T-Mobile Local Support Band Contest: Neue Runde, neues Glück

T-Mobile Local Support Band Contest
T-Mobile Local Support Band Contest

T-Mobile hat die dritte Runde seines T-Mobile Local Support Band Contest eingeläutet. Dabei handelt es sich um einen Musikförderungswettbewerb, an dem Bands beliebiger Musikrichtungen teilnehmen können. Bewerbungen können bis zum 30. September auf der Webseite abgegeben werden. Die Musikförderung umfasst Geld- und Sachpreise im Wert von über 20.000 Euro.

Die Bands müssen zwischen zwei und 10 Mitglieder haben, die zum Zeitpunkt der Anmeldung allesamt höchstens 21 sein dürfen. Die Band muss zudem die Rechte an dem eingereichten Song besitzen, der zudem GEMA-frei sein muss, also keine Cover-Version sein darf. Schlussendlich muss die Band in der Lage sein, einen mindestens 30-minütigen Live-Gig spielen zu können.

Über ein rund sieben Wochen laufendes Online-Voting ab dem 30. September werden dann die 25 bestplatzierten Bands ermittelt, die dann am 18. November ins Finale einziehen. Hier ermittelt eine fachkundige Jury dann die fünf Hauptgewinner, denen saftige Geld- und Sachpreise von Gibson, Mapex, Marshall, Korg und Sennheiser winken. Dem Gewinner winkt zudem am 5. Dezember 2009 ein Live-Gig vor großem Publikum bei der Riders Night der T-Mobile Extreme Playgrounds im Cassiopeia in Berlin.

Die letzte Runde des T-Mobile Local Support Band Contest zeichnete sich durch 480 Bewerbungen und einer Gesamtzahl von mehr als 350.000 Votes der Online-Community aus. Sieger wurde 3 alias te aus Uhldingen.

Die Jury des Local Support Band Contests setzt sich aus Claire Oelkers (Sängerin Karpatenhund, Schauspielerin und MTV-Moderatorin), Dennis Lisk (Singer/ Songwriter und Mitglied von den Beginnern), Gerne Poets (Manager Madsen und Mitgründer des Festland Musikverlags), Axel Bosse (Sänger von Bosse, Songwriter und Produzent) und Johannes Strachwitz (0711 Entertainment, Massive Töne).

player.de meint:
Die Nachwuchsband, die an einem solchen Contest nicht teilnimmt, hat wahrscheinlich den Startschuss verschlafen. Selbst wenn man nicht zu den besten fünf gehört, können die Plätze sechs bis 15 noch ein paar Trostpreise abräumen. Und der Bekanntheitsgrad, den man zwangsläufig im Rahmen eines solchen Wettbewerbs innerhalb der Community erwirbt, kann so oder so nur hilfreich sein – wenn man nicht total besch…eiden ist. Und selbst wenn sich das rausstellt: Dann hat man wenigsten Zeit gespart und kann die Musiziererei sein lassen.