Deutsche Bahn ersetzt ICE-Bordprogramm durch Steckdosen für Media-Player und Notebooks

ICE der Deutschen Bahn
ICE der Deutschen Bahn

Die Frankfurter Rundschau hat in einem Panorama-Beitrag über eine – Entwicklung bei der Deutschen Bahn berichtet, die nicht ganz uninteressant ist. Laut der FR hat die Deutsche Bahn in den Jahren 2004 bis 2008 sukzessive in rund einem Drittel der ICE-Züge das gewohnte Bordprogramm gegen zusätzliche Steckdosen an den Sitzplätzen ausgetauscht und die Züge teilweise mit WLAN-Netzen ausgestattet.

Das via beliebiger Kopfhörer mit 3,5-mm-Klinke-Stecker abrufbare Bordprogramm bot auf vier Kanälen Hitlisten-, Jazz- und Klassik-Musik, Hörbuchlesungen und ein Kinderprogramm, mit dem sich die Kleinen vor allem auf längeren Reisen gut beschäftigen ließen. Gäste der ersten Klasse kamen zusätzlich in den Genuss zweier Videokanäle.

Laut dem DB-Sprecher Andres Fuhrmann sind mittlerweile 87 der insgesamt 252 ICEs umgerüstet worden. Das betrifft alle modernisierten ICEs der ersten Generation (ICE 1) und alle Triebwagen der zweiten Generation der Neigetechnik-ICEs (ICE-T). An Stelle zuungunsten des Bordprogramms Steckdosen installiert wurden. Sie sollen den aktuellen Kundenbedürfnissen besser zupass kommen, da immer mehr Reisende ihre MP3- und Media-Player oder DVD-/Blu-ray-fähige Note- und Netbooks mitbringen. Und denen dürfte in der Tat mit einer Steckdose eher gedient sein als mit einem Unterhaltungsprogramm.

Außerdem wurden laut Fuhrmann bereits 50 Züge mit WLAN ausgestattet, was besonders Geschäftsreisende honorieren dürften. Die nächsten Kandidaten für eine weitergehende Umstellung wären die 44 kuppelbaren Halbzüge des ICE 2, die in wenigen Jahren zur Umrüstung anstehen sollen. Wer Glück hat, fährt im ICE 3: Dort gibt es nämlich sowohl die Steckdosen am Platz als auch das Bordprogramm.

player.de meint:
Das Boardprogramm der Bahn scheint nicht mehr bei vielen Reisenden Anklang gefunden zu haben. In Zeiten des Individualcontents über mobile Media-Player und Plattformen wie Youtube oder in Anbetracht der unzähligen Radiosender im Internet eigentlich kein Wunder. Wir begrüßen die Umrüstung daher – vor allem die Steckdosen zur Stromzufuhr (die in heutigen ICE-Zügen ja nicht gerade selten sind) in Verbindung mit einem nicht durch Tunnel- unterbrochenen Internet-Angebot machen Sinn.