Schnäppchen: 5.1-AV-Receiver von Onkyo für 199 Euro und Samsung-Handy 46 % günstiger

Onkyo TX-SR307
Onkyo TX-SR307

Amazon bietet derzeit den 5.1-AV-Receiver TX-SR307 von Onkyo in den Farbvarianten Schwarz und Silber für 199 Euro statt der vom Hersteller empfohlenen 269 Euro und damit – auch auf Grund des kostenfreien Versandes – konkurrenzlos günstig an. Im Marktvergleich kostet der AV-Receiver bei der Konkurrenz in Schwarz mindestens 225 Euro und in Silber mindestens 209 Euro.

Der 43,5 x 15,1 x 32,9 cm große und 9 kg schwere Onkyo TX-SR307 leistet 100 Watt pro Kanal und dekodiert die Audioformate DTS, DTS Neo:6, DTS 96/24, Dolby Digital und Dolby Pro Logic II. Er integriert einen Tuner für UKW und MW und bietet drei HDMI-1.3-Eingänge, einen HDMI-1.3-Ausgang und eine ganze Palette sonstiger Anschlüsse.

Onkyo TX-SR307
Onkyo TX-SR307

Der AV-Receiver soll mit Funktionen wie 1080p-Pass-Trough Features bieten, die man normalerweise nicht im Einstiegssegment findet. Die Pass-Trough-Funktion soll hochauflösende 1080p-Videosignale – beispielsweise von Blu-ray-Playern, PlayStation-Spielen oder HDTV-Sat-Receivern – der drei HDMI-Eingänge unverfälscht an seinen HDMI-Ausgang durchschleifen können.

Onkyo TX-SR307
Onkyo TX-SR307

iPods oder andere Media-Player können per 3,5-mm-Klinke-Einschluss direkt an der Vorderseite des Geräts angeschlossen werden. Ein so genannter ‚Music Optimizer‘ soll dabei für einen optimalen Klang komprimierter Audioformate sorgen. Zusätzlich soll der Receiver über vier DSP-Gaming-Modi – Rock, Sport, Action, Rollenspiele – verfügen, mit denen sich der Klang des System an das jeweilige Spiele-Genre anpassen lassen soll.

Die Schallpegel der angeschlossenen Lautsprecher können mit Hilfe des mitgelieferten Audyssey-Einmess-Mikrofons kalibriert werden, so dass man an seinem bevorzugten Fernsehsessel perfekt abgestimmten Klang erhalten und Raumakustikprobleme eliminieren können soll.

Wer den Onkyo TX-SR307 zusammen mit dem ab 13. August lieferbaren 5.1-Lautsprechersystem Onkyo SKS-HT528 bei Amazon bestellt, kann übrigens noch einmal 50 Euro Rabatt einfahren.

Weitere Wochenangebote bei Amazon
Wenn ihr gerade schon mal bei Amazon am stöbern seid und zufällig eine Digicam oder ein Handy sucht, könnt ihr ja der Olympus -µ-550WP und dem Simlock-freien Samsung SGH-D900e einen Blick gönnen. Mit Preisen von 139 Euro (Marktvergleich: ab 137,90 Euro; dafür bei Amazon versandkostenfrei) für die Digicam und 95,97 Euro statt der empfohlenen 179 Euro (Marktvergleich: Amazon am günstigsten (plus Gratisversand), zweitbestes Angebot liegt bei 97,64 Euro) für das Handy entspricht das gegenüber den empfohlenen Herstellerpreisen von 229 Euro und 179 Euro Preisnachlässen von satten 39 respektive 46 Prozent.

Olympus -µ-550WP
Olympus -µ-550WP

Der CCD-Bildsensor der Olympus -µ-550WP löst 10,0 Megapixel auf und erreicht eine maximale Auflösung von 3.648 x 2.736 Pixel. Sie verfügt über einen dreifachen optischen Zoom (38 bis 114 mm KB-äquivalent), einen dualen Bildstabilisator (optisch und elektronisch), ein 2,5-zölliges LC-Display und nimmt Videos mit bis zu 640 x 480 Pixel bei 30 Bildern pro Sekunde auf. Die 9,4 x 6,2 x 2,2 cm große und 127 g schwere Digitalkamera soll bis zu drei Meter Tauchtiefe wasserdicht sein und erweitert ihren internen Speicher mit xD-Picture-Cards oder – mit Adapter – microSD-Speicherkarten.

Samsung SGH-D900e
Samsung SGH-D900e

Das Slider-Handy Samsung SGH-D900e ist Quadband-fähig, kann also – in Abhängigkeit vom Provider des Kartenvertrags und dessen Roaming-Verträgen – weltweit genutzt werden. Es beherrscht GPRS und EDGE und integriert ein 240 x 320 Pixel auflösendes und 2,1 Zoll großes Farbdisplay mit 262.144 Farben. Es kann als video- und MP3-Player genutzt werden, kann mit seiner 3,13-Megapixel-Digicam Fotos und Videos aufnehmen und verfügt über Bluetooth 2.0, USB-Port, TV-Ausgang, Pictbridge-Funktion, polyphone Klingeltöne und Vibracall. Die rund 60 MByte des zur Verfügung stehenden internen Speichers können durch microSD-Speicherkarten erweitert werden. Die Standby-Zeit des 10,4 x 5,1x 1,3 cm großen und 93 g schweren Mobiltelefons liegt bei 260 Stunden, die Gesprächszeit bei 6,5 Stunden.

player.de meint:
Mit Amazons Wochenangeboten kann man doch immer wieder mal ein ordentliches Schnäppchen machen. Beim Blick in Preisvergleichsdienste wie Günstiger, Geizkragen, Geizhals, Preisvergleich, Preissuchmaschine und Konsorten sollte man sich aber immer wieder vergegenwärtigen, dass es neben dem reinen Produktpreis auch noch die Versandkosten gibt. Oft genug unterbieten sich die an der Spitze liegenden Webshops und E-Tailer um Cent-Beträge, so dass es scheinbar gleich ist, was man nun wo kauft. Aber wie gesagt: Versandkosten sind nicht zu vernachlässigen. Für Großgeräte verlangen manche Shops schon mal Versandgebühren von 50 Euro und mehr.

Daher sollte man sich entweder einen Preisvergleichsdienst aussuchen, der kombinierte Preise – also Produktpreis plus Versandkosten – auflistet, oder aber eben immer diesen Fakt im Hinterkopf behalten. Manchmal kann es daher gut sein, dass das nur an zehnter Stelle liegende angebot mit dem drei Euro höheren Preis dank Gratisversand dann doch das günstigste Angebot ist. Oder man bestellt mehrere Sachen über einen Shop, so dass man auf Grund der wegfallenden Einzelversandskosten dann doch billiger wegkommt.

Fazit: Beim Einkauf im Web sollte man die Versandkosten im Auge behalten, da sie bei preislich dicht aneinander liegenden Anbietern letztlich den – manchmal entscheidenden – Unterschied ausmachen.