunktion – auszeichnen. Insgesamt unterstützt die Edition 35 Sprachen und eignet sich so speziell für Nutzer, die „multilingual“ arbeiten. Das Betriebssystem kostet 299,- Euro als Upgrade und 319,- Euro als Vollprodukt.

Microsoft-Sonderaktionen

Für Familien bietet Microsoft das „Family Pack“ an. Damit kann Windows 7 Home Premium einfach und kostengünstig auf bis zu- drei PCs oder Notebooks- eines Haushalts gleichzeitig installiert werden. Das Angebot ist limitiert und für 149,99 Euro im Fachhandel erhältlich.

Studenten sollen- mit einer bis zum 28. Februar 2010 befristeten Aktion ebenfalls sparen können. Das Update einer vorhandenen Windows-Lizenz (XP oder Vista) auf das neue Betriebssystem kostet 35,- Euro (unverbindliche Preisempfehlung).- Der Aufpreis bei DVD-Bestellung beträgt 13,- Euro. Microsoft beschränkt den Download bzw. Kauf jedoch auf nur eine Version. Zur Auswahl stehen jeweils- die 32- oder 64-Bit-Variante für Windows 7 Home Premium oder Windows 7 Professional. Auf www.windows7fuerstudenten.de sollen sich Studenten akkreditieren und die Software nach Zahlung (per ClickandBuy, Kreditkarte oder Bankeinzug) downloaden bzw. bestellen können.

Systemanforderungen (Mindestvoraussetzung):

  • Prozessor: 1 GHz oder höher
  • Arbeitsspeicher: 1 GByte (32-Bit-Version), 2 GByte (64-Bit-Version)
  • Festplattenspeicher: 16 GByte (32-Bit-Version), 20 GByte (64-Bit-Version)
  • Sonstiges: DirectX 9-Grafikgerät mit WDDM 1.0 oder höherem Treiber

Zusätzliche Anforderungen zum Verwenden bestimmter Funktionen:

  • Internetzugriff
  • je nach Auflösung sind für die Wiedergabe von Videos zusätzlicher Speicher und erweiterte Grafikhardware erforderlich
  • Windows Media Center-Funktionen erfordern zum Teil ggf. einen TV-Tuner und zusätzliche Hardware
  • Windows XP-Modus erfordert zusätzlich 1 GByte Arbeitsspeicher, 15 GByte Festplattenspeicher und einen Prozessor, der die Hardwarevirtualisierung mit aktivierter Intel V- oder AMD-V-Technologie unterstützt

player.de meint:
Die Funktionsvielfalt von Windows 7 ist sehr breit.- Besonders Multitouch erlaubt eine unkomplizierte Steuerung aller Inhalte durch einfache Berührungen. Die Technologie setzt allerdings Geräte mit Touch-Funktionalität voraus.- Nutzer, die ihr Betriebssystem auf Windows 7- upgraden wollen, sollten darauf achten, dass ihr Rechner- über ausreichend Leistung verfügt.
Die Aktionen von Microsoft für Familien und Studenten sind fair. Ob das neue Betriebssystem tatsächlich schon marktreif ist und welche Bugs sich- darin noch verstecken, bleibt abzuwarten.