Test: Blu-ray-Player Panasonic DMP-BD60

panasonic_logo Endlich ist er verfügbar: Der erste Blu-ray Player, der auch YouTube-Videos abspielen kann. Das schafft er, weil er das hauseigene Vieracast eingebaut bekam, dessen Nutzen in den nächsten Monaten noch deutlich erweitert werden soll. In unserem Testlabor konnten wir dem DMP-BD60 schon intensiv auf den Zahn fühlen.

Vorteile im Überblick:

sehr gutes Kinobild mit 24p
sehr umfangreiche Multimedia-Funktionen
– grundsätzlich sehr gute DVD-Wiedergabe
– decodiert 7.1 HD-Ton digital als PCM-Ton

Nachteile im Überblick:
Kein Ausgang für analogen Mehrkanalton
– für DVD-Wiedergabe muss der „Film“-Modus immer wieder von Hand aktiviert werden

Bildqualität bei Blu-ray-Wiedergabe

Bereits mit früheren Generationen an Blu-ray-Playern bewiesen die Panasonic-Entwickler ihr Geschick für hervorragende Zuspieler in Sachen Blu-ray. Die 24p-Wiedergabe der Panasonic-Player lässt sich auch von Geräten die ein Mehrfaches kosten, aus derzeitiger Sicht nicht mehr toppen. Auch mit anspruchsvollsten Filmen wie dem mit vielen Stolperstellen versehenen James-Bond-Abenteuer Casino Royale oder dem Kinofilm zur Serie „Sex and the City“ der-  vielen Nahaufnahmen von Gesichtern und schwierige Schwenks aufweist, lässt sich der Panasonic nicht aus der Ruhe bringen. Füttert man ihn mit aufwendigen Testbildern, sucht man vergeblich nach Unzulänglichkeiten im Signal. Einzig die Vollbild-Umwandlung von Videokamera-Material mit 60 Bildern pro Sekunde (1080i/60Hz) gelingt dem BD60 nicht immer ganz fehlerfrei, wie beispielsweise eine Demodisc von Pioneer zeigt. Bei Dokumentationen und Konzertmaterial ist daher geringfügiges Kantenflimmern oder das Entstehen von leichten Treppenstufen möglich – Wirklich störend ist das aber nur in ganz seltenen Szenen. Generell glänzt gerade der HDMI-Ausgang des BD-60 mit korrektem Farbedecoding, exakten Videoleveln und geradem Frequenzgang im Messlabor. Zudem helfen die Videoregler des Players, Schwächen in Filmen wie etwa ein zu hohes Rauschen oder eine generelle Unschärfe auszubügeln.

Bildqualität DVD

Leider lernen manche Hersteller nicht aus Fehlern: Bereits in der letzten Panasonic Player-Generation musste der kinooptimierte Modus „Film“ nach jedem Einlegen einer Film-DVD oder Neustart aufs Neue aktiviert werden, so auch beim BD60. Ist der Modus eingeschaltet, belohnt der Player bei jeder Kino-DVD mit einem Kinobild auf Top-Niveau. Die Videoelektronik schafft auch bei Filmen ohne passende Kennzeichnung im Video (dem so genannten „progressive flag“) wie „Mission to Mars“ eine-  stabile Vollbilddarstellung. Zudem kann über die Videoregler das Rauschen der betagten Scheibe auf Wunsch dezent herausgefiltert werden. Rauscharm gemasterte DVDs wie etwa die herausragenden Disney-Produktionen „Monster AG“ oder „Cars“ können dagegen je nach Display oder Projektor durchaus noch von einer dezenten Schärfeanhebung profitieren und eine erstaunlich plastische Großbildwirkung entfalten. Mit dem Panasonic Player machen aber auch auf Full-HD hochskalierte Konzert-DVDs Spaß, denn er reicht beispielsweise Gitarrensaiten mit sauberer Kantenglättung und in feiner Schärfe ans Display weiter. Kleinste Bilddetails zeigen im Messlabor über HDMI sogar einen leicht angehobenen Pegel, ohne gleich überscharf zu wirken. Da auch die digitalen HDMI-Pegel exakt eingehalten werden, gibt es an der DVD-Wiedergabe des Panasonic BD-60 insgesamt nichts auszusetzen.

Tonqualität

Der Panasonic-Player ist in Freund des guten Tons. Anstandslos gelingt ihm die Übertragung der hochauflösenden Tonformate DTS HD Master Audio oder Dolby True HD von Blu-ray Discs als Bitstream per HDMI zum Verstärker. Gute Sprachverständlichkeit, gewaltige Explosionen und klassische Mehrkanal-Musik werden gleichermaßen souverän gemeistert. Ganz klar beweist die Wiedergabe von HD-Ton insgesamt einen klaren Klangvorteil gegenüber Standard-DTS oder Dolby. PCM-Mehrkanalton erweist sich erwartungsgemäß als „dünner”, weshalb diese Übertragungsart nur zweite Wahl sein kann. Die beste Wiedergabequalität für digitalen-  Stereoton von Musik-CDs gelang dem BD60 über seinen optischen Ausgang, klanglich geht Player somit auch als sehr guter CD-Player durch.

Features

Gegenüber dem demnächst erscheinenden Panasonic DMP-BD-80 für 399 Euro oder anderen teureren Playern fehlt dem BD60 ein Mehrkanal-Ausgang für analogen Ton. Den vermissen aber nur alt eingesessene Heimkino-Fans, die noch keinen modernen AV-Receiver mit HDMI-Eingang besitzen. Alle anderen werden rundum glücklich: Egal ob 24p-Wiedergabe, BD-live (Panasonic-üblich ohne eingebauten Speicher, sondern mit Zwischenspeicherung der herunter geladenen Inhalte auf SD-Karte) oder das Decodieren von HD-Ton ins PCM-Format für die Übertragung per HDMI – dem BD-60 fehlt nichts.

Per Eco-Link schaltet sich der Player zudem automatisch aus, wenn ein angeschlossener Panasonic-Fernseher ausschaltet wird. Im Testlabor funktionierte das selbst mit Fernsehern anderer Hersteller dank HDMI-CEC-Kompatibilität. Zudem bietet der BD60 vielerlei Zusatzfunktionen für einen praktischen Heimkino-Betrieb. Etwa ein dimmbares Display, ein recht flexibel einstellbarer Videoprozessor mit vielen Optionen oder auch die Anzeige des aktuell abgespielten Video- und Audio-Codecs.

Bedienung

An der übersichtlichen Bedienung des Panasonic gibt es nichts auszusetzen. Die Fernbedienung hat deutlich beschriftete Tasten und liegt gut in der Hand.

Der Player ist etwas für ungeduldige Zeitgenossen: Dank neuer Quick-Start Funktion ist die Startzeit bis zur Wiedergabe aus dem Standby-Modus auf 9 Sekunden gesunken. Bei anderen Marken sind noch über 20 Sekunden üblich. Allerdings zieht der Player im Standby bei aktivierter Schnellstart-Funktion stattliche vier statt 0,2 Watt. Ob der erhöhte Stromverbrauch die verkürzte Startzeit Wert ist, kann jeder für sich selbst entscheiden.

Einen neuen Rekord stellt Panasonic allerdings bei der Stromaufnahme im Betrieb auf: Nur 14,8 Watt sind sehr lobenswert. Auf die Startzeit des Players haben die Hardware-Entwickler positiven Einfluss, auf die generell gähnend langen Einlesezeiten für Filme auf Blu-ray leider nicht. Hier macht auch der BD-60 keine Ausnahme: satte 26 Sekunden vergehen nach dem Schließen der Schublade mit unserer Testdisc, bis ein erstes Bild zu sehen ist.

Multimedia-Fähigkeiten

Der BD60 ist nicht nur schnöder BD-Player, er versteht sich viel mehr als multimedialer Entertainer: Neben BD-Live bietet der Panasonic Player über die Netzwerkschnittstelle auch noch die Verbindung zum neuen Internet-Service Vieracast von Panasonic.
Damit gibt es Multimedia-Dienste wie YouTube oder eine ständig aktuelle Version der Tagesschau direkt auf dem Fernseher. Da Vieracast ein Server-bezogener Dienst von Panasonic ist, bestimmt also der Hersteller was auf der Oberfläche angezeigt wird. Schade, dass man als Nutzer selbst nicht bestimmen kann, welche Dienste man nutzen möchte. Panasonic will aber den Dienst ständig weiter ausbauen und hat mit den Partnern langfristige Verträge abgeschlossen. So dürften die Services wenigstens über mehrere Jahre gesichert sein. In Kürze soll in Kooperation mit der ARD eine ständig aktuelle Version der Tagesschau abrufbar sein. Darüber hinaus sollen Videos von Eurosport und Aktienkurse von Bloomberg sowie vieles mehr folgen, auch Video-on-demand kann darf man erwarten.

Die Oberfläche funktioniert -ähnlich wie das Internet- auf XML-Basis – und die Bedienung geht einfach von der Hand. Über eine DSL-Leitung mit 3 MBit/s-  gelang die Navigation und Suche von Videos und Bildern mit angenehmem Tempo und erstaunlich akzeptabler Qualität. Dass YouTube-Videos auf einem 42-Zoll Fernseher mit Full-HD Spaß machen können, hatten wir eigentlich nicht erwartet. Lob an die Entwickler: Nach längerer Inaktivität springt sogar ein Bildschirmschoner an, damit sich das schöne Menü nicht in den Plasma-Fernseher einbrennt.

Testergebnisse

AUSSTATTUNG
Allgemein
Preis: 330 Euro
Abmessungen: 5 x 43 x 24,8 cm (H x B x T)
Stromverbrauch aus: kein Netzschalter
Stromverbrauch Standby: 0,2 Watt / 4 Watt (Quickstart-Modus)
Stromverbrauch Betrieb: 14,8 Watt

Anschlüsse
HDMI
: 1x
Component (YUV): 1x (BNC)
Scart: nicht vorhanden
S-Video: nicht vorhanden
F-BAS: 1x
Digital-Ton: 1x Optisch
Analog-Ton: 2.0
LAN: 1x
Sonstige: 1x USB/1x SD-HC-Slot

Wiedergabe
DVD-Medien: -R/+R/-RW/+RW
Blu-ray-Medien: -R/-RE
Disc-Formate: BD/DVD/CD
Andere Formate: MP3/JPEG/DIVX/AVCHD
Info über Datenrate: nein
Speicher für Bildeinstellung: 4x fest/1x frei (7 Settings)
24p-Ausgabe: ja
BD-Profile 1.1 (Bild-in-Bild): ja
BD-Profile 2.0 (BD-Live): ja
HD-Ton als Bitstream über HDMI: ja
HD-Ton Mehrkanaldecoder: Dolby Digital Plus/Dolby TrueHD/DTS-HD

BEWERTUNG
Sehtest: sehr gut
HDMI-Bildauflösung: 100 %
HDMI-Neutralität: sehr gut
BILDQUALITÄT sehr gut
Hörtest: sehr gut
Qualität Digitalton (Jitter): 2,9 %
Analogton Klangtreue: 0,1 dB
Rauschabstand (S/N): 99,6 dB
TONQUALITÄT sehr gut
Ausstattung: gut bis sehr gut
Bedienung: gut
Menü: gut
Material + Verarbeitung gut
Startzeit aus Standby 9 Sekunden (Quickstart)
Einlesezeit DVD / Blu-ray 22 / 34 Sekunden
player.de GESAMTWERTUNG sehr gut

Player.de meint:

Der Panasonic DMP-BD60 legt sowohl als Blu-ray Player als auch als DVD-Player besondere Qualitäten an den Tag und erreicht maximale Faszination in Bild und Ton. Kleine Unzulänglichkeiten wie das schlechte Gedächtnis zur idealen Wiedergabe von Film DVDs oder das leichte Kantenflimmern von Dokumentationen auf Blu-ray lassen sich angesichts der äußerst interessanten Multimedia-Funktionen, des geringen Stromverbrauchs und nicht zuletzt des sehr fairen Preises verschmerzen.

Weiterführende Links

Panasonic DMP-BD60 Produktseite