Vodafone bohrt UMTS-Speeds auf

Vodafone hat gestern angekündigt, die Leistung seines UMTS-Netzes ab sofort deutlich zu erhöhen. Anstelle der bisherigen HSDPA– (Download) und HSUPA-Geschwindigkeiten (Upload) von bis zu 3,6 MBit/s und 1,45 MBit/s (0,45 MByte/s respektive 0,18 MByte/s) sollen jetzt Geschwindigkeiten von bis zu 14,4 MBit/s und 3,0 MBit/s (1,8 MByte/s respektive 0,38 MByte/s) möglich sein.

Allerdings sollen 14,4 MBit/s nur an sehr stark frequentierten Hotspots wie Flughäfen und großen Bahnhöfen geboten werden. Laut Vodafone soll aber in zahlreichen deutschen Städten der HSDPA-Speed ab sofort bei immerhin bis zu 7,2 MBit/s (0,9 MByte/s) liegen. Praxistests mit einem Nokia 6730 haben laut Vodafone Übertragungsgeschwindigkeiten von knapp 10 MBit/s (1,25 MByte/s) ergeben.

player.de meint:
Vodafone ist nach eigener Aussage der erste Anbieter in Deutschland, der UMTS-Übertragungsraten dieser Geschwindigkeitsklasse in der Praxis anbietet. Wer also regelmäßig große Datenmengen im Up- und vor allem im Download übertragen muss und primär auf die rohe Leistung schaut, sollte sich die aktuellen Vodafone-Angebote einmal genauer anschauen. Auch Fans mobilen Video-Streamings oder mobiler Videokonferenzen werden sich über das neue Angebot freuen.