Mandl & Schwarz schießen mit iPhone-Buch in die Top 10 des Apple AppStore

Mandl & Schwarz iPhone-Buch-App
Mandl & Schwarz iPhone-Buch-App

Nachdem wir nun schon zweimal innerhalb vergleichsweise kurzer Zeit über das neue Apple iPhone 3G S berichtet haben (Launch, Verkaufs-Milestone), wollen wir nun noch eine kleine Meldung einschieben, die vielleicht für alle jene iPhone-User hilfreich ist, die noch nicht alle Geheimnisse ihres Smartphone entschlüsselt haben und sich auch nicht stundenlang durch Anwender-Foren wühlen wollen.

Die norddeutsche Mandl & Schwarz Verlags GmbH hat mit Hilfe des Berliner Startup-Unternehmens TexTunes das erste deutschsprachige eBook über das iPhone und FÜR das iPhone in Apples AppStore eingestellt. Als kopiergeschützte Applikation können hier Buchinhalte von Hans Dorsch für je 2,99 Euro erworben werden. Laut Mandl & Schwarz ist das für iPhone und iPod touch herunterladbare Buch auch gleich in den Top 10 gelandet.

Simon Seeger, TexTunes: „Der Charme der angebotenen Applikation liegt auch darin, dass die Inhalte stets weiter aktualisiert werden können, was ja gerade bei den ständigen Innovationen von Apple eine ideale Lösung für die Leser ist.“ Zur Markteinführung der Angebote will Mandl & Schwarz in den kommenden drei Monaten alle iPhone-Inhalte kostenfrei aktualisieren.

Weitere Inhalte für den AppStore sollen in naher Zukunft folgen. Die „Umsteigefibel – erfolgreich von Windows zum Mac wechseln“ und das Grundlagenbuch zu Apples kommendem Betriebssystem „Snow Leopard“ sollen sich unter den künftigen AppStore-Downloads befinden.

player.de meint:
Wusstet Ihr eigentlich schon, dass die 16-GByte-Version des Apple iPhone 3G S laut den US-Marktforschern von iSuppli bei gerade einmal geschätzten 172,46 US-Dollar Material- und 6,50 US-Dollar Produktionskosten liegt? Umgerechnet entspricht dies zusammen knapp über 127 Euro. Die iSuppli-Jungs haben das iPhone 3G S genauso wie seinen Vorgänger 3G (174,22 US-Dollar, Preise von Juli 2008) und viele andere Geräte- in- ihre kleinsten Bestandteile auseinandergenommen.

Apple verkauft die 16-GByte-Version des iPhone 3G S amerikanischen Providern für 599,99 Euro, die dann wie hier bei uns die Telekom die Geräte zu subventionierten Preisen in Verbindung mit Tarifpaketen anbieten. Apple macht also an jedem 16-GByte-iPhone rund 420 US-Dollar Gewinn, wenn die Angaben alle so stimmen. Die 32-GByte-Versionen gehen für 699,99 US-Dollar an die Provider und sind damit noch profitabler, denn der einzige Unterschied ist ein etwas größerer Speicher-Chip, der geschätzte 20 US-Dollar mehr kosten soll. Hier liegt die Marge also bei satten 500 US-Dollar.

Krasse Gewinnspanne, hmm?