Test: Blu-ray Player Sharp BD-HP21S

    In unserem Testlabor haben wir das Gerät einem ausführlichen Test unterzogen.
In unserem Testlabor haben wir das Gerät einem ausführlichen Test unterzogen.

Nichts überstürzen scheint das Motto bei Sharp in Bezug auf die Entwicklung bei Blu-ray-Playern zu lauten. Kam bereits der BD-HP20S im Dezember 2007 relativ spät auf den Markt, so ließ sich der Hersteller auch mit seinem zweiten Gerät BD-HP21S länger Zeit als die Mitbewerber. Seit Ende 2008 ist der etwas mager ausgestattete Player nun für 300 Euro erhältlich. Mager deshalb, weil er zwar Bitstream-HD-Ton überträgt, aber keinen analogen Mehrkanaltonausgang hat und auf moderne Features wie BD-Live vollständig verzichtet. In unserem Testlabor wollten wir aber dennoch wissen, wie es um seine Qualitäten als Blu-ray- und DVD-Spieler steht.

Vorteile im Überblick:

– liefert ein sehr gutes Kinobild mit 24p
gibt die HD-Tonformate als Bitstream aus
– präsentiert digitale Fotos fein skaliert (in HD-Auflösung)

Nachteile im Überblick:
ist qualitativ keine Alternative zum DVD-Player
– keine vollständige Decodierung von DTS-HD
– kein 5.1 Analogausgang
– keine BD-Live Unterstützung

Bildqualität bei Blu-ray-Wiedergabe

Sieht man sich die Ergebnisse aus dem Messlabor genau an, fällt auf, dass der Sharp BD-HP21S im RGB-Farbraum die Videopegel von Weiß und Schwarz passend für Computermonitore spreizt. Obwohl ihm die Möglichkeit fehlt, auf den normgerechten Pegel für HDTV-Fernseher umzuschalten, wirkt sich dieses Fehlverhalten in der Praxis kaum negativ aus. Die meisten Flachbild-Fernseher einigen sich mit dem Sharp-Player über HDMI auf den YUV-Farbraum und zumindest dort stimmen die ausgegeben Pegel. Falls aber aus irgendwelchen Gründen RGB-Signale per HDMI übertragen werden, ist das Geschrei groß: helle und dunkle Bildbereiche wirken übersteuert.
Die HDTV-Bildausgabe gelingt dem BD-HP21S in beiden Full-HD-Formaten 1080/60p und 1080/24p sowie mit Vollbildwandlung von HDTV-Dokumentationen im Format 1080/60i. Der Sharp scheitert zwar an einer Testdisc auf Blu-ray von Silicon Optix (HQV), gibt aber alle anderen Scheiben wie die Tierdokumentation „Antarctica Dreaming“ oder eine Pioneer-Test-BD mit schnell fahrenden Autos flimmerfrei und ohne Kämme wieder.

Bildqualität DVD

Das Thema DVD-Wiedergabe ist leider ein schwarzes Kapitel beim BD-HP21S. Über HDMI gibt es nur bei Standbildern ein zufriedenstellendes Ergebnis mit flimmerfreien und scharfen Bildern. Bei Filmen dagegen flimmern sogar statische Inhalte, sobald Bewegung ins Spiel kommt. Somit ist klar: der Sharp BD-HP21S kann zumindest über HDMI einen guten DVD-Player nicht ersetzen, zumal ihm auch die Ausgabe von Halbbildern per HDMI (HDMI 576i) fehlt. Hat der Fernseher aber einen gut arbeitenden Vollbildwandler, dann kann man auch analog zuspielen und dem Bildwerfer den Job überlassen, der Sharp Player liefert nämlich am YUV-Ausgang gute Schärfe und Farbauflösung. Standesgemäß wirkt das aber im Digitalzeitalter nicht.

Tonqualität

Der Sharp BD-HP21S kann die hochauflösenden Tonformate nur als Bitstream-Ton über HDMI liefern und überlässt die Decodierung vollständig dem AV-Receiver. Auf die Decodierung nach PCM verzichtete der Hersteller also ebenso wie auf die Ausgabe von analogem Mehrkanalton. Entweder begnügt man sich also mit dem Standard DD oder DTS-Ton, den man bereits von der DVD kennt, oder man setzt auf einen sehr modernen AV-Receiver mit eigener Decodierung. Für die Klangqualität sind dann fast ausschließlich die im Receiver verbauten Komponenten entscheidend, der Player spielt dabei keine gewichtige Rolle.-  Über HDMI übertragener PCM-Ton des Sharp (auswählbar im Setup-Menü) ist keine gleichwertige Alternative, da der Kern von DTS-HD-Ton nicht die volle Dynamik und Raumdarstellung bietet. Wer CDs analog hören will, der bekommt vom Sharp tadellosen analogen Stereoton geliefert.

Features und Handling

Der Sharp BD-HP21S erfüllt als Einsteiger-Player lediglich das BD-ROM Profile 1 Version 1.1 für Bild-In-Bild-Features, moderne Internetanwendungen wie BD-Live bleiben mangels Netzwerkschnittstelle und eingebautem Speicher außen vor. Die Wiedergabe von ruckelarmen Kino im Format 1080/24p oder die Ausgabe von Bitstream-HD-Ton sind Standard, sodass der Player insgesamt nichts Spektakuläres zu bieten hat. Anders als sein Vorgänger BD-HP20S spielt er aber immerhin auf CD gespeicherte Fotos oder auf DVD gebrannte HD-Videos im Format AVC HD ab. Unsere Begeisterung hält sich aber wegen des langsamen Bildaufbaus und der leicht unübersichtlichen Bildverwaltung sehr in Grenzen.

Die Ausgangsauflösungen lassen sich bei Blu-ray- und DVD-Wiedergabe manuell zwischen 576p und 1080p wählen, Bildregler oder Rauschfilter sucht man schon wieder vergeblich. Im Gegensatz zum Vorgänger nützt dem BD-HP21S der Progressive-Marker bei DVDs nichts mehr, um flimmerfreie Vollbilder zu erzeugen, der neue Player versagt in dieser Hinsicht auf ganzer Linie. 576i über HDMI ist beim Sharp nicht vorgesehen und solange der HDMI-Ausgang aktiv ist, liegt am analogen YUV-Ausgang kein Signal an, sodass dann auch der Fernseher kaum zu einer besseren Vollbildwandlung beitragen kann.

Für vollwertigen HD-Ton braucht es beim BD-HP21S also unbedingt einen HDMI-Receiver mit Decodierung der Bitstream-Formate. Der Sharp kann zwar Dolbys HD-Tonformate als 7.1-PCM-Ton ausgeben, decodiert bei DTS-HD-Ton aber nur den auf 5.1 reduzierten DTS-Kern. Genauso sparsam verhält sich der Player auch bei Informationen über Bild- und Tonformate: Zwar zeigt der Sharp beispielsweise das Format DTS und die Sprache an, doch über der Anzahl der Kanäle, der Bildauflösung oder Bildwechselfrequenz liegt der Mantel der Verschwiegenheit.

Auf den ersten Blick hört sich der Quick Start Modus des Sharp-Players gut an: nach nur 2 Sekunden ist das Bild da. Allerdings klappt das nur mit der jeweils aktuell in der Lade liegenden Scheibe. Eine neue Blu-ray liest der BD-HP21S mit und ohne Quick Start Modus in 38 Sekunden ein. Somit kann man sich den Modus eigentlich sparen, zumal der Stromverbrauch im Standby von 0,6 auf 13 Watt steigt – andere Player wie beispielsweise die aktuellen von Panasonic brauchen selbst im Betrieb nicht wesentlich mehr Strom.

Testergebnisse

AUSSTATTUNG
Allgemein
Preis: 300 Euro
Abmessungen: 6,8 x 43 x 34 cm (H x B x T)
Stromverbrauch aus: kein Netzschalter
Stromverbrauch Standby: 0,6 Watt / 13 Watt (Quickstart-Modus)
Stromverbrauch Betrieb: 20,1 Watt

Anschlüsse
HDMI
: 1x
Component (YUV): 1x
Scart: nicht vorhanden
S-Video: nicht vorhanden
F-BAS: 1x
Digital-Ton: 1x Optisch
Analog-Ton: 2.0
LAN: nicht vorhanden
Sonstige: 1x USB

Wiedergabe
DVD-Medien: -R/+R/-RW/+RW
Blu-ray-Medien: -R/-RE
Disc-Formate: BD/DVD/CD
Andere Formate: JPEG/AVCHD
Info über Datenrate: nein
Speicher für Bildeinstellung: nicht vorhanden
24p-Ausgabe: ja
BD-Profile 1.1 (Bild-in-Bild): ja
BD-Profile 2.0 (BD-Live): nein
HD-Ton als Bitstream über HDMI: ja
HD-Ton Mehrkanaldecoder: Dolby Digital Plus/Dolby TrueHD

BEWERTUNG
Sehtest: gut
HDMI-Bildauflösung: 100 %
HDMI-Neutralität: sehr gut
BILDQUALITÄT befriedigend
Hörtest: sehr gut
Qualität Digitalton (Jitter): 2,66%
Analogton Klangtreue: 0,2 dB
Rauschabstand (S/N): 98,5 dB
TONQUALITÄT sehr gut
Ausstattung: befriedigend
Bedienung: gut
Menü: gut
Material + Verarbeitung gut
Startzeit aus Standby 25 Sekunden
Einlesezeit DVD / Blu-ray 30 / 38 Sekunden
player.de GESAMTWERTUNG befriedigend

player.de meint: Sharps aktueller Blu-ray-Player kann in einigen Details nicht mit seinen Mitbewerbern mithalten. Vor allem die DVD-Wiedergabe lässt zu wünschen übrig. Als reiner Blu-ray-Player macht er – auch wenn man moderne Features wie BD-Live vergebens sucht – über HDMI aber eine gute Figur. Kinofilme und HDTV-Dokumentationen zeigt er schließlich in bester Full-HD-Qualität.

Weiterführende Links

Sharp BD-HP21S Produktseite