Hauppauge WinTV-aero: Empfangsstarker DVB-T-Stick für Note- und Netbooks

Hauppauge WinTV-aero
Hauppauge WinTV-aero

Hauppauge hat mit dem WinTV-aero einen platzsparenden DVB-T-USB-Stick mit integrierter, ausziehbarer Teleskop-Antenne vorgestellt. Externe Antennen können über die im Gehäuse eingelassene Antennenbuchse und den mitgelieferte MCX-IEC-Antennenadapter angeschlossen werden. Der für Notebooks und Netbooks konzipierte und per USB-Anschluss mit Stromversorgte DVB-T-Stick soll besonders energieeffizient arbeiten und einen ausgezeichneten Empfang bieten.

Über die mitgelieferte IR-Fernbedienung im Scheckkartenformat sollen sich alle wichtigen Funktionen steuern lassen. Die flache Fernbedienung kann unterwegs in einem freien PCMCIA-Slot des Notebooks verstaut werden.

Die mitgelieferte WinTV-v7-Software (wir berichteten) bringt die Wiedergabe- und Aufzeichnungsfunktionen (Aufnahmeformat: MPEG-2 & TS) des WinTV-aero auf den Bildschirm. Sie kann Fernsehsendungen im skalierbaren Fenster oder im Vollbildmodus wiedergeben, Aufnahmen per elektronischen Programmführer (EPG) planen oder Sendungen anhalten und zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen (TimeShift).

Optional bietet Hauppauge auch die kostenpflichtige HD-Version der WinTV-v7-Software für 16,99 Euro an. Mit ihr können auch hochauflösende DVB-T-Sendungen nach dem MPEG-Standard MPEG-4 AVC (H.264) wiedergegeben werden.

Hauppauge WinTV-aero
Hauppauge WinTV-aero

Für den Betrieb des Hauppauge WinTV-aero braucht man Windows XP (SP2) oder Windows Vista (32/64 Bit) als Betriebssystem, eine CPU mit mindestens 1.2 GHz sowie eine freie USB2-Schnittstelle. Der Stick soll übrigens auch Windows-7-kompatibel sein.

Der Hauppauge WinTV-aero wird einschließlich einer IR-Fernbedienung im Scheckkartenformat, einem USB-Verlängerungskabel und der WinTV-v7-Software (SD-Version, 1.1d) ausgeliefert. Er soll ab sofort für 49,90 Euro (Österreich: 55 Euro, Schweiz: 79 SFr) im Handel verfügbar sein.

player.de meint:
Ob die integrierte Teleskop-Antenne des WinTV-aero empfangsstark ist, ist die Frage.-  Aber durch die Integration der Antenne muss man ein Zubehörteil weniger in der Notebooktasche dabei haben – schlecht ist die Idee daher nicht. Im Endeffekt darf man nur den Stick selbst nicht vergessen.

Wer dagegen in einer miserabel versorgten Region wohnt (oder arbeitet) oder auf seinen Reisen vorrangig außerhalb gut versorgter Großstädte unterwegs ist, sollte sich eine zusätzliche aktive Antenne zulegen. Wer aber nur mal schnell auf seinem Balkon in der Innenstand von Köln Nachrichten schauen will, wird sich vermutlich über die integrierte Antenne freuen.