Test: Blu-ray Player Sony BDP-S350

Der Sony BDP S350 - ein interessanter Blu-ray Player
Der Sony BDP S350 - ein interessanter Blu-ray Player

Interessanter Auftakt für unseren ersten Test auf dieser Plattform: Der BDP-S350 liefert Spitzen-Kinobilder und klangstarken Bitstream-HD-Ton zum günstigen Preis. Mit der PS3, die in einigen Situationen ein besseres Bild sowie mehr Multimediafähigkeiten bietet, hält der Player aber nicht mit. Überzeugend ist aber der niedrige Stromverbrauch. Die Testergebnisse im Detail lesen Sie weiter unten im Artikel.

Vorteile im Überblick:
geringer Stromverbrauch von nur 13 Watt im Betrieb
sehr gutes Kinobild mit 24p
Bitstreamausgabe von HD-Ton
Blu-ray Profil 2.0 / Update für BD Live vorgesehen

Nachteile im Überblick:
DVD-Vollbildwandlung nicht ganz perfekt
Kein Audio Decoder für DTS HD eingebaut

Bildqualität bei Blu-ray Wiedergabe

Grandiose Filmbilder mit von Blu-ray Discs sind mit dem S 350 selbstverständlich. Sogar mit den Testbildern von der Blu-ray Testscheibe DVE HD Basics liefert der Player stets korrekte digitale Pegel sowie flimmerfreie 1080p-Vollbilder. Außerdem zeigt er die BD-Java-basierten Menüs dieser Disk ohne Skalierungsartefakte.-  Schnell durch das Bild fahrende Autos auf der Pioneer Testscheibe Demo Contents 2008 Summer sehen gut aus, da keine Kämme in den Ziffern der Nummernschilder sichtbar sind, wie das bei anderen Playern gerne der Fall ist. Die Vollbildausgabe in beiden Formaten 1080/60p und 1080/24p gelingt übrigens perfekt.

Bildqualität DVD

Sonys aktivierbarer „Kino-Umwandlungsmodus“ liefert die erhoffte Vollbildwandlung von Kinofilmen im Gegensatz zu Playstation 3 nur, wenn auf der DVD ein entsprechender Marker gesetzt ist. So bleibt es dabei, dass unter Sonys BD-Playern einzig die Playstation 3 einen Top-DVD-Player ersetzen kann. TV-Material mit 50 Hz zeigt der BDP-S350 zwar mit guter Kantenglättung, leistet sich aber bei Laufschriften gerne auch mal Ausfransungen.

Klangqualität
Ein praktisches Ausstattungsmerkmal ist die auch bei AV-Receivern und Fernsehern von Sony integrierte „Theatre“-Funktion per HDMI. Die Taste schaltet auf einen Knopfdruck die gesamte Heimkinoanlage zwischen PCM-Stereoton über Fernseher oder vollen Multikanalton über den AV-Receiver um. Klanglich benötigt der BDP-S350 moderne HDMI-1.3-Receiver, um auch DTS-HD-Ton ohne Qualitätsverlust übertragen zu können.

Features und Handling

Neben der übersichtlichen Tastenaufteilung überzeugen die mit der Display-Taste einblendbaren AV-Informationen.
übersichtliche Aufteilung

Auf der Fernbedienung bietet die Taste „Options“ direkteren Zugriff auf Player-Grundfunktionenm sowie den Punkt „A/V-Einstellung“. Dort lassen sich neben Rauschfiltern drei Gammakennlinien für verschieden helle Räume aktivieren. Praktisch: Im Audiobereich findet sich die Funktion AV Sync, die den Ton bei Bedarf um bis zu 120 Millisekunden gegenüber dem Bild verzögert. Auf eine analoge 5.1-Tonausgabe verzichtet der Sony.

Das Menüdesign der Playstation 3 findet sich auch beim BDP-S350 wieder. Es nennt sich Xross Media Bar (XMB) und bietet-  schnellen Zugriff auf tief verzweigte Menüs bietet. Im HDMI-Einstellmenü kann man flott jede Auflösung von 576i bis 1080p, die 24p-Wiedergabe und sogar sämtliche Farbräume manuell erzwingen, muss sich also nicht auf die automatische Bildeinstellung verlassen.

Alle Hochbit-Formate können als Bitstream über HDMI ausgegeben werden, wobei für die Varianten Dolby Digital Plus und Dolby TrueHD eine interne Dekodierung für 7.1-PCM-Ton zur Verfügung steht. Die mit der Display-Taste einblendbaren Informationen zum gerade gespielten Film sind vollständig und klären auch über AV-Codec oder PCM-Abtastrate auf. Wir finden das praktisch.
Multimediaseitig gibt sich der Sony etwas zugeknöpft, denn MP3-Musik ist weder über CD oder DVD noch über den rückseitigen USB-Anschluß abspielbar. Letzterer dient als Speicherlaufwerk für die künftige BD Live 2.0 Optionen, die mit einem Softwareupdate zum Verkaufsstart nachgeliefert werden sollen. Unser Testmuster überzeugte ansonsten mit ausgezeichneter Foto-Darstellung, die im Ordner übersichtlich mit Vorschaubildern angezeigt werden.

Analogen Mehrkanalton gibt der Sony nicht aus. Über seine Ethernet-Verbindung und dem als Speicherlaufwerk ausgelegten USB-Port sollen zum Herbst mit neuer Firmware BD Live Optionen nach Version 2 verfügbar sein.
Analogen Mehrkanalton gibt der Sony nicht aus. Über seine Ethernet-Verbindung und dem als Speicherlaufwerk ausgelegten USB-Port sollen zum Herbst mit neuer Firmware BD Live Optionen nach Version 2 verfügbar sein.