Sony stellt neue netzwerkfähige Musik-Komplettsysteme vor

Sony NAS-SC500PK
Sony NAS-SC500PK

Die neuen HiFi-Systeme Gigajuke NAS-SC500PK und Gigajuke NAS-E300HD stellen Musikbibliotheken dar, die das Verwalten, Speichern und Abspielen von bis zu 40.000 Musikdateien ermöglichen sollen. Die netzwerkfähige NAS-SC500PK soll zudem bis zu sechs Zimmer kabellos mit unterschiedlicher Musik beschallen können. Die beiden neuen Gigajuke-Systeme sollen die aktuellen Modelle NAS-E35HD und NAS-SC55PKE ablösen.

Mit den neuen Komplettsystemen- können Nutzer komfortabel, einfach und schnell auf ihre Musiksammlung zugreifen und sie bei ausgezeichneter Soundqualität genießen. Die Systeme integrieren eine 80 GByte (NAS-E300HD) respektive 160 GByte (NAS-SC500PK) fassende Festplatte, auf der rund 20.000 respektive 40.000 MP3-Musiktitel mit einer Datenrate von 128 KBit/s Platz finden.

An beide Geräte können dank des neuen integrierten WM-Ports Walkmans direkt angedockt werden. Am ebenfalls an beiden Geräten vorhandenen Digital-Media-Port (DM-Port) können andere MP3- oder Media-Player mit speziellen Adaptern direkt angedockt werden. Weitere Player sowie Handys und Smartphones können per USB-Schnittstelle oder 3,5-mm-Klinkenstecker angeschlossen werden. Per USB angeschlossene Geräte sollen zudem Inhalte mit den HiFi-Systemen austauschen können. Beide Systeme können von Audio-CDs, ihrem Radio-Tuner, Audio-Eingängen, DM- und WM-Port sowie USB-Schnittstelle aufnehmen

Sony NAS-C5E
Sony NAS-C5E

Das Sony Gigajuke NAS-SC500PK kann mehrere Räume (‚Multiroom-Verwendung‘) kabellos mit unterschiedlicher Musik versorgen. Die Basisstation mit der 160-GByte-Festplatte fungiert dabei als Server. Der Wireless-Player Sony NAS-C5E fungiert dann in den einzelnen Räumen als Empfänger und greift auf die Inhalte der NAS-SC500PK zu. Der NAS-C5E integriert ein sechszeiliges 2,5-Zoll-Monochrom-Display und verfügt über zwei 10-Watt-Verstärker und einen Holz-Korpus.

Die Sony Gigajuke NAS-SC500PK integriert einen CD-Player, ein Radio, ein 4,3-zölliges TFT-Farbdisplay, 2-Wege-Bassreflex-Lautsprecher sowie einem 2x 50 Watt starken S-Master-Digitalverstärker. Im Lieferumfang ist einer der beschriebenen NAS-C5E-Player enthalten. Im Party-Modus lässt sich in allen Räumen auch dieselbe Musik abspielen. Dank DLNA-Kompatibilität kann die NAS-SC500PK Musik auch vom PC oder Notebook streamen und muss sie nicht im eigenen Speicher ablegen.

Die Anlage kann Musik-CDs dank CD-Laufwerk selbst als MP3s mit 16-facher Geschwindigkeit rippen und korrekt benennen. Dank Gracenote-Datenbank werden die Titel automatisch um Angaben zu Album, Songtitel, Interpret, Erscheinungsjahr und Genre erweitert. Es werden dabei nur Titel übernommen, die noch nicht im Musikarchiv hinterlegt sind. Weitere Musikstücke können via USB-Kabel oder per WLAN auf die Gigajuke überspielt werden. Die NAS-SC500PK kann mit gängigen Musikformaten, wie MP3, AAC, Linear PCM, WMA und ATRAC umgehen.

Die so genannte Sense-Me-Funktion der Gigajuke analysiert und kategorisiert alle Musiktitel in 27 unterschiedliche Rubriken. Das System vergleicht ähnliche Dateien und stellt daraus passende Playlists zusammen. Die Wiedergabequalität der Lautsprecher soll zudem im Vergleich zu den Vorgängermodellen erheblich verbessert worden sein. Zusätzlich soll Sonys DSEE-Technologie (Digital Sound Enhancement Engine) hohe Tonfrequenzen, die bei der Komprimierung von Musikstücken verloren gehen, für eine originale Audioqualität rekonstruieren.

Sony NAS-E300HD
Sony NAS-E300HD

Die Gigajuke NAS-E300HD integriert eine 80 GByte fassende Festplatte für bis zu 20.000 Musikdateien im MP3-, AAC- oder WMA-Format. Ausgestattet mit zwei 30-Watt-Verstärkern und 2-Wege-Bassreflex-Boxen soll die kleine Gigajuke ausgezeichnete Audioqualität bieten. Im Gegensatz zur NAS-SC500PK, die von beiden Exemplaren zwei Anschlüsse bietet, bietet die NAS-E300HD je einen USB- und Audio-Eingang. Die Anlage verfügt über ein dreizeiliges Fluoreszenz-Display, einen RDS-Tuner und ein CD-Laufwerk mit 4-facher Ripping-Geschwindigkeit.

Die neuen Sony-Gigajuke-Systeme sollen ab Mitte Juni 2009 zu Preisen von 999 Euro (NAS-SC500PK), 399 Euro (NAS-E300HD) und 339 Euro (NAS-C5E-Wireless-Player für Gigajuke NAS-SC500PK) erhältlich sein.

player.de meint:
Alles in allem stellen Sonys neue Festplatten-basierten Audiosysteme eine nette Komplettlösung dar. Vor allem das NAS-SC500PK mit seiner Fähigkeit, das ganze Haus individuell oder zur Geburtstagsparty auch mal gesammelt mit Musik zu versorgen, klingt nicht uninteressant. Sicherlich ist das System nichts für High-End-Fetischisten, die auf den schalldichten Keller mit einer 5.000-Watt-Anlage setzen und für die allein das Kürzel MP3- zum Davonlaufen anregt. Aber anspruchslosere Haushalte können so mit wenig Aufwand und sehr flexibel das ganze Haus beschallen.