VLC media player 1.0.0-rc1 steht zum Testen bereit

VLC media player 1.0.0-rc1 ('Goldeneye') - Verkleinert
VLC media player 1.0.0-rc1 ('Goldeneye') - Verkleinert

Das VideoLAN Project hat vor wenigen Tagen eine neue Version seines markantesten Open-Source-Entwicklungsprojekts vorgestellt. Der allseits beliebte, äußerst leistungsfähige und komplett kostenlose Software-Media-Player VLC media player steht nun in der Version 1.0.0-rc1 (Codename „Goldeneye“) zur Verfügung. Die Entwickler haben den VLC media player mit der Versionierung auf 1.0.0-rc1 – RC1 steht für Release Candidate 1, zu deutsch etwa ‚Freigabe-Kandidat 1‘ – offiziell aus dem Beta-Stadium gehoben und sind von der – wiederum offiziellen – finalen Version nur mehr ein winziges Stück weit entfernt.

Warum wir ‚offiziell‘ betonen? Ganz einfach: Dieser Player ist auch in der aktuellen „offiziellen“ Beta-Version 0.9.9 alles andere als fehlerbehaftet und schlägt als Gesamtpaket praktisch jede andere Lösung am Markt.

Ein Release Candiate beschreibt nach herkömmlicher Lesart diejenige Stufe der Softwareentwicklung, auf der alle geplanten Funktionen integriert und alle bekannten Fehler behoben sind. Die Software wird damit für finale Tests freigegeben, die die Qualität der Programmierung überprüfen und mögliche Fehler, die bisher unentdeckt blieben, aufdecken sollen. Genau dazu lädt VideoLAN die Nutzer des mächtigen Freeware-Players ein.

VLC media player 1.0.0-rc1 ('Goldeneye') - Maximiert
VLC media player 1.0.0-rc1 ('Goldeneye') - Maximiert

In ‚Goldeneye‘ wurden laut VideoLAN viele neue Codecs und neue Funktionen eingebettet, Verbesserungen an der Benutzeroberfläche durchgeführt und viele Bugfixes umgesetzt. Außerdem soll die Kernfunktion der Medienwiedergabe funktionell verbessert worden sein. So ist in Videos jetzt eine Bild-für-Bild-Wiedergabe möglich, die Start/Pause-Taste soll ohne jegliche Verzögerung arbeiten und Echtzeit-Aufnahmen sollen auch möglich sein. Wer über einen Fehler stolpert, möge sich doch bitte mit den Entwicklern in Verbindung setzen.

Die Downloads der Version 1.0.0-rc1 stehen derzeit für Windows und Linux zur Verfügung. Die aktuell noch als „die“ CLV-Version ausgewiesene Version 0.9.9 kann kompiliert für Windows, diverse Linux-Distributionen, Mac OS X, BeOS sowie Syllable heruntergeladen werden. Für weitere Betriebssysteme oder spezielle Anwendungen stellt VideoLAN den kompletten Source Code unter der GPL-Lizenz zum Download bereit.

Wie beliebt der Player ist, zeigen die Download-Statistiken des Players. Allein die aktuelle Versionsreihe 0.9.x wurde fast 62 Millionen mal heruntergeladen. Alle Versionen zusammen – und zwar nur seit Version 0.7.2 – haben längst die 230-Millionen-Grenze überschritten. Was aber macht den VLC media player derart beliebt?

Wenn man gemein wäre müsste man jetzt antworten: Probieren Sie ihn aus, dann wissen Sie’s… Aber ernsthaft: Die Software bietet derart viele Funktionen, dass man wahrscheinlich problemlose eine 500-Seiten-Dokumentation mit näheren Erklärungen zu wirklich allen Funktionen füllen könnte. Gleichzeitig lässt sich die Software aber so einfach bedienen, dass sie auch von echten Laien problemlos genutzt werden kann.

VLC media player 1.0.0-rc1 ('Goldeneye') - Fullscreen
VLC media player 1.0.0-rc1 ('Goldeneye') - Fullscreen

Nur ein Beispiel: VLC decodiert Audio und Video ohne installierte Codecs allein mit der CPU des Rechners und spielt so völlig unbeeindruckt DVDs ab, selbst wenn keine sonstige kostenpflichtige Software mit integriertem DVD-Decoder installiert ist. Der Software-Media-Player spielt aber nicht nur DVDs und Videos praktisch jedes verbreiteten Formats ab, sondern kommt auch mit allen gängigen Audioformaten klar. Er kann Shoutlist-Webradio-Listen importieren, kann Medien lokal, im Netzwerk und direkt von URL-Adressen abspielen, unterstützt die meisten Streaming-Protokolle, kann Medien als Server im Netzwerk auf andere Rechner streamen, kann Medien konvertieren, kann Kaffee kochen… Gut, letzteres dann doch nicht. Aber in Sachen Media-Playback ist der VLC media player eine sichere Wette und kaum zu schlagen: Das Ding spielt einfach alles ab, lässt sich einfach bedienen und belastet das System nur bei der Wiedergabe.

Skins2 Contest
Zeitgleich mit der Vorstellung der Goldeneye-Version 1.0.0-rc1 hat VideoLAN auch den so genannten Skins2 Contest für die Standard-Benutzeroberfläche für die Version 1.0.x des VLC media players ausgerufen. Teilnehmer können dazu den VLC Skin Editor 0.8.1 nutzen, müssen es aber nicht tun. Skin-Entwürfe können bis zum 29. Mai 2009 eingereicht werden, pro Teilnehmer sind maximal zwei Entwürfe erlaubt. Vom 29. Mai bis 01. Juni kann dann öffentlich auf der VideoLAN-Webseite abgestimmt werden, wobei sich die Entwickler hier ein Veto-Recht vorbehalten. Neben der Erwähnung und Verlinkung in den meisten VLC-Installationen winken dem Sieger des Contest VLC-T-Shirts und „unsterblicher Ruhm“.

player.de meint: Der VLC media player ist ein Muss auf jedem System. Die Software spielt praktisch alles ab, was ihr vor die Fänge geworfen wird. Der Player benötigt in Anbetracht seines Leistungsumfangs vergleichsweise wenig System-Ressourcen und ist einfach ein leicht zu bedienender, kontinuierlich weiterentwickelter und extrem funktionsreicher Software-Player, der – wie gesagt – auf keinem System fehlen sollte.

*Anm.d.Red.: Noch eine kurze Fußnote (und ein Web-Tipp) zu den Video-Screenshots. Der junge Mann im Video, Christoph Rehage, ist ein Deutscher, der zwischen November 2007 und November 2008 rund 4.650 km durch China gewandert ist. Der ursprüngliche Plan sah eigentlich vor, von Peking zurück nach Deutschland zu laufen – über 15.000 km. Seine exzellenten, englischsprachigen, reich bebilderten und absolut lesenwerten Reiseberichte findet ihr auf TheLongestWay.com, eine sehr gut gemachte Standbild-Videomontage (ich sag nur: 1 ganzes Jahr ungehemmter Haarwuchs…) gibt’s bei YouTube. Ein solches Web-Video könnt Ihr übrigens auch direkt im VLC media player abspielen: Medien => Netzwerkstream öffnen => Protokoll auswählen (HTTP) und URL eingeben. Fertig.