Magix Samplitude 11 & Sequoia 11: Update bringt Profi-Software auf den neuesten Stand

Magix Samplitude 11 & Sequoia 11
Magix Samplitude 11 & Sequoia 11

Magix hat die neuesten Versionen seiner professionellen Audio-Software Samplitude und Samplitude Pro sowie der Broadcasting-Software Sequoia vorgestellt.

Samplitude übernimmt den kompletten Produktionsprozess von der Aufnahme und Komposition bis hin zur Endabmischung und CD/-DVD-Erstellung. Samplitude soll sich durch neue Funktionen und vereinfachte Arbeitsabläufen auszeichnen. So bietet die Software jetzt 128 Spuren, 64 Busse und eine unbegrenzte Anzahl von VST-Instrumenten pro Projekt. Innerhalb jeder Spur können einzelne Teile, so genannten Objekte, jeweils mit allen Werkzeugen und Effekten bearbeitet werden, was eine nahezu unendliche Variationsvielfalt ermöglichen soll.

High-End-Mastering-Tools wie der Limiter/Maximizer sMax11 für erweiterte DSP-Effekte und der wahlweise mit Oversampling oder phasenlinearen Algorithmen arbeitende Channel-Equalizer EQ116 sollen professionelle Studio-Qualität ermöglichen. Groove Quantize erweitert die Möglichkeiten des Nutzers im Bereich Quantisierungen, indem Rhythmus und Phrasierung von Aufnahmen oder Loops extrahiert werden können. Diese Groove-Templates können mit ihrem Muster von Peaks und Transienten auf andere Recordings übertragen werden und sollen so beispielsweise Timing-Probleme lösen und einen natürlichen Rhythmus erzeugen. Die essentialFX-Suite bietet dem Anwender häufig genutzte Effekte, die als DSP-schonende Anwendungen außerdem einen geringen Ressourcenbedarf haben und wenig Platz auf der Oberfläche benötigen.

Samplitude Pro bietet zusätzlich den virtuellen Gitarrenröhrenverstärker Vandal, Revolver-Tracks und kann 999 Spuren verarbeiten. Mit Revolver-Tracks können verschiedene Takes einer kompletten Spur hinter den festgelegten Effekten, Fades und Spureinstellungen einfach ausgetauscht werden. Soli und Parts sollen so komfortabel ausgetauscht und in ihrer Wirkung gestestet werden, ohne weiter Änderungen am Arrangement vorzunehmen.

Vandal soll eine neu designte Bedienung virtueller Gitarren- und Bassverstärker ermöglichen, die konsequent an klassische Gitarren-Lineups angelehnt ist. Das Plugin-Signal geht durch Stompbox, Verstärker, Box, Mikrofon und eventuelle Hall/Echo-Geräte. Clean-, Crunch-, HiGain- und Lead-Töne werden mit einzigartigen, universell-emulierten Amps geformt. Im Gegensatz zu auf Impulsantworten basierenden Emulationen sollen individuelle Spielweise und Gitarre die gleiche Bedeutung wie bei den besten Röhrenverstärkern haben.

Magix Samplitude 11 & Sequoia 11 - Screenshots
Magix Samplitude 11 & Sequoia 11 - Screenshots

Sequoia unterstützt zusätzlich AAF/OMF, kann bei Audio-nachbearbeiteten Videos die komplette Videodatei exportieren und soll mit dem Multisynchronschnitt, einer absolut neuen Funktion, den Schnitt von Mehrspuraufnahmen deutlich erleichtern.

Durch die AAF/OMF-Unterstützung soll man Projekte – beispielsweise Bildschnitt und der Audio-Postproduktion – ohne Zusatzsoftware zwischen unterschiedlichen Workstations austauschen können. Nach der Vertonung eines Videos kann die fertige Audiomischung komplett mit dem Bildsignal exportiert werden, was zusätzliche Schnitte in Bildschnitt-Werkzeugen überflüssig machen soll.

Der Multisynchronschnitt (MuSyC) stellt nach einer Analyse des Audiomaterials alle Takes gleichen Inhalts direkt untereinander dar, die ohne manuelles Versetzen des Cursors verglichen und geschnitten werden können. Ein rein optisches Time-Stretching stellt die Wellenform der Takes synchron dar, so dass an der gleichen musikalischen Position Schnitte verschiedener Aufnahmen durchgeführt werden können. In der Praxis – vor allem bei der Bearbeitung von Rundfunkaufnahmen – so all diese Funktion eine große Zeitersparnis bedeuten, da keine In- und Outpunkte mehr gesucht werden müssen.

Samplitude 11, Samplitude Pro 11 und Sequoia 11 sollen ab sofort im Fachhandel oder – als Download-Version – über <a href=“http://www.samplitude.de/“Samplitude.de erhältlich sein. Die Preise der Vollversionen liegen dabei bei 499, 999 und 2.975 Euro (alle Preise inkl. MwSt.). Die Upgrades von der jeweiligen 10er auf die 11er Version kosten 149, 239 und 595 Euro.

player.de meint:
Magix verbindet man ja gemeinhin mit eher günstigerer Consumer-Software. Daher wird es manchen Leser überraschen, dass der Software-Entwickler auch professionelle Lösungen im Portfolio hat. Samplitude ist seit den 1990er Jahren eine feste Größe, die von vielen Audio-Profis genutzt wird.