Test: Blu-ray Player Onkyo DV-BD606

In unserem Testlabor konnten wir den Player ausführlich testen.
In unserem Testlabor konnten wir den Onkyo DV-BD 606 ausführlich testen.

Auch der japanische Hersteller Onkyo bietet einen eigenen Blu-ray-Player an. Der in den zwei Farbvarianten Schwarz und Silber-Schwarz lieferbare DV-BD606 offenbart im AV T.O.P. Testlabor ein paar auffällige Gemeinsamkeiten mit Playern von Philips, Marantz oder Denon, kann sich von den Mitbewerbern aber durchaus etwas absetzen.

Vorteile im Überblick:
sehr gutes Kinobild mit 24p
– Bitstreamausgabe von HD-Ton über HDMI
– eingebauter Kartenleser für Fotos und MP3

Nachteile im Überblick:
keine Unterstützung von BD-Live
kein 7.1-Decoder
– kein analoger 5.1-Tonausgang
– kann einen guten DVD-Player nicht ersetzen, da der Vollbildwandler nicht perfekt ist

Bildqualität bei Blu-ray-Wiedergabe

Im Labortest leistet der Onkyo DV-BD606 an den Audio- und Videoanalysatoren hervorragende Arbeit. Er zeigt keinerlei Pegelabfall im HDMI-Frequenzgang. Selbst allerfeinste Bilddetails werden deshalb knackscharf abgebildet.

Die digitalen Pegel von Schwarz-Weiß-Signalen erfüllen die Norm exakt und auch bei der Farbdecodierung sind nur winzige Abweichungen feststellbar, exzellente Videopegel in jeder Lebenslage sind somit garantiert.

Im praktischen Sehtest legt der Player insbesondere bei Kinofilmen eine makellose Vollbildqualität an den Tag, sodass etwa im Bond-Abenteuer „Casino Royale“ Autos oder Schnellboote ohne Bildfehler abgebildet werden. Selbst feinste Details wie etwa die feinen Muster im computeranimierten Bond-Vorspann erscheinen mit maximalem Schärfekontrast. Diese Sequenz ist gleichzeitig auch der Härtetest für die 24p-Darstellung (originale Kinobildwechselfrequenz) und hier zeigt der Onkyo erwartungsgemäß ebenfalls Perfektion.

So weit, so gut – bis zu dieser Stelle zeigen die meisten Blu-ray Player hervorragende Leistungen.

Etwas schwieriger wird es dagegen bei HD-Dokumentationen, die im Format 1080/60i vorliegen. Wie sich mit einer unsererer Test-Discs von Pioneer zeigt: An den Nummernschildern der schnell durchs Bild fahrenden Autos produziert der Onkyo BD 606 leichte Geisterkonturen. Allerdings gelingt diese Szene bislang auch nur wenigen Playern, beispielsweise dem Pioneer LX-08 perfekt.

Bildqualität DVD

Auch wenn man sich von einem teuren Blu-ray Player auch einen hervorragenden DVD-Player verspricht: Bei DVDs kommt mit dem Onkyo DV-BD606 keine echte Freude auf.

Ohne gesetzten Vollbild-Marker (Progressive Flag) gelingt ihm zwar meist ein flimmerfreies Kinobild, doch schwierigere Szenen wie etwa der Schwenk über den Strand in „Sechs Tage sieben Nächte“ bringen ihn zum Schluss doch noch aus dem Tritt und vertikale Bildkanten zappeln. Auch die SuperBit-Version von „Gladiator“ bereitet dem Onkyo, obwohl mit Flag versehen, Schwierigkeiten: Der Flug über das Kolloseum gelingt noch recht gut, doch gleich im nächsten Kapitel flackern beim seitlichen Schwenk die Wüstenzelte.

Insgesamt sollte man sich von der DVD-Wiedergabe also nicht allzu viel erwarten. Ein guter DVD-Player in der 200 Euro-Klasse oder sogar noch günstiger leistet besseres De-Interlacing und Upscaling.

Tonqualität

Mit seinem rauscharmen analogen Stereoton macht der Onkyo DV-BD606 als CD-Player eine sehr gute Figur. An den Messgeräten übertrifft er dabei die bauähnlichen Mitbewerber von Philips, Marantz und Denon leicht – allerdings kann dies auch auf Serienstreuungen zurückzuführen sein.

Im Gegensatz zu den ähnlichen Modellen bietet er als klangstarke Alternative allerdings zusätzlich einen optischen Digitalausgang mit niedrigem Jitter und damit guter digitaler Audio-Übertragung zum AV-Receiver. Durch die galvanische Entkoppelung über die optische Verbindung sind auch Brummschleifen unwahrscheinlicher.

Mangels vollständigem HD-Ton-Decoder muss die Decodierung des HD-Tons vom geeigneten AV-Receiver übernommen werden.

Wie bei einfacheren Playern üblich, benötigt auch der Onkyo DV-BD606 für vollen Klanggenuss mit hochauflösenden HD-Ton einen modernen HDMI-Receiver mit Bitstream-Verarbeitung. Der Decoder des Players liefert nur 5.1 PCM-Mehrkanalton. Das für eine 7.1-Wiedergabe vorhandene Lautsprecher-Setup kann man deshalb nur mit exotischen BD-Scheiben nutzen, die in 7.1-PCM-Ton produziert worden sind. Wie viele PCM-Kanäle tatsächlich ausgegeben werden, zeigt der Onkyo über seine Display-Funktion leider nicht konkret an.

Die einzig sinnvolle Lösung für HD-Ton (DTS HD und Dolby TrueHD) bleibt also der Bitstream per HDMI: Entsprechend geeignete AV-Receiver, die auch HD-Ton über HDMI entgegennehmen, hat Onkyo ja reichlich im Programm.

Features und Handling

Onkyo setzt beim DV-BD606 zwar auf eine scheinbar bewährte Plattform, verzichtet dabei aber auf moderne Features wie etwa BD-Live – eine Netzwerkschnittstelle ist nicht vorhanden – und einen analogen Mehrkanalausgang. Dafür ist allerdings ein SD-Kartenlaufwerk eingebaut, um Multimediadaten wie Musik und Fotos direkt von den weit verbreiteten Speichermedien abspielen zu können.

Schade nur, dass hier die Entwicklung nicht konsequent auf Komfort getrimmt wurde und beispielsweise die Vorschaufunktion zur Bilderauswahl fehlt. Von CD oder DVD spielt der Onkyo auch DivX-Videos ab, hochauflösende AVCHD-Videos klappen dagegen nicht.

Erbauend fanden wir dagegen, dass die Taste „Display“ auch die eingestellte Auflösung inklusive Bildwechselfrequenz-  zurückmeldet. Die Bedienung und vor allem das Prüfen der richtigen Auflösung wird damit erheblich vereinfacht. Zum Wechsel der Auflösung ist sogar eine eigene Taste auf der Fernbedienung vorhanden. So lässt sich im Stop-Modus durch Druck auf „Resolution“ die Auflösung ändern und im Display des Players ablesen. Eventuellen Schwierigkeiten mit dem angeschlossenen Fernseher oder Projektor wird so angemessen begegnet.

Umfangreiche Bildparamater wie bei anderen Playern sucht man vergebens, nur für die DVD-Wiedergabe stehen drei Rauschunterdrückungsmodi zur Verfügung, um MPEG-Artefakte wie Mosquito Noise oder Block Noise dezent zu filtern.

Ansonsten bleibt die Bedienung sehr übersichtlich und auch das leise Laufwerk überzeugt.

Testergebnisse im Detail

AUSSTATTUNG
Allgemein
Preis: 600 Euro
Abmessungen: 8 x 43,5 x 35,9 cm (H x B x T)
Stromverbrauch aus: kein Netzschalter
Stromverbrauch Standby: 0,2 Watt
Stromverbrauch Betrieb: 22,1 Watt

Anschlüsse
HDMI
: 1x
Component (YUV): 1x
Scart: nicht vorhanden
S-Video: nicht vorhanden
F-BAS: 1x
Digital-Ton: 1x Coax, 1x optisch
Analog-Ton: 2.0
LAN: nicht vorhanden

Wiedergabe

DVD-Medien: -R/+R/-RW/+RW
Blu-ray-Medien:BD-R/BD-RE
Disc-Formate: BD/DVD/CD
Andere Formate: MP3/JPEG/DivX
Info über Datenrate: ja
Speicher für Bildeinstellung: 1x fest, 1x frei (1 Setting)
24p-Ausgabe: ja
BD-Profile 1.1 (Bild-in-Bild): ja
BD-Profile 2.0 (BD-Live): nein
HD-Ton als Bitstream über HDMI: ja
HD-Ton Mehrkanaldecoder: Dolby Digital Plus/Dolby TrueHD

BEWERTUNG
Sehtest: gut
HDMI-Bildauflösung: 100 %
HDMI-Neutralität: sehr gut
BILDQUALITÄT sehr gut
Hörtest: sehr gut
Qualität Digitalton (Jitter): 2,25%
Analogton Klangtreue: 0,1 dB
Rauschabstand (S/N): 96,7 dB
TONQUALITÄT sehr gut
Ausstattung: gut
Bedienung: gut
Menü: gut
Material + Verarbeitung befriedigend
Startzeit aus Standby 17 Sekunden
Einlesezeit DVD / Blu-ray 20 / 41 Sekunden
player.de GESAMTWERTUNG gut bis sehr gut

player.de meint: Der Onkyo DV-BD606 zeigt eine reife Leistung. Er liefert ein HDTV-Bild ohne Schwächen und bietet eine Menge Zusatznutzen für Multimedia-Fans – nur für BD-Live fehlt der Internetzugang. Über eine bessere Performance bei DVD-Wiedergabe wären wir ebenfalls noch glücklicher gewesen.

Weiterführende Links

Onkyo DV-BD606 Produktseite