Marantz: Neuer SACD/CD-Player im Oktober

Der SA8003 von Marantz
Soll ein CD-Player der Spitzenklasse werden: Der SA8003 von Marantz.

Marantz will mit dem Ende Oktober erscheinenden SA8003 Ende Oktober im Bereich HighEnd Audio für Furore sorgen. Der neue Edel-SACD-Player soll kompromisslose Qualität zum Preis von 899 Euro erreichen und auch Musik direkt vom ipod abspielen können. Hier ein paar Hintergründe: Die Entwicklung des SA8003 basiert auf den Erfahrungen mit dem Premium-Player SA-7S1. Das Design und die Konstruktion des SA8003 sollen die Nähe zur Referenzklasse unterstreichen und für ein ultimatives Klangerlebnis sorgen.

Marantz möchte gerade durch das neue Referenz-Standard-Gehäuse mit geprägten äußeren Merkmalen deutlich machen wie ernst man das Thema hochwertige Verarbeitung nimmt. Das Gehäuse soll aus einer besonders starren, zweischichtigen Konstruktion bestehen und mit einer zusätzlichen schweren Bodenplatte aufwarten. Eine dreiteilige Frontplatte mit extrem vibrationsarmen, gerundeten Seitenteilen und einer dicken eloxierten Alu-Frontplatte sollen weiteren Schutz und mechanische Entkopplung für die anspruchsvolle Elektronik bieten.

Das gesamte Chassis, inklusive der Rückwand und der Verschraubungen, wurde mit einer Kupferbeschichtung veredelt, um elektromagnetische Strahlungen vollständig abzuschirmen.
Auch im Bereich der CD-Lade hat sich Marantz was Neues ausgedacht. Mit dem ultra starren Zylon als Baustoff für den neuen Marantz-Lademechanismus will man optimale Schwingungsdämpfung bieten, was sich vor allem auf den Klang auswirken soll.

Das Kernstück SA8003 ist laut Marantz der CS4398 Digital-Analog-Wandler mit 24-bit/192kHz bei PCM und dem SACD-typischen Wandlungsprinzip DSD vom Hersteller Cirrus Logic. Zum Einsatz für die analoge Signalverarbeitung und deren Stromversorgung wurden maßgeschneiderte Film-Kondensatoren, Shottky-Dioden und die durch Marantz entwickelten HDAM-Module SA-2 verwendet. Diese diskret aufgebauten- Hyper Dynamic Amplifier Module ersetzen Einchip-Operationsverstärker und dienen als Low-Pass-Filter und Puffer-Verstärker zugleich. Marantz verspricht sich hierdurch einen enormen Zuwachs an Soundqualität. Musikstücke sollen dadurch in ihrer ursprünglichen dynamischen Struktur erhalten bleiben und mit naturgetreuer Geschwindigkeit und Genauigkeit wiedergegeben werden..
Ein symmetrischer Aufbau all dieser Schaltungen ist ebenfalls selbstverständlich. Diese Topologie soll präzise Stereo-Abbildungen durch völlig getrennte, identische Kanal-Architektur für Links und Rechts ermöglichen.

Ein üppig dimensionierter Ringkerntransformator soll ebenfalls zur weiteren Verbesserung der Klangqualität beitragen, indem er eine hochwertige, stabile Stromversorgung bereitstellt. Dieser Transformator hat eine schnelle, hohe Leistungsfähigkeit zur maximalen Trennung, Klarheit und Dynamik der Musikdarstellung. Zudem bietet er eine wesentlich höhere Effizienz aufgrund der sehr niedrigen Impedanz seiner Windungen. Darüber hinaus soll der SA8003 unabhängige Netzteile für jede Verarbeitungsstufe zur maximalen Trennung von digitaler und analoger Signalverarbeitung bieten. Durch die Kupferveredelung mit Null-Impedanz soll für ein erheblich verbessertes Signal-Rausch-Verhältnis gesorgt werden. Eine optionale „Display off“-Funktion hat die Aufgabe, Hochfrequenz-Störungen der Elektronik zu minimieren.

Die Rückseite des SA8003.
Die Rückseite des SA8003.

Der SA8003 bietet hochwertige, vergoldete Anschlüsse, die wiederum getrennt von der digitalen Schnittstelle positioniert wurden. Auch die Fernbedienung wurde dem anspruchsvollen Klientel angepasst. Mit ihr lassen sich auch per USB-Anschluss zur Verfügung gestellte Musikdateien ansteuern. Der USB-Anschluss soll es dabei ermöglichen, eine verlustfreie Verbindung von digitalen Datenquellen herzustellen, die dann direkt auf den im Player befindlichen DAC geleitet werden. iPods ab der vierten Generation lassen sich auch direkt anschließen und profitieren dann von den Vorzügen der Wandlersektion des Marantz-Players.

Player.de meint: Für audiophile Hörer ist der SA8003 sicherlich sehr interessant. Seine Spezifikationen lassen auf ein überzeugendes Gerät schließen. Die Möglichkeit, per USB Musiktitel abzuspielen finden wir grundsätzlich spannend. Die Frage ist aber: Entzieht man dem Player damit nicht ein wenig die klare Ausrichtung? SACD und MP3 stehen schließlich in Sachen Audioqualität im maximalen Widerspruch zueinander. Zudem: SACDs gibt es nicht gerade in rauen Mengen auf dem Markt und als Wiedergabegerät für digitale Audio-Medien aller Art, ist der Player dann vielleicht doch etwas zu überdimensioniert. Wir warten gespannt auf den ersten Test des Marantz SA8003 – sei es in einem Fachmagazin oder in Form von Meinungen unserer Leser hier auf Player.de

Weiterführende Links:

SA8003 Produktseite (Deutsch)